Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Neuer Trinkwasserbrunnen für Schwarzenbek
Lokales Lauenburg Neuer Trinkwasserbrunnen für Schwarzenbek
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 17.04.2019
Für das Wasserwerk wird jetzt ein gut 100 Meter tief reichender neuer Trinkwasserbrunnen gebohrt. Er hat 40 Zentimeter Durchmesser und soll im Sommer laufen. Quelle: TIMO JANN
Schwarzenbek

Um die Trinkwasserversorgung der Menschen in Schwarzenbek, Grove, Grabau, Sahms, Lanken und Brunstorf auch weiterhin sicherstellen zu können, lassen die Schwarzenbeker Stadtwerke jetzt einen neuen Trinkwasserbrunnen bohren. Am Rande des Rülauer Waldes, östlich der Straße Düsternhorst, wird das Bohrloch bis in eine Tiefe von gut 100 Metern vorangetrieben. Bisher sind gut 30 Meter geschafft – voraussichtlich im Sommer soll die komplette neue Anlage betriebsbereit sein.

Für das Wasserwerk wird jetzt ein gut 100 Meter tief reichender neuer Trinkwasserbrunnen gebohrt. Er hat 40 Zentimeter Durchmesser und soll im Sommer laufen. Quelle: TIMO JANN

 

„Uns ist der Filter in einem der älteren Brunnen zusammengebrochen. Als Ersatz bauen wir jetzt diesen komplett neuen Brunnen“, erklärt Betriebsleiter Matthias Johannsen. Dann sollen wieder vier Brunnen betriebsbereit sein. Johannsen: „Eigentlich könnten wir den Bedarf auch mit zwei Brunnen decken. Aber man muss natürlich immer eine Redundanz vorhalten.“ 250.000 Euro kostet das Projekt etwa. Auf den Wasserpreis der Kunden wird die Investitionen keinen nennenswerten Einfluss haben.

Für das Wasserwerk wird jetzt ein gut 100 Meter tief reichender neuer Trinkwasserbrunnen gebohrt. Er hat 40 Zentimeter Durchmesser und soll im Sommer laufen. Quelle: TIMO JANN

Im Bereich der Müssener Wiesen stehen die vorhandenen Brunnen, die das Wasser in die Speicher des Wasserwerks am Kleinen Schmiedekamp fördern. 2100 Kubikmeter können hier gepuffert werden. „Der Tagesverbrauch liegt derzeit insgesamt bei etwa 2400 Kubikmetern pro Tag. Im Sommer, wenn es richtig heiß ist, können es auch mal 3500 Kubikmeter sein“, erklärt Johannsen. Das Rohr des neuen Brunnens hat einen Durchmesser von 40 Zentimetern. „Aufgrund unserer Messstellen in der Nähe wissen wir, dass sich an der ausgewählten Stelle ein sehr leistungsstarker Wasserleiter befindet“, sagt der Betriebsleiter der Stadtwerke. Er geht davon aus, dass der neue Brunnen eher Wasser aus dem Waldbereich fördern wird, während die anderen Brunnen ihr Wasser aus Leitern unter der Stadt, die bis zur Möllner Straße reichen, holen.

Für das Wasserwerk wird jetzt ein gut 100 Meter tief reichender neuer Trinkwasserbrunnen gebohrt. Er hat 40 Zentimeter Durchmesser und soll im Sommer laufen. Quelle: TIMO JANN

Versorgt werden derzeit 4700 Hausanschlüsse, vor 30 Jahren waren es nur 1700. Johannsen: „Der Pro-Kopf-Verbrauch geht aber seit Jahren zurück, wir liegen bei knapp 120 Litern am Tag.“ So konnte die Versorgung über der vorhandenen Leitungen trotz steigender Einwohnerzahlen nahezu konstant gehalten werden. Knapp zehn Prozent der täglichen Verbrauchsmenge werden in die Umlandgemeinden gepumpt. Durch Kiesfilter und lediglich die Zugabe von Sauerstoff gelangt das Trinkwasser ins Netz.

Matthias Johannsen, Betriebsleiter der Stadtwerke, setzt auf vier Brunnen zur Versorgungssicherheit der Kunden. Quelle: TIMO JANN

Timo Jann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Schwarzenbek gilt landesweit als das Vorzeigebeispiel für die europäische Verständigung. Anlass für die FDP-Spitzenkandidaten Nicola Beer und Helmar Krane zu einer Stippvisite. Sie spürten die Stimmung in der Stadt.

17.04.2019

Feuerwehrleute sind im Einsatz, um das zerstörte Baugerüst zu sichern. Zum Glück gab es keine Verletzten bei dem Zwischenfall.

17.04.2019

Die Spezialisten für reibrührgeschweißte Leichtmetallbauteile von der Firma Riftec haben in Geesthacht ihren Neubau mit 700 Quadratmetern Büro- und 2500 Quadratmetern Produktionsfläche an der Mercatorstraße eingeweiht. Viele große Automobilunternehmen wie Audi, BMW und Mercedes setzen auf reibrührgeschweißte Leichtmetallbauteile. Riftec war einst als Ausgründung aus dem Geesthachter Innovations & Technologiezentrum entstanden.

17.04.2019