Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Niederdeutsches Autorentreffen: „Platt ist schon wieder Kult“
Lokales Lauenburg Niederdeutsches Autorentreffen: „Platt ist schon wieder Kult“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 02.05.2016
Freuen sich auf das 10. Niederdeutsche Autorentreffen am 21. Mai in Mölln (von links): Thorsten Börnsen, Klaus Schlie, Manfred Sahm, Volker Holm undWolfgang Kniep. Quelle: Fotos: Matthias Wiemer

Ob der gute Till Eulenspiegel bei seinen Streichen auch gern mal Plattdeutsch gesprochen hat, ist nicht überliefert. Dennoch scheinen sich die Plattsnacker in der Eulenspiegelstadt wohl zu fühlen, denn am 21. Mai halten sie in Mölln ihr zehntes Autorentreffen ab. Etwa 30 Frauen und Männer, die sich der plattdeutschen Sprache verschrieben haben, werden an diesem Tag im Möllner Stadthauptmannshof jeweils eine Kostprobe ihres schreiberischen Talents auf Platt abgeben. An diesem „Plattdeutsch-Tag der Niederdeutschautoren“, den Klaus Schlie als Präsident der Stiftung Herzogtum Lauenburg jetzt vorstellte, wird es auch ein musikalisches Rahmenprogramm geben. Die Autorinnen und Autoren kommen aus ganz Norddeutschland nach Mölln angereist. Das Treffen diene natürlich auch dem Austausch untereinander und der Pflege der Sprache, die sich durchaus im Aufwind befinde, zeigt sich der neue Leiter des Niederdeutschzentrums Holstein, Thorsten Börnsen überzeugt (siehe auch „Drei Fragen an . . . „). Das Niederdeutsche sei längst nicht mehr Synonym für ländliche Rückständigkeit, sondern trage mittlerweile durch pfiffige Auftritte in den Medien bereits hier und da Kultstatus. Und Volker Holm, der ehemalige Leiter des Niederdeutschzentrums und Sprecher des Niederdeutsch-Beirats der Stiftung, ergänzt: „Wie weit im norddeutschen Sprachgebrauch das Plattdeutsche enthalten ist, merkt man bei Unterhaltungen in Süddeutschland. Unser Wort Trecker ist in Bayern weitgehend unbekannt — es kommt aus dem Plattdeutschen.“

30 Schriftsteller aus dem ganzen Norden finden sich in Mölln zum Austausch und für Leseproben im Stadthauptmannshof zusammen.

Der besondere Tag der plattdeutschen Literatur wird mit einer festlichen Eröffnung beginnen, bei der Stiftungspräsident Klaus Schlie, Thorsten Börnsen sowie Volker Holm Besucher und Teilnehmer willkommen heißen. Grußworte werden von Kreispräsident Meinhard Füllner und dem Landtagsabgeordneten Klaus Jensen kommen, der zugleich Mitglied im Niederdeutsch-Beirat des Landtags ist. Robert Langhanke von der Universität Flensburg wird einen Vortrag über „Frühe Mehrsprachigkeit und das Zusammenspiel von Niederdeutsch und Hochdeutsch“ halten. Für die musikalische Umrahmung werden die Studenten Ralf Meyer und Hannes Hinrichs aus Oldenburg sorgen, die bereits am „Plattsounds-Bandcontest“ in Oldenburg erfolgreich teilgenommen haben. Die Mittzwanziger, die Singer-Songwriter- mit Swing- und Pop-Elementen verbinden, beweisen, dass auch junge Musik auf Plattdeutsch sehr gut funktioniert.

Um 12 Uhr beginnen die eigentlichen Lesungen „op Platt“, zu denen jedermann als Zuhörer eingeladen ist. Am Nachmittag finden die Lesungen von 14.30 bis 18 Uhr parallel in jeweils drei Gruppen und drei Räumen des Stadthauptmannshof-Ensembles statt. Das geschieht im 15-Minutentakt, denn möglichst viele der anwesenden „Schrieverslüüd“ sollen zu Wort kommen. Da muss man sich als Zuhörer entscheiden, wohin man geht. Um 18 Uhr soll das Programm dann ausklingen mit „Literatur und Musik op Platt“, bei dem Wolfgang Kniep und Anke Gohsmann einen unterhaltsamen Schlusspunkt setzen werden.

Die vorgetragenen Texte werden in einer Textanthologie, die Stiftung und Niederdeutschzentrum anschließend erstellen werden, übernommen.

• Weitere Infos:

www.kulturportal-herzogtum.de und

www.niederdeutschzentrum.de

VIER FRAGEN AN . . .

1Sie geben sich optimistisch hinsichtlich der Zukunft des Plattdeutschen. Wie cool oder voll krass ist Platt denn für die jungen Leute?

Das ist sehr unterschiedlich, aber es hat sich eine gewisse Szene entwickelt, in der das Niederdeutsche wirklich angesagt ist — wo das Angestaubte von Großelterns komplett umgedreht ist. Beispiele sind Rapper wie De fofftig Penns, die mit Platt voll nach vorn gehen.

2Wie sieht es mit Social Media aus, wie viel wird auf Platt gepostet und getwittert?Das ist verbreiteter als man denkt. Eine Menge Leute posten auf Platt, setzen Links, und es gibt eine Reihe von Facebookseiten auf Platt. Das hat in gewissen Kreisen schon Kultstatus.

3Ist Platt nicht mehr etwas zum Hören als zum Lesen? Es gibt doch so viele Schreibweisen? Nö, es hat sich nur geschichtlich kein Standard entwickelt. Zu Hansezeiten gab es mal den Versuch, das Lübische Platt als Maßstab festzulegen, aber das hat sich nicht durchgesetzt. Wir schreiben nach dem Sass, das ist der Duden für das Niederdeutsche.

4Ist Plattdeutsch mehr was fürs platte Land oder auch für die Stadt?Platt wird auch in den Städten gesprochen. Und die bekannten Platt-Bands kommen aus den Großstädten.wr

Von Matthias Wiemer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Familienereignis feierte zehnjähriges Jubiläum und begründet damit schon eine Tradition.

02.05.2016

Mögliche Tabukriterien noch nicht bewertet — Entscheidung in den nächsten Wochen.

02.05.2016

Vom Salemer Kreisforst gespendet wurde der Ratzeburger Maibaum, der am Sonntag bei schönstem Sonnenschein vor dem Rathaus aufgestellt wurde.

02.05.2016
Anzeige