Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Partystimmung auf Möllner Marktplatz
Lokales Lauenburg Partystimmung auf Möllner Marktplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 29.08.2016
Quelle: Fotos: Jens Burmester
Anzeige
Mölln

Die einen tanzten vor der Bühne, die anderen bewegten ihre Köpfe im Takt der Musik. Sie alle hatten eines gemeinsam: der Funke der Band war übergesprungen und so verwunderte es niemanden, dass die Möllner und ihre Gäste einen tollen Chor mimten und den Refrain der Lieder einfach mitsangen.

Die Gruppe B-Connected sorgte beim Alstadtfest für die passende Musik – Und das Publikum machte mit.

Natürlich gab es auch zwei alternative Angebote an diesem Abend auf dem Möllner Altstadtfest. In der Hauptstraße am Big Red Bus traf sich die jüngere Szene. Hier war es ein Rundum-Sorglos-Paket aus zumeist moderner Musik aus den Charts, dazu gab’s coole Getränke. Der dritte große Treffpunkt war der Möllner Bauhof. Hier rockte die Band The Age die Bühne und auch hier war die Stimmung gut. Der Sonntagmorgen begann unterdessen wieder früh für Veranstalter und die Menschen, die ihre Stände in der gesamten Altstadt anlässlich des Riesenflohmarktes aufbauen wollten.

Waren die Temperaturen am frühen Morgen und in den ersten Stunden noch erträglich, brannte später erneut die Sonne erbarmungslos vom Himmel. An der Eisbude gab es eine lange Schlange, und auch kühle Getränke waren sehr gefragt. Höhepunkt war am Nachmittag dann das Kochduell auf der Bühne auf dem Möllner Marktplatz, an dem neben Sterneköchen auch wieder Prominente wie NDR-Ikone Carlo von Tiedemann gemeinsam mit Mitarbeitern des Lebenshilfewerks Mölln/Hagenow teilnahmen.

Wie schon in den vergangenen Jahren gab es auch jetzt wieder tolle Gerichte, die in relativ kurzer Zeit gezaubert wurden, und natürlich durften die Besucher auch probieren. In diesem Jahr kochte erstmals der Geschäftsführer des Lebenshilfewerks Mölln/Hagenow, Hans-Joachim Grätsch, selbst mit. Für ihn war es das letzte Möllner Altstadtfest in seiner Position, denn er geht demnächst in Ruhestand. Gemeinsam mit Balthasar Helwig aus Flensburg bereitete er eine Melonen-Tomatensuppe mit Basilikumsalat und einer Birnen-Bohnen-Münsterkäsetarte zu.

An der nächsten Kochstelle standen Lokalmatador und Inhaber des „Weissen Ross“, Sönke Schlie mit dem Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderungen in Schleswig-Holstein, Ulrich Hase. Hase gab zunächst an, überhaupt nicht kochen zu können. Sein einziger Versuch zu kochen sei fehlgeschlagen und man habe schließlich essen gehen müssen. Doch unter der Anleitung von Sönke Schlie klappte es an diesem Nachmittag gut und am Ende servierten die beiden Männer dann eine bayerische Creme mit Beeren und zuvor noch Wildmaultaschen mit Pfifferlingen.

Das dritte Team war wohl auch das prominenteste. Kirill Kinfeld, Koch in Hamburg-Winterhude und seit einiger Zeit mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet, kochte gemeinsam mit NDR-Frontmann Carlo von Tiedemann Trüffelrisotto und Kohlroulade mit Trüffelöl. Wie immer kochten in jedem Team auch in diesem Jahr wieder Mitarbeiter des Lebenshilfewerks mit.

Am späten Nachmittag zogen plötzlich dunkle Wolken auf und der Veranstalter gab die Innenstadt schon früher als geplant zum Abbau frei. Gegen 16.45 Uhr zuckten die ersten Blitze.

Entenrennen für den guten Zweck

Die kleine Ente von Herrn Winkel aus Mölln, der seinen Vornamen leider nicht auf dem Anmeldeformular vermerkt hatte, ist am Ende die Schnellste der 1400 kleinen gelben Quietscheentchen auf dem Mühlengraben gewesen. Sie bescherte dem Paten die stolze Gewinnsumme von 300 Euro.

Mit 15 Minuten Verspätung starteten die Rennenten des Round Table 126 Ratzeburg zu ihrem nun schon achten Rennen auf dem Mühlengraben. Hunderte Zuschauer standen beiderseits des Gewässers und warteten auf den Start. Der Bundestagsabgeordnete und Old-Tabler Konstantin von Notz moderierte das Rennen und sorgte dafür, dass die Zuschauer stets über den Rennverlauf informiert waren. Bis zum geplanten Start um 14 Uhr war der Andrang am Stand des Round Table noch immer groß. Viele Menschen wollten noch schnell eine Patenschaft für eine Ente übernehmen. Daher auch die Startverzögerung. Und da der Reinerlös aus den Einsätzen in Höhe von 2,00 Euro pro Rennente an Kinder- und Jugendprojekte im Kreisgebiet fließen wird, war die Verzögerung absolut berechtigt.

Den zweiten Platz (200 Euro) belegte Nathalie Manske aus Mölln. Über Platz drei und 100 Euro freute sich Andreas Bockholt aus Schlagsdorf und über jeweils 50 Euro freuten sich die Pestalozzi-Schule Ratzeburg auf dem vierten Platz und Ahmet Capli aus Mölln auf dem fünften Platz. jeb

 jeb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige