Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Per Shuttlebus auf Museumstour
Lokales Lauenburg Per Shuttlebus auf Museumstour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 23.09.2017
Mölln

„Unter dem Motto ,Das starke Stück’ präsentieren die Häuser jeweils einen Höhepunkt aus ihrem Fundus“, sagt Andrea Funk, Geschäftsführerin der Stiftung. Der Kulturknotenpunkt Mölln, die Museumsberatung und -zertifizierung in Schleswig-Holstein, der Kreis Stormarn und die Herzogtum Lauenburg Marketing und Service GmbH (HLMS) laden am Sonntag, 15. Oktober, zur Entdeckungstour durch die Museumswelt in der Region ein. Dabei geht es um ein Kennenlernen, nicht um eine komplette Führung durch die Häuser.

Vier Busse starten an unterschiedlichen Orten und holen die Kulturinteressierten dort ab, wo sie leben. Jeder folgt einer eigenen Route und steuert jeweils vier Museen an. Kleinere Museumsstandorte im Lande, die viel mit ehrenamtlichen Engagement betrieben werden, können die aufwendige Zertifizierung durch die Museumsberatung oft nicht stemmen.

Nun soll die Bekanntheit der Häuser auf andere Weise verbessert werden. „Ich bin begeistert über die Schätze, die diese Museen zu bieten haben“, erklärt Kunsthistorikerin Dagmar Rösner von der Museumsberatung des Landes in Rendsburg. Sie seien außerschulischer Lernort, forschungsrelevant, leisteten einen wichtigen Beitrag zur Heimatkunde und dienten häufig auch als Veranstaltungszentrum etwa für Angebote der Volkshochschulen. Rösner und andere Kultur-Experten werden die Touren begleiten und Landschaft und Ausstellungen erläutern.

„Die Museen sind für Besucher, die wegen unsere vielfältigen Landschaft kommen, eine Schlechtwetteralternative“, sagt Carina Jahnke von der HLMS. Kleine Häuser seien zwar kein Hauptgrund, für Touristen zu kommen, doch sie ergänzten das Angebot mit dem die HLMS für die Region werbe.

„Tour 1“ startet in Ratzeburg, Demolierung. Erstes Ziel ist das Grenzhus Schlagsdorf. Weiter führt der Weg über das Museum „Vergessene Arbeit“ in Steinhorst und den Ausstellungsort „Von Hus un Hoff“

in Linau sowie nach Grönwohld in die Drahtmühle. „Tour 2“ beginnt am Mühlenplatz in Mölln. Erste Station ist die Naturparkscheune in Hollenbek. Von dort geht es zum Amtsrichterhaus in Schwarzenbek.

Dritte Station ist das Elbschifffahrtsmuseum Lauenburg. Zum Abschluss hält der Bus mit den Kulturliebhabern am Museum Geesthacht, wo sich der Förderkreis Industriemuseum vorstellt. „Tour 3“ beginnt in Geesthacht. Die Teilnehmer treffen sich in der Bergedorfer Straße 28 am Geesthacht Museum. Im Anschluss steuert der Bus den Lokschuppen Aumühle an. Weiter geht es zur Glinder Kupfermühle, ehe der Bus zum Schluss am Zugpferdemuseum in Lütau Station macht.

„Tour 4“ startet in der Hamburger Straße 3 im Museum Bargteheide. Weitere Ziele sind das Museum Rade am Schloss Reinbek, das Bismarck-Museum in Friedrichsruh und das Stormarnsche Dorfmuseum in Hoisdorf. Die Touren dauern rund sieben Stunden. Die vier Busse fahren alle um 10 Uhr ab. Im Bus gibt es kostenlose Getränke und Snacks. Gegen 12 Uhr ist eine Mittagspause vorgesehen, in der Teilnehmer auf eigene Kosten in Restaurants essen können. Anmeldungen nimmt der Kulturknotenpunkt in der Stiftung Herzogtum Lauenburg bis zum 8. Oktober unter Telefon 04542/87000 oder per E-Mail an info@stiftung-herzogtum.de entgegen.

Weitere Informationen gibt es unter www.16museen.de

Von Florian Grombein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Helge Berlinke (50, Foto) ist der neue Redakteur des Kulturportals der Stiftung Herzogtum Lauenburg. Er hat seine Arbeit bereits im Juli aufgenommen.

23.09.2017

Experten des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG) und von sieben anderen Instituten der Helmholtz-Gemeinschaft wollen in einem groß angelegten Forschungsprojekt jetzt Daten zu Strömungen und Umwelteinflüssen in Elbe und Nordsee sammeln.

23.09.2017

Auf diesen schönen Erfolg können die Teilnehmer mächtig stolz sein können: Mit der Freiwilligen Feuerwehr Geesthacht hat erstmals im Kreis Herzogtum Lauenburg eine städtische Feuerwehr den vierten Stern bei der Leistungsbewertung „Roter Hahn“ erreicht.

23.09.2017
Anzeige