Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Pfauenzungen und Butterbier
Lokales Lauenburg Pfauenzungen und Butterbier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 14.11.2016
Von Susanne Peyronnet

Gegen den Strom der Mode zu schwimmen, zeichnet den Freigeist aus. Und wer möchte nicht gerne einer dieser wunderbaren, gegenüber allen Moden gefeiten, überaus stilvollen und ungewöhnlichen Menschen sein, die unbeirrt ihren eigenen Weg gehen? Ich hätte da einen Tipp, wie man sich von der Masse abheben kann.

Während die Mehrheit ins Fast-Food-Restaurant rennt, schreibt sich der Connaisseur in einen Onlinekursus der Universität Reading und der Historic Royale Palaces ein, um in fünf Wochen zu lernen, wie die Tudor-Herrscher zu speisen beliebten. Das war zum Glück zu einer Zeit, in der die von den Römern geschätzten Pfauenzungen oder der geschmorte Siebenschläfer längst nicht mehr à la mode waren.

Sonst gäbe es beim Einkaufen ein Problem.

Speisearchäologen haben herausgefunden, was die Tudors stattdessen mochten: Roastbeef, goldenes, in Safran-Kruste gegartes Huhn und als Getränk Butterbier, das bei Harry Potter eine Renaissance erlebte. Eine Einladung auszusprechen zu Goldhuhn an Butterbier wäre doch mal eine ausgefallene Alternative zur schnöden Grillparty. Außerdem ist eine solche Menüfolge Ausweis eines exklusiven Lebenstils jenseits aller Moden – bis das Tafeln à la Tudor Mode wird und alle mitmachen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

23 Stunden Zeit, um 21 gehobelte Kanthölzer, die keinen Fehler verzeihen, säuberlich zuzusägen - die Zimmerer, die sich von Sonnabend bis gestern in Mölln bei der ...

14.11.2016

Bauhandwerk sucht seine Deutschen Meister in Mölln – Kniffelige Aufgaben für die Teilnehmer.

14.11.2016

Da war selbst der Pastor erstaunt: Wolfgang Runge begrüßte am späten Sonntagnachmittag mehr als 100 Gäste – Ehrenamtler, Engagierte, Flüchtlinge und Interessierte – zum Fest der „Alltagshelden“ in der Maria-Magdalenen-Kirche in Berkenthin.

15.11.2016
Anzeige