Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Polizei bitten mehr als 1000 Männer zum Massengentest
Lokales Lauenburg Polizei bitten mehr als 1000 Männer zum Massengentest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 09.02.2012
Schwarzenbek

Den daraus gewonnenen genetischen Fingerabdruck

wolle man jetzt mit dem aller in Betracht kommenden Männer

abgleichen, teilte die Polizei am Donnerstag auf einer

Pressekonferenz in Schwarzenbek im Kreis Herzogtum Lauenburg mit.

Angeschrieben werden nach Angaben der Polizei alle Männer, die

heute zwischen 34 und 54 Jahre alt sind und in der der Stadt sowie

einigen umliegenden Gemeinde wohnen. Der Test findet vom 17. bis zum

19. Februar in der Aula des Schwarzenbeker Gymnasiums statt. Nachdem

alle anderen Ermittlungen bisher keinen Durchbruch brachten, setzt

die Polizei nun auf diese aufwendige Aktion.

Der unbekannte Täter hatte am 12. März 2008 eine damals 39 Jahre

alte Mutter in ihrer Wohnung vergewaltigt. Gegen 8.00 Uhr hatte er an

der Wohnung in einem Mehrfamilienhaus geklingelt und sich als Fahrer

eines Lieferservice ausgegeben. Als die Frau ihm arglos die Tür

öffnete, drängte er sie sofort in die Wohnung und vergewaltigte sie.

„Wir gehen davon aus, dass er sein Opfer womöglich vom Sehen kannte

oder sie über einen gewissen Zeitraum beobachtet haben könnte,

nachdem sie ihm irgendwo aufgefallen war“, sagte Polizeisprecherin

Sonja Kurz. Denn das Vorgehen des Täters lasse drauf schließen, dass

er gewusst habe, dass sein Opfer zur Tatzeit allein in der Wohnung

war, sagte Kurz.

Zu den Männern, auf die das Täterprofil passt, ist auch

Schwarzenbeks Bürgermeister Frank Ruppert (Bündnis 90/Die Grünen).

Der 51-Jährige gab seine Speichelprobe gleich bei der Pressekonferenz

ab. „Ich wollte mit gutem Beispiel voran gehen und hoffe, dass

möglichst viele Schwarzenbeker Männer zum Test gehen“, sagte er.

Mit Hilfe des genetischen Fingerabdrucks können inzwischen auch

Jahrzehnte zurückliegende Taten aufgeklärt werden. So überführte ein

Gentest im Jahr 2011 einen Serienmörder, der zwischen 1969 und 1984

fünf junge Frauen vergewaltigt und getötet hatte. Der Mann wurde am

Mittwoch (9. Februar) vom Landgericht Kiel zu lebenslanger Haft

verurteilt. Der Bruder des Mannes hatte an dem Test teilgenommen.

Seine Probe war den Tatortspuren des letzten Mordes extrem ähnlich,

so dass klar war: der Täter musste ein naher Verwandter von ihm sein.

Im Fall einer 1985 bei Travenbrück im Kreis Stormarn getöteten

Schülerin dagegen hat eine DNA-Reihenuntersuchung im Jahr 2010

bislang kein Ergebnis erbracht, weil noch nicht alle der mehr als

2200 Speichelproben ausgewertet sind.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Verkehrsunfall auf der B404 bei Geesthacht wurde ein 58-jähriger Mann am Dienstagnachmittag leicht verletzt.

08.02.2012

Deutschlands erste Brücke mit beheizter Fahrbahn hat im Dauerfrost der vergangenen Tage ihre Feuer- oder richtiger - Eisprobe bestanden.

08.02.2012

– Die Möllner Polizei sucht dringend nach Zeugen eines Verkehrsunfalls, bei dem eine 9-jährige Schülerin angefahren wurde.

07.02.2012