Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Provisorischer Brückenschlag am Aumühler Mühlenteich
Lokales Lauenburg Provisorischer Brückenschlag am Aumühler Mühlenteich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 16.05.2018
Bürgermeister Dieter Giese vor dem leeren Mühlenteich: Überraschend war für ihn, wie groß der Umfang der Schäden am Wehr war. Quelle: Fotos: Lothar Neinass
Aumühle

„Ohne den engagierten Einsatz von Gregor Graf von Bismarck wären wir noch nicht so weit“, erklärt Aumühles Bürgermeister Dieter Giese bei einer Besichtigung der Baustelle.

Im Januar 2018 musste das Wehr am Mühlenteich geöffnet werden, da die Fundamente der Brücke einzustürzen drohten. Bei einer Besprechung Ende März in der Bismarck-Mühle, an der die Vertreter der Eigentümer, der Landrat, Aumühles Bürgermeister und die Pächter der drei Restaurants am Mühlenteich sowie das Augustinum teilnahmen, wurde deutlich, wie groß die Schwierigkeiten im gesamten Bereich sind. Eine kurzfristige Lösung der Probleme schien nicht möglich zu sein.

Einig waren sich die Gesprächsteilnehmer, so schnell wie möglich eine provisorische Brücke über die Schwarze Au zu bauen. Gregor Graf von Bismarck erklärte sich bereit, sich federführend um den Brückenbau zu kümmern.

Bei Besichtigungen mit Bauingenieuren stellte von Bismarck fest, dass die Holzkonstruktion zur Kontrolle des Wehres verwendbar ist und dass die Holzbrücke als Grundlage für die Behelfsbrücke verwendet werden kann.

Gregor Graf von Bismarck zögerte aufgrund dieser Fakten nicht lange, schloss eine private Haftpflichtversicherung für die künftige Brücke ab und erteilte umgehend den Auftrag für deren Bau. Auch Landrat Dr. Christoph Mager und die Kreisverwaltung in Ratzeburg gaben grünes Licht für diesen Plan. Was also im März noch undenkbar war, wird nun in wenigen Tagen positiv abgeschlossen. Wenn alles klappt, könnten schon zu Pfingsten die Fußgänger über die neue Brücke laufen.

Die Kosten für die Behelfsbrücke werden, wie Bürgermeister Dieter Giese auf der Baustelle erklärte, rund 19000 Euro betragen. Er geht davon aus, dass die Gemeinde 10000 Euro übernimmt und die Eigentümer der drei Restaurants am Mühlenteich sich den Restbetrag teilen.

Offen ist weiterhin, wann und wie der Landrat über den Antrag der Rückgabe des Staurechts durch Maximilian Graf von Bismarck entscheiden wird.

Von Lothar Neinass

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gemeinnützige Kreisbaugenossenschaft plant 80 Wohnungen in fünf Mehrfamilienhäusern am Wasserkrüger Weg in Mölln. Geschätzt 13 Millionen Euro sollen investiert werden. Des Weiteren wird ein privater Investor, die Wohnpark Zirkuskoppel GbR, auf dem Areal bauen.

16.05.2018

Den Stromverbrauch von 210 Einfamilienhäusern will der Energiekonzern Vattenfall in Geesthacht künftig mit Hilfe einer modernen Photovoltaik(PV)- Anlage decken. Das erklärte Projektleiter Stefan Veltrup vom Energieriesen jetzt im Geesthachter Ausschuss für Planung und Umwelt.

16.05.2018

Der Heimatbund und Geschichtsverein Herzogtum Lauenburg hat das Heft Nummer 205 der Lauenburgischen Heimat aufgelegt. Im Herbst 2018 jährt sich das Ende des Ersten Weltkrieges zum 100.

16.05.2018