Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Prozessauftakt: Ist Ebay-„Powerseller“ selbst ein Dieb?
Lokales Lauenburg Prozessauftakt: Ist Ebay-„Powerseller“ selbst ein Dieb?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:34 19.01.2016
Das Amtsgericht in Ratzeburg Quelle: LN
Anzeige
Ratzeburg

Wenn die Opfer nicht durch Zufall ihre gestohlenen Besitztümer auf Ebay gefunden hätten, wäre es wohl nie zum Prozess gekommen. Ein 56-jähriger Gewerbetreibender aus einem Ort im Nordkreis soll laut Staatsanwaltschaft Lübeck im Lauenburgischen und in Stormarn gestohlene Baumaschinen, Schmuck, und Spielwaren im großen Stil über das Internet verkauft haben – bei Ebay wurde er zum „Powerseller“. Die Gegenstände sind bei Einbrüchen in ein Möllner Spielzeuggeschäft, auf einer Baustelle in Groß Boden und in einer Einrichtung für Behinderte in Bliestorf entwendet worden.  Der Prozess wegen besonders schweren Diebstahls ist gestern am Amtsgericht Ratzeburg eröffnet worden.
„Ich war Powerseller bei Ebay – da gab es keine Betrügereien“, erklärte der Angeklagte. Die Waren stammten aus Haushaltsauflösungen, betonte er immer wieder. Außerdem habe er sie über ein Anzeigenblatt, einen Gebrauchtwagenmarkt am Lübecker Hafen und einige feste Händler der Trödel-Szene erworben. „Ich habe nicht nach dem Namen des Verkäufers gefragt – ich hatte nur das Dollarzeichen in den Augen“, sagte er.
Fest steht, dass eine lange Liste mit gestohlener Ware seit 2013 bei Ebay über das Profil des 56-Jährigen verkauft wurde. Das Diebesgut, das dem laufenden Prozess am Amtsgericht Ratzeburg zu Grunde liegt, stammt aus drei Einbrüchen. Laut Anklageschrift soll er im November 2013 zweimal kurz hintereinander in ein Spielzeuggeschäft in der Möllner Hauptstraße eingebrochen sein. Mehrere Türen wurden dabei aufgehebelt. Silberbesteck, Kameras, und ein Haufen von Modelleisenbahnen wurde dabei in Verkaufs- und Wohnräumen entwendet.
Ein weiteres Mal ist zwischen Weihnachten und Silvester 2014 in ein Bliestorfer Heim für Menschen mit Behinderung eingebrochen worden. Die Bewohner waren abwesend. Modelleisenbahnen, Schmuck und noch verpackte Weihnachtsgeschenke wurden aus den Zimmern der jungen und alten Menschen mit Handicap gestohlen. „Das hat die Bewohner verängstigt und lange beschäftigt“, erklärte die Heimleitung im Zeugenstand. Dann ging es um einen Einbruch auf eine Baustelle in Groß Boden. Dem Häuslebauer wurden diverse Baugeräte für mehrere tausend Euro gestohlen: Ein Winkelschleifer, ein Abbruchhammer und ein Rotationslaser. Die Waren tauchten später bei Ebay auf.
Neben Bestohlenen sagte auch ein 24-jähriger, ehemaliger Zellengenosse des vorbestraften Angeklagten aus: „Er hat mir erzählt, er verkauft Maschinen auf Ebay, die er nicht legal bekommen hat.“ Außerdem habe er im Gefängnis von einem Baumarkt im Lauenburgischen erzählt, in den man leicht einsteigen könne. Richter Martin Mrozek reagierte gelassen darauf, dass der Angeklagte sich als ahnungsloser Händler darstellte: „Gewerbsmäßige Hehlerei wird härter bestraft, als Einbruchdiebstahl außerhalb von Wohnungen.“ Der Prozess wird im Februar fortgesetzt.

fg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige