Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Ratzeburg-Krimi auf den Spuren der Slawen und von Abt Ansver

Ratzeburg Ratzeburg-Krimi auf den Spuren der Slawen und von Abt Ansver

Autor Christoph Ernst hat eine Bemerkung über verdrängte Geschichte veranlasst, sich mit dem Verhältnis der Deutschen zu den Slawen zu beschäftigen.

Ratzeburg. Menschenstimmen mischen sich unter das Zwitschern der Vögel, kommen näher. Der Wechsel von der nahezu kontemplativen Stille am Ansveruskreuz in Einhaus ins Hier und Jetzt mit einer Gruppe fröhlicher Menschen ist irritierend. „Schon wieder eine Gruppe Pilgerer“, sagt Christoph Ernst. Doch er irrt: „Wir sind Historiker“, sagt ein junger Mann, „wir interessieren uns für das Ansveruskreuz.“ Die kleine Tafel neben dem Kreuz bietet jedoch wenig Information – weit mehr erfährt, wer den Krimi „Ansverus Fluch“ von Christoph Ernst liest (Verlag: Leda, 362 Seiten, 10,99 Euro).

Ein Krimi als Infoquelle für Historiker? Zu Zeiten von Chandler und Wallace hätte es das nicht gegeben. Da wurde gemordet, dann wurde aufgeklärt – fertig ist die Laube. Heute gibt es viel Drumherum, und immer beliebter sind Krimis, die fest in einer Region verwurzelt sind: so genannte Regionalkrimis. Christoph Ernst mag das aber nicht hören. Auf keinen Fall möchte er sein Buch als „Heimatroman“ vermarktet sehen. „Wenn überhaupt, dann schreiben Sie ,hartgesottener Heimatroman’“, bittet er.

Szenenwechsel – vertrieben von den pilgernden Historikern zieht es Christoph Ernst nach Ratzeburg. Auf der Caféterrasse eines Bäckers erzählt er bei einer Rhabarberschorle, warum er diesen Krimi geschrieben hat. Über einen Abt, der 1066 mit seinen Glaubensbrüdern von den Slawen gesteinigt wurde. An den noch heute so viel in Ratzeburg erinnert. Und über den, fragt man mal nach, doch kaum jemand etwas zu erzählen weiß. Bevor er sich in die Recherche stürzte, ging es dem in Klein Zecher lebenden Autor nicht anders. „Slawische Gottheiten? Ich habe es mit Ach und Krach bis Rübezahl geschafft. Und der ist noch nicht mal eine slawische Gottheit.“

Auslöser war ein Gespräch unter Freunden. „Butch Speck hat mir von verdrängter Geschichte erzählt“ – ein Thema, das den studierten Historiker Ernst aus dem Stegreif triggert. Was hat es nur mit den Slawen auf sich? „Im Kontext: Warum war der Vernichtungskrieg im Osten qualitativ so anders, als der im Westen?“, fragt Christoph Ernst. Schon war er da, der Stachel im Fleisch des Historikers: „Der Anreiz, mich mit dem Verhältnis der Deutschen zu den Slawen zu beschäftigen.“

Und so untersucht Christoph Ernst mit dem „Ansverus Fluch“ die kulturgeschichtlichen Wurzeln der Region. Die Handlung reicht von der Gegenwart bis tief in die Vergangenheit, in die Ära, als im Landkreis noch Slawen lebten, denen die nachrückenden, frisch getauften Sachsen Land und Glauben streitig machten. Wer Ratzeburg kennt, kann mit dem Buch in der Hand die Wege von Privatermittler Jacob Fabian nachvollziehen, einige Abstecher nach Hamburg inklusive. Auch wenn Christoph Ernst akribisch recherchiert hat, betont er: „Mein Buch hat nicht den Anspruch, alle Fragen zu beantworten, ich will vielmehr ermutigen, Fragen zu stellen.“ Sein Buch sei „ein Versuch, historische Verworrenheiten aufzudröseln und einer kollektiven Psychopathologie auf die Spur zu kommen.“

In Christoph Ernsts Krimi geht es um die mumifizierte Leiche einer jungen Frau. Genauer: Einer Slawin, die etwa zur gleichen Zeit ermordet wurde, zu der auch Ansverus gesteinigt wurde. Und es geht um einen Mann, der einen Pilgerweg errichten möchte, um veruntreute Fördergelder und irgendwie sogar um Hilfe für Nazi-Verbrecher nach dem Krieg. Sehr spannend geschrieben, Ernst hat keine Scheu, den Finger in noch immer nicht verheilte Wunden zu legen. Aber das sollte jeder selbst lesen.

„Ansverus Fluch – Autorenlesung“: 4. Juni, 20 Uhr, Theater im Stall, Neu Horst bei Mölln. Autor Christoph Ernst wird unterstützt von Rolf Bader an der Gitarre. Eintritt: 9, ermäßigt 7 Euro

 Dorothea Baumm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den November 2017 zu sehen!

Zurück zur Groko - Ist das eine gute Idee?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Essen und Trinken
    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich ausgefallene Restaurants und welcher Wein passt wozu.

    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich au... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.