Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Ratzeburg: Schüler setzen sich für städtischen Bolzplatz ein
Lokales Lauenburg Ratzeburg: Schüler setzen sich für städtischen Bolzplatz ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 10.05.2013
Von Silke Geercken
Lea Hamdorf, Martin Rütz, Vincent Ulrich, alle 18, zwölfter Jahrgang, hoffen, dass der öffentliche Bolzplatz an der Schule bald wieder genutzt werden kann. Der Schülerlauf soll Geld in die Kasse bringen. Quelle: ge
Ratzeburg

Dass gemeinsam vieles besser geht, wissen auch die Schüler der Lauenburgische Gelehrtenschule. Mit Unterstützung der Betreiberfirma, der Stadt und des Diakonischen Werkes soll der alte Bolzplatz neben dem Gymnasium wieder in Schuss gebracht werden. Die Fläche dürfen alle Ratzeburger Jugendlichen nutzen. Die Sanierung kostet rund 40 000 Euro.

„Angesichts knapper Kassen brauchen wir viele helfende Hände“, sagt Schulleiter Thomas Engelbrecht zum bisher größten Projekt der Gelehrtenschule. Der Zustand des alten Grantplatzes sei erbärmlich, das Engagement der Schüler und des Jugendtreffs Gleis 21 sowie die inzwischen eingetretene Harmonie zwischen Stadt, Betreiber und Schule umso erfreulicher.

„Wir haben gar keinen richtigen Bolzplatz mehr“, bedauert Martin Rütz (18), Schüler des zwölften Jahrgangs. Zusammen mit einem guten Dutzend weiterer Schüler ist er seit Wochen an den Vorbereitungen für die Aktion Bolzplatz beteiligt. Die Schüler treffen sich mit Vertretern der Jugendeinrichtungen des Diakonischen Werkes, um die Umsetzung ihres Traumes zu planen. Das Team hat bereits viele Ideen entwickelt, wie das Gelände genutzt werden könnte, aber zunächst stehen umfangreiche Sanierungsarbeiten an.

Unterstützung gibt es von vielen Seiten: Da Lehrer und Schüler in den vergangenen Jahren sparsam mit dem Verbrauch von Wasser und Heizung umgegangen sind, konnte der Betreiber der Schule, die „Strabil Strabag GmbH“ (Köln), Energie einsparen und hat nun angekündigt, 50 Prozent der Sanierungskosten auszuschütten. Die ausführenden Firmen Daberkow aus Ratzeburg und Scharnweber aus Sterley spendeten je 5000 Euro, und ein Gartenbaubetrieb aus Bäk die Einsaat für 4000 Quadratmeter Rasenfläche. Jetzt fehlen noch 10 000 Euro, für die die Schüler sich anstrengen wollen: am 29. Mai ist ein Sponsorenlauf geplant. 850 Schüler werden in diesen Tagen um Sponsoren werben, die für einen Lauf von zehn bis 60 Minuten Geld spenden. Eine weitere Summe wird beim Stadtteilfest zusammen kommen, das das Gleis 21 (Jugendtreff) unter dem Motto „Bolzen auf dem Georgsberg“ am 1. Juni veranstalten will. Von 10 bis 15 Uhr soll auf dem Parkplatz der Gelehrtenschule die Aktion vorgestellt werden, begleitet von Live-Musik und einem Flohmarkt, dessen Erlös in die Bolzplatz-Kasse fließen wird. Wer seinen Garten in Schuss bringen lassen möchte, kann jeden Mittwoch von 14 bis 18 Uhr im Jugendtreff anrufen, um gegen eine Spende Jugendteams zu buchen (Telefon 0 45 41/85 72 28). Auch Bürgermeister Rainer Voß ist dabei: „Ich werde Rasenaktien kaufen und kann allen Bürgern raten, diese Aktion mit 100 Prozent Rendite auch zu zeichnen.“

Der Weg ist das Ziel, aber auch nach Fertigstellung des Bolzplatzes sollen die Jugendlichen in die Erhaltung eingebunden werden, um das Geschaffene zu pflegen und zu erhalten. „Wenn viele Menschen zusammen an einer Sache beteiligt sind, ist die Wertschätzung viel größer“, ist Heiner Steiner vom Diakonischen Werk überzeugt.

In anderen Schulen des Kreises gab es solche Aktionen noch nicht
Das Engagement der Gelehrtenschüler für eine Fläche, die der Kommune gehört, ist im Kreis ungewöhnlich. Das sagen andere Schulleitern im Kreis:


Frank Schwerdtfeger, Gymnasium Schwarzenbek: „Die Einnahmen aus unserem sponsored run gehen an den Förderverein, der dann ausschließlich Schulprojekte finanziert. Es wird aber diskutiert, die Einnahmen — wie früher bereits geschehen — zu teilen und die Hälfte für soziale Zwecke zu spenden.“

Dr. Thomas Brademann, Gymnasium Mölln: „Wir möchten dem Schulträger keine kommunalen Aufgaben abnehmen.“ Im vergangenen Jahr haben wir die Einnahmen aus dem Schülerlauf für besondere Möbel — stilisierte Strandkörbe — im Aufenthaltsbereich verwendet, die Jahre davor für soziale Zwecke.“


Heinz Hoffmann, Albinus-Gemeinschaftsschule Lauenburg: An unserer Schule hat es bislang solche Aktionen nicht gegeben. Wir versuchen, unsere Anlagen in Ordnung zu halten, und da hat es auf unsere Bitten hin auch durchaus Unterstützung seitens der Wirtschaft oder des Fördervereins gegeben. Für außerschulische Anlagen hat es keine Aktionen gegeben.


Dr. Harry Stossun, Gemeinschaftsschule Büchen: „So etwas gab es bei uns noch nicht. Bislang hat der Schulträger unsere Wünsche erfüllt. Darüber hinaus haben wir noch die Axel-Bourjau-Stiftung, die gern hilft.“

„Ich werde Rasenaktien kaufen, eine Aktion mit 100 Prozent Rendite.“
Rainer Voß, Ratzeburgs

Bürgermeister

Silke Geercken

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lauenburg, Mölln, Geesthacht und Bergedorf sind Stationen einer ganz besonderen Kreuzfahrt von der Elbe an die Ostsee. Acht Tage lang können maximal 32 Passagiere an Bord der „Marylou“ von Hamburg nach Lübeck oder in die andere Richtung fahren.

Timo Jann 10.05.2013

Der Kreistag hat die lauenburgischen Bundestagsabgeordneten aufgefordert, im Bundesverkehrsministerium im Interesse des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) Lauenburg vorstellig zu werden.

Martin Stein 10.05.2013

Wirtschaftsschau auf dem Schulberg bietet Vielfalt und Unterhaltung. Heute und morgen geht es weiter.

Norbert von Lingelsheim-Dreessen 10.05.2013