Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Die Kandidaten positionieren sich
Lokales Lauenburg Die Kandidaten positionieren sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 12.02.2019
Bürgermeister-Wahlkampf in Ratzeburg: Plakate der drei Bewerber Gunnar Koech (vorn), Manfred Börner (Mitte) und Sami El Basiouni (hinten) sind an Laternen auf dem Marktplatz vor dem alten Kreishaus aufgehängt. Rechts flaniert Kandidat El Basiouni entlang. Quelle: Joachim Strunk
Ratzeburg

Jetzt geht’s also los. Am Montagabend trafen sich die fünf Bewerber um den Ratzeburger Bürgermeisterposten erstmals gemeinsam, um sich ihren Wählern vorzustellen. Eingeladen hatte der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen in Wittlers Hotel.

Dass es schwierig werden könnte, das Wahlvolk für seine demokratische Aufgabe am Wahlsonntag, 10. März, zu mobilisieren, zeichnete sich schon ab. Denn nur rund 30 Ratzeburger, vornehmlich aus der „grünen“ Klientel, waren gekommen, um sich selbst ein Bild von den Kandidaten zu machen.

Erstmals präsentierten sich die fünf Kandidaten um den Bürgermeisterposten gemeinsam. In Wittlers Hotel stellten sie sich auf Einladung der Grünen vor und beantworteten Fragen - vor kleiner Kulisse mit insgesamt 30 Teilnehmern. Rechts im Bild Moderator Torsten Walther von den Grünen. Quelle: Joachim Strunk

Letztere nutzten ihre Chance insofern, um sich persönlich vorzustellen und ihre Ziele zu formulieren. Wobei dies gar nicht so einfach ist, denn große Versprechungen bezüglich einer bestimmten Politik oder Umsetzung von konkreten Vorhaben kann eigentlich kein Kandidat machen. Letztlich ist der Bürgermeister gerade einer Kleinstadt wie Ratzeburg von den Politikern und Parteien in der Stadtvertretung abhängig, muss deren Vorgaben erfüllen.

Also ist es am Ende eher eine Sache der Beliebtheit und des Vertrauens, welche die Wählerinnen und Wähler ihrem Favoriten entgegenbringen (müssen). Zum Schluss gewinnt der Sympathischste. Wäre der bisherige Amtsinhaber Rainer Voß noch einmal angetreten, hätte wohl kaum ein Gegenkandidat ernsthafte Chancen gehabt, zu gewinnen. Denn zu dessen unbestrittener Kompetenz als Verwaltungsfachmann kam auch noch der Vertrauensbonus, den er sich in zwölf Jahren erarbeitet hatte.

Nun müssen seine potenziellen Nachfolger mit ihren eigenen Mitteln um die Gunst der Wähler buhlen. Bis auf den pensionierten Polizeibeamten Manfred Börner hat keiner echte Verwaltungserfahrung. Alle, auch der SPD-Kandidat Börner, betonten dies aber in ihren Ausführungen. Alle mit dem Hinweis, deswegen besonders eine gute Zusammenarbeit mit den Experten im Rathaus anstreben zu wollen.

Linke für Börner

Die Ratzeburger „Linken“ werden bei der Bürgermeisterwahl den SPD-Kandidaten Manfred Börner unterstützen. Börner stellte sich und seine Vorhaben auf der jüngsten Mitgliederversammlung des Ortsverbandes vor. „Im Vergleich zu den anderen Kandidaten vertritt Herr Börner unsere politischen Vorstellungen und sozialen Anforderungen am konkretesten und hat durch seine Offenheit und Sachkenntnis überzeugt“, erklärt der Ortsvorsitzende der „Linken“, Michael Schröder.

„Wir trauen ihm zu, frischen Wind ins Rathaus zu bringen und ein guter, bürgernaher und sozialer Bürgermeister für alle zu sein.“ Trotz teilweise unterschiedlicher Sichtweisen, habe man bei den Schwerpunktthemen von Herrn Börner in vielen Punkten Übereinstimmungen mit denen kommunalpolitischen Zielen der Linkspartei entdecken können. Dazu gehören unter anderen der Widerstand gegen rechtsextremes Gedankengut, die Stärkung von Schulen und Kitas, die Anerkennung des Ehrenamtes unter anderem in Vereinen sowie die Unterstützung regionaler, klein- und mittelständischer Betriebe.

Viel und gute Kommunikation, Transparenz und Kooperation wollen alle Bewerber pflegen. Klar. Nur ein Donald Trump würde hier vielleicht andere Wege gehen, um sein Wahlvolk für sich zu überzeugen.

Auf dem Podium

Der Wahlkampf zwischen den fünf Bewerbern um Bürgermeisterposten ist in vollem Gange. Nach dem ersten Termin am Montag, zu dem die Grünen eingeladen hatten, präsentieren sich die Kandidaten noch dreimal gemeinsam.

Die Stadt Ratzeburg selbst lädt in der nächsten Woche am Dienstag, 19. Februar, um 19 Uhr zur großen Podiumsdiskussion in die Riemann-Halle ein.

Auf Initiative von Verdi, der Gewerkschaft im öffentlichen Dienst, werden sich die fünf Bürgermeister in spe in der Ratzeburger Jugendherberge am Montag, 4. März, um 17 Uhr der Öffentlichkeit präsentieren.

Die letzte Runde vor der Wahl am Sonntag, 10. März, findet schließlich am Mittwoch, 6. März, um 19 Uhr im Burgtheater (großer Kinosaal) in Ratzeburg statt. Veranstalter sind die Lübecker Nachrichten.

Die fünf Kandidaten wollen dagegen möglichst ein Bürgermeister „aller Ratzeburger“ sein. Was bei der Vielfalt und Verschiedenheit der Einwohner und ihrer Interessen schwieriger sein dürfte als das Versprechen von Transparenz und Kommunikation in der politischen und Verwaltungsarbeit.

Beschmiertes Wahlplakat von Manfred Börner, einer von fünf Kandidaten um den Bürgermeisterposten in Ratzeburg. Das Plakat steht an der Seewiese am Lüneburger Damm gegenüber der Tankstelle. Auch Plakate von Kandidat Sami El Basiouni wurden teils zerstört, teils entwendet. Quelle: Joachim Strunk

Aber die fünf sind ja noch am Anfang eines mehrwöchigen Wahlkampfes. Sie werden in zahlreichen Auftritten, sei es im Bau- oder Supermarkt, bei Vereinen, Verbänden oder Interessengemeinschaften ihre Duftmarken setzen. Nach und nach werden dann auch konkretere Unterschiede herausgearbeitet. Diese waren jedenfalls am Montag bei den Grünen noch nicht so deutlich erkennbar. Zu groß die Angst, mögliche Wähler zu verprellen.

Joachim Strunk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lauenburg Fall wird vor dem Landgericht wieder aufgerollt - Wird Schwarzenbeker Brandstifter in Psychiatrie eingewiesen?

Dass ein 24-Jähriger in einer Schwarzenbeker Siedlung mehrfach Feuer gelegt hat, ist unumstritten. Dass er laut Gutachter ungefährlich sei, wird jedoch kontrovers diskutiert. Nachdem er wieder gezündelt hat, wird der Fall vor dem Lübecker Landgericht neu aufgerollt.

12.02.2019
Lauenburg Marion-Dönhoff-Gymnasium Mölln - Medienkompetenz als Lernziel in Mölln

Digitalisierung als Leitungsaufgabe: Mit der Einrichtung einer Funktionsstelle betritt das Möllner Gymnasium landesweit Neuland.

12.02.2019

Die Hamburger Sängerin Norma begeisterte ihr Publikum in Schwarzenbek. In ihren Liedern geht es um Weite, Meer und die Sehnsucht nach ihrer Heimat Wyk auf Föhr.

12.02.2019