Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Ratzeburgs Politiker reagieren durchweg positiv auf Hotelbau
Lokales Lauenburg Ratzeburgs Politiker reagieren durchweg positiv auf Hotelbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 24.06.2017
Gert Prantner, Betreiber des Ratzeburger Hotelprojektes, will auch in Lauenburg ein Hotel bauen. Quelle: Foto: Hfr

Die Nachricht, dass die Kreissparkasse (KSK) ihren Hauptsitz am Markt in Ratzeburg aufgeben will und hier ein großes Vier-Sterne-Hotel gebaut werden soll, schlug in der Kreisstadt ein wie ein Bombe. Allerdings handelte es sich um eine bunte Explosion: Denn der Fortgang von 70 KSK-Mitarbeitern in das Backoffice nach Mölln wird sicherlich mehr als kompensiert mit den Beschäftigten und dann hoffentlich auch zahlreichen Gästen des avisierten 110-Betten-Hauses.

Die Vertreter der Parteien und Fraktionen äußerten sich allesamt erfreut über den Deal. „Wenngleich auch der erste Schock groß war“, wie Wilhelm Thiele, Fraktionsvorsitzender der CDU, bekannte. „Die Entscheidung der KSK, einen anderen Weg einzuschlagen als Sanierung oder Neubau, ist plausibel.“ Er signalisierte Unterstützung. An die Stelle der Sparkassenzentrale komme „eine neue Großform“, die dort im Stil auch hineinpasse, erklärte der studierte Städteplaner.

Werner Rütz von den Freien Ratzeburger Wählern (FRW), Vorsitzender des Bauausschusses, wies darauf hin, dass hier kein Bebauungsplan nötig sei. „Aber wir würden uns freuen, wenn die Investoren auf die Stadt zugingen und unsere Ideen und Vorschläge berücksichtigten, damit wir hier was Schönes hinbekommen.“ Wie schon in Vorab-Inforunden mit der Stadt und heimischen Wirtschaftsvertretern sicherten dies die Investoren Thorsten Schütte und Melanie Morgenthaler (Fa. Premero Immobilien GmbH) sowie Betreiber Gert Prantner (RIMC Hotels & Resorts) zu. Für die Bürger für Ratzeburg und die FDP sprach Sami El Basiouni lobende Worte für die Bereitschaft der Projektbeteiligten, die Politik in erste Planungen mit einzubeziehen. An Prantner gerichtet, sagte er: „Sie leben Ihr Geschäft, und wir nemen Ihnen das zu 100 Prozent ab, dass Sie hier etwas gestalten wollen!“

Für Uwe Martens von der SPD ist es wichtig, dass „es sich um einen transparenten Prozess“ handele, der auch die anderen Gewerbetreibenden und die Bevölkerung mit einbeziehe. „Ich sehe große Chancen für die Entwicklung Ratzeburgs, das Hotelprojekt könne eine „Lokomotivwirkung für die Stadt bedeuten.“ Klaus-Stefan Clasen von den Grünen erklärte, man sei zunächst nur „mäßig erfreut“ über den Weggang der Sparkasse, „aber besser nach Mölln als ganz weg“. Zudem sei es ja auch nicht richtig, dass die KSK den Standort ganz aufgebe, sondern lediglich die Mitarbeiter im Backoffice, also in der Verwaltung, wechselten. „Mit unseren Service-Dienstleistungen bleiben wir weiter in Ratzeburg und auch an dem Standort, aber eben dann in der Hotel-Mall“, machte Sparkassenvorstand Christoph Herbers deutlich.

Clasen zeigte sich „sehr beeindruckt“ von dem Projekt sowie der Tatsache, „dass man Bürger und Politik so früh mit ins Boot geholt hat“. Auf einer internen Veranstaltung am Montag im Rathaus waren rund 60 Vertreter der Wirtschaft zusammen gekommen und hatten sich ebenfalls weitgehend zufrieden mit den künftigen Veränderungen gezeigt. Christian Schmittat vom MC Modehaus am Markt hatte zwar Bedenken geäußert über eine mögliche Kaufkraftverlagerung. „Einschnitte für einen bestimmten Zeitraum“, nämlich in der Abriss- und Neubauphase, gestand Prantner ein, betonte aber, dass man in der Mall keine Shops und Angebote vorhalten wolle, die die übrigen Läden in der Stadt kannibalisieren würden. Gunnar Koech, Vorsitzender des Wirtschaftsförderungsvereins Inselstadt Ratzeburg (WIR), sieht in dem Hotelprojekt dagegen nur Positives: „Das Sparkassenhaus war abgängig.“

Bürgermeister Rainer Voß sieht neue Möglichkeiten, die sich durch die Investition ergeben: „Große Veränderungen bringen auch viele Chancen mit sich. Wir freuen uns auf das, was dort entstehen soll.“

Sitzung der Stadtvertretung

Die „Nachfolgenutzung des Grundstücks Kreissparkasse“ ist morgen Punkt 14 auf der Tagesordnung der Ratzeburger Stadtvertretung und quasi der Abschluss des Stadtentwicklungsblocks. Zuvor müssen die Politiker auch das „Go“ für das 22,5-Millionen-Projekt Sanierung Südlicher Inselrand geben.

Weitere Themen sind die in Kraft tretende Katzenschutzverordnung, die Einrichtung zweier Regelgruppen in Ratzeburger Kitas sowie die Abberufung des 1. Stellvertreters des Bürgermeisters. Diesen Posten des 1. Stadtrats hatte bislang Stefan Koch von der CDU inne – wie auch den des Fraktionsführers. Doch dieser Posten ist mittlerweile von seiner Partei anders vergeben worden, so dass es nun auch eine Neuwahl des 1. Stadtrats geben soll. Die Sitzung beginnt morgen um 18.30 Uhr im Ratssaal des Rathauses und ist öffentlich. Einwohnerinnen und Einwohner haben die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

RIMC Hotels & Resorts

Die RIMC International Hotels & Resorts GmbH ist eine der führenden Hotelbetreibergesellschaften mit Sitz in Hamburg. Das Unternehmen wurde 1990 von dem Südtiroler Gert Prantner gegründet.

Prantner (77) war als 28-Jähriger nach Hamburg ins Hotel Vier Jahreszeiten gekommen, das er nach einer steilen Karriere lange Jahre als Direktor führte.

Ende der 1990er Jahre machte er sich selbstständig und berät seitdem weltweit Investoren beim Kauf und Bau von Hotelimmobilien und betreibt mit der RIMC auch selbst Hotels – mittlerweile rund 50 in elf Ländern.

Joachim Strunk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Land soll Mittel für den Erhalt der gemeindeeigenen Wege außerhalb geschlossener Ortschaften erhöhen.

24.06.2017

Inzwischen hat auch der Raps Hasenhöhe überschritten, so dass man eigentlich kaum noch Chancen hat, einen Feldhasen zu beobachten, außer auf frisch gemähten Wiesen.

24.06.2017
Lauenburg LN INTERVIEW: Ratzeburgs Bürgermeister Rainer Voß – zehn Jahre im Amt - „Wir sollten diese Stadt neu denken“

Verwaltungsfachmann sieht sich gewandelt zum politisch Handelnden.

24.06.2017
Anzeige