Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Regionalzug muss nach Stein-Attacke in Mölln stoppen
Lokales Lauenburg Regionalzug muss nach Stein-Attacke in Mölln stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 22.08.2016

Auf der Fahrt von Lübeck nach Lüneburg ist eine Regionalbahn am Sonnabendnachmittag zwischen Ratzeburg und Mölln mit Steinen beworfen worden. Eine Scheibe zersplitterte. Die Zugfahrt musste in Mölln beendet werden, und die Reisenden mussten aussteigen und einen anderen Zug nehmen. Verletzt wurde niemand.

Reisende hatten sich beim Triebfahrzeugführer gemeldet. Sie teilten ihm aufgeregt mit, dass der Zug beworfen oder sogar beschossen worden sei. Eine Scheibe sei gesplittert. Die alarmierte Streife der Bundespolizei konnte in dem genannten Bereich zwischen Ratzeburg und Mölln keine Täter mehr antreffen.

Da die Scheibe komplett kaputt war, musste der Zug in Mölln aus dem Verkehr gezogen werden. „Wir warnen ausdrücklich vor derartigem Handeln“, so ein Sprecher der Bundespolizeiinspektion Kiel. „Da zur Zeit noch Ferien sind, liegt die Vermutung nahe, dass Kinder oder Jugendliche aus Langeweile in der Gegend herumstreiften und mal sehen wollten, was passiert.“ Die Bundespolizei bittet Eltern und Erziehungsberechtigte eindringlich, mit ihren Kindern über die möglichen Folgen derartigen Handelns zu sprechen. Mögliche Splitter oder zurückprallende Gegenstände könnten Reisende erheblich verletzen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gemeinsam entspannen, viel Spaß haben und dem Alltag mit traditioneller und moderner Musik entfliehen.

22.08.2016

Erstmalig findet in Brunsmark am Sonnabend, 3. September, das „Celtic Summer Day“-Festival mit irischer und schottischer Live-Musik statt.

22.08.2016

Verwaltungsgericht gibt der Klage von lauenburgischen Eltern recht – Landrat sieht Erstattungsanspruch bestätigt.

22.08.2016
Anzeige