Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Rekordbeteiligung bei Jugendbeiratswahl
Lokales Lauenburg Rekordbeteiligung bei Jugendbeiratswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 26.11.2018
Wo steckt der Fehler? Mark Sauer (von unten gegen den Uhrzeigersinn), Andreas Brandt, der amtierende Jugendbeiratsvorsitzende Niklas Ulrich, Streetworker Marc-Udo Wrage und die beiden Kandidaten Paul Tessmer und Julian Godehardt. Quelle: Joachim Strunk
Ratzeburg

Ratlosigkeit im Ratssaal am Freitagabend: Offenbar waren Stimmauszähler und Wahlvorstand etwas überfordert von der großartigen Beteiligung von Schülerinnen und Schülern aus Ratzeburg und den Gemeinden im Schulverband: Insgesamt 253 Kinder und Jugendliche (bei der Wahl 2016 waren es nur 27) hatten ihre jeweils drei Stimmen (also gesamt: 707 Stimmen) abgegeben. Das entspricht immerhin einem prozentualen Anteil von elf Prozent sämtlicher Schüler aus Ratzeburg und umgebender Dörfer.

Mehrere Anläufe

Jedenfalls benötigten die Verantwortlichen um Wahlvorstand Andreas Brandt (Stadtjugendpfleger), Marc-Udo Wrage (Streetworker) und Mark Sauer (Stadtsprecher) mehrere Anläufe, um alle Stimmen den insgesamt zwölf Kandidaten für die neun Beiratsplätze korrekt zuzuordnen. Erst am Montagmorgen gab Sauer das endgültige Ergebnis bekannt.

Voraussichtliche Nachfolger des noch bis Mitte Dezember amtierenden Vorsitzenden Niklas Ulrich sind Lucca Rosenkranz (118 Stimmen), Marten Koch (93), Tabea Schudde und Phoebe Wiese (beide 87).

Die Ergebnisse

1. Lucca Rosenkranz (118 Stimmen) 2. Marten Koch (93) 3. Tabea Schudde (87) 4. Phoebe Wiese (87) 5. Melina Godehardt (67) 6. Julian Godehardt (45) 7. Nikola Nikolov (45) 8. Luc Petzold (41) 9. Johann Tessmer (40)

Nachrücker 10. Anna Sophie Morgenroth (37) 11. Paul Tessmer (32) 12. Kenneth Dorian Heickendorf (15)

Unter den wachsamen Augen von Ottfried Feußner, der als Bürgervorsteher qua Amt auch im erweiterten Wahlvorstand vertreten war, sowie Martin Bruns (beide CDU), Mitglied im Ausschuss für Schule, Jugend und Sport, wurden die verschlossenen Briefumschläge mit den Stimmen aus der Lauenburgischen Gelehrtenschule (20.11.), der Pestalozzischule (21.11.), der Gemeinschaftsschule (22.11.) sowie aus dem Jugendzentrum Stellwerk, Riemannstraße (21.11.) und aus dem Ratssaal (Freitag, 23.11.) ausgezählt.

Anstrengung hat sich gelohnt

Die Anstrengungen der Kinder- und Jugendvertretung im Vorfeld hatten sich gelohnt. Mit einer großen postalischen Werbeaktion über die „Partnerschaft für Demokratie der Stadt Ratzeburg und des Amtes Lauenburgische Seen“ hatte man versucht, alle wahlberechtigten Kinder und Jugendliche im Alter zwischen elf und 21 Jahren zu erreichen und zur Wahl zu motivieren.

. . . vom Wahlabend im Rathaus

Das gelang bereits im Vorhinein, indem sich gleich zwölf Kandidaten für die neun Gremiumsplätze bewarben. Die drei „Überzähligen“ haben übrigens nicht verloren, sondern fungieren als „Nachrücker“ für aus Alters- oder beruflichen Gründen ausscheidende Mitglieder.

Wie geht es nun weiter? Am Mittwoch treffen sich die Mitglieder des „alten“ und des „neuen“ Beirats, um die Übergabe zu gestalten. Dann muss die Wahl in der nächsten Sitzung von der Stadtvertretung offiziell bestätigt werden. Für den 19. Dezember schließlich ist die konstituierende Sitzung des neuen Gremiums vorgesehen.

Joachim Strunk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Schicksal eines vermissten 75-Jährigen steht endgültig fest. Bei der am 17. November aus dem Ratzeburger See geborgenen Leiche handelt es sich laut Polizei um den Vermissten.

26.11.2018

Die Jamaika-Landesregierung stockt die Zuschüsse für Kita-Baumaßnahmen um 17,8 Millionen Euro auf. Das Förderprogramm ergänzt ein Paket von Anfang November.

26.11.2018

Die Hälfte aller Gräber auf dem Möllner und Ratzeburger Friedhof stehen leer. Erdbestattungen sind kostspielig und pflegeintensiv. Die Friedhofsverwaltung steuert mit neuen Bestattungsarten gegen den Trend an. Ein Spaziergang mit Stadtarchivar Christian Lopau über den alten Friedhof lohnt sich: Der Bildhauer Karl-Heiz Goedtke genauso wie der frühere Ministerpräsident Uwe Barschel ruhen dort.

26.11.2018