Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Rettung für die Möllner St. Nicolai-Kirche
Lokales Lauenburg Rettung für die Möllner St. Nicolai-Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:37 19.02.2016
Unter dem Dach von St. Nicolai werden Balken getauscht. Das Dach ist zum Teil abgedeckt und gibt den Blick auf das gotische Gewölbe frei.

An der im 13. Jahrhundert gebauten Kirche hat der Zahn der Zeit genagt. Von der Schwelle und den Fußpunkten unter dem Dachstuhl ist teilweise nicht mehr viel übrig — sie halten den Kräften nicht mehr Stand, die auf dem Mauerwerk lasten. Die Folge: Es ist im oberen Bereich bereits stark ausgebeult. Die neuen Schwellen sind drei bis vier Meter lang. „Die muss man erst mal einbringen“, sagt Architekt Torsten Ewers. Zimmermänner schlagen und ziehen sie, bis sie richtig unter dem Gebälk, das teilweise aus dem 14. und 15. Jahrhundert stammt, platziert sind. Anschließend wird die Mauerwerkskrone erneuert.

Zur Galerie
Architekt Torsten Ewers mit einem alten Nagel: Damit hätten die Handwerker ganz schön zu kämpfen, berichtet er.

Zwar sei einiges unter dem Dach der Kirche „statisch nicht nachvollziehbar“, insgesamt sei der Dachstuhl aber sehr gepflegt, sagt Ewers. Dennoch müsse einiges ausgebessert und erneuert werden, damit das Dach halte und die Schäden nicht größer würden. Zum Beispiel Zugbalken, die die Kräfte aufnehmen, die bei Sturm auf das Dach wirken. An der Westseite des Kirchenschiffs fehlt einer. Er sei weggegammelt. Dieser und diagonale Längsaussteifungen werden erneuert. Für die Sanierung haben Handwerker auf der ganzen Dachlänge und bis vier Meter in der Höhe das Dach abgedeckt. „Das wurde höchste Zeit“, sagt Bauleiter Martin Uhle. „Wir verbinden neue mit alter Zimmermannstechnik.“ „Der Begriff Handwerksehre zählt hier noch“, sagt Architekt Ewers. Sie wüssten, dass ihre Arbeit über ihren Lebenshorizont hinaus ginge. „Das macht Freude.“

350000 Euro kostet die Nordwandsanierung. Die Hälfte bezahlt das Land. „Ein Drittel gibt der Kirchenkreis dazu“, sagt Nicolai-Pastor Hermann Handler. Seit 2010 gebe es Pläne — bisher fehlte das Geld. Zusätzlich wird der Ziersims ausgebessert, denn der beginnt zu bröckeln. Auch die Elektrik unter dem Dach wird erneuert. Dass die Arbeiten im Winter begonnen haben, hat einen guten Grund:

„Dadurch haben wir einen guten Preis bekommen“, sagt Ewers, „und Handwerksfirmen im Winter einen Auftrag verschafft.“

Noch bis zum Frühjahr dauern die Arbeiten an der Nordwand.

Bau aus dem Mittelalter

Anfang des 13. Jahrhunderts wurde die St. Nicolai-Kirche in Mölln errichtet. Der Chorraum wurde vermutlich 1217 fertiggestellt. In diesem Jahr hielt der Bischof von Ratzburg die erste Synode in der Kirche ab.

Vorbild für ihre Bauweise, eine dreischiffige Pfeilerbasilika, soll die Basilika in Altenkrempe (Ostholstein) gewesen sein. Ende des 15. Jahrhunderts wurde die Kirche bedeutend umgebaut: 1470/71 wurde das Südschiff gotisch erweitert und 1497 die heutige Taufkapelle und die ursprünglich doppelstöckige Sakristei angebaut.

Philip Schülermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um 1900 gebaut und 1992 fast völlig zerstört: Aus der ehemaligen Durchfahrtscheune machte Birgit Wulf im Dorf Schiphorst ein gemütliches Hofcafé.

19.02.2016

Peter Köhler schaffte es mit progressivem Stil zur „JazzBaltica“ — nun spielt er zu Malerei.

20.02.2016

Die Entscheidung fällt am übernächsten Sonntag, 28. Februar: Dann stimmen die 641 wahlberechtigten Mustiner über die Frage ab „Sind Sie dafür, dass auf den Bau eines Verbindungsweges zwischen Mustin-Siedlung und dem Dorfgemeinschaftshaus verzichtet wird?“ Der Weg soll ein „Pfad der Sinne“ werden und würde wohl 60 000 Euro kosten.

19.02.2016
Anzeige