Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Ruppert: Werde Hausmann, wenn meine Frau die Wahl gewinnt
Lokales Lauenburg Ruppert: Werde Hausmann, wenn meine Frau die Wahl gewinnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 03.09.2013
Sussi-Anne Ruppert bald Bürgermeisterin in Glücksburg? Quelle: Foto: ge

Bürgermeister Frank Ruppert ist immer für eine Überraschung gut. Wenn alles nach Plan klappt, wird der grüne Bürgermeister Hausmann und macht eine Pension in Glücksburg auf. Die Weichen dafür werden am 22. September gestellt.

Dieser Tag ist nicht nur wegen der Bundestagswahl ein spannendes Datum für die Schwarzenbeker Bürger. Am selben Tag wird sich entscheiden, ob die Europastadt ihren Bürgermeister verliert. Frank Ruppert könnte ab November 2014 in Glücksburg ein neues Zuhause finden.

Der Grund: Liebe. Sussi-Anne Ruppert (52), die Frau des Schwarzenbeker Bürgermeisters, ist ebenfalls Verwaltungsfachwirtin, hat 24 Jahre bei der Stadt Flensburg gearbeitet und sich in ihrem einstigen Heimatort Glücksburg um den Bürgermeister-Posten beworben. Die Aussichten sind nicht schlecht, denn Sussi-Anne spricht dänisch und hat Verwaltungserfahrungen. Die gerade vergangenen Urlaubstage hat das seit drei Jahren verheiratete Paar für Wahlkampf in Glücksburg genutzt. Wie Bürgermeister Ruppert (50) nun auf Anfrage der LN mitteilte, sei er bereit, seiner Frau zu folgen, sollte sie in Glücksburg Erfolg haben — es gibt insgesamt drei Kandidaten für den Chefsessel im Rathaus. „Sollte meine Frau es schaffen, werde ich nicht zur Wiederwahl antreten. Meine Amtszeit endet im November 2014“, sagt Ruppert. Er werde dann seine Frau unterstützen, sich erstmal ein halbes Jahr als Hausmann betätigen und dann schauen. „Ich könnte mir vorstellen, eine Pension zu führen, vielleicht mit ange- schlossener Brauerei.“

Was aber passiert im Falle der Nichtwahl? Wird Frank Ruppert sich um eine dritte Amtszeit in Schwarzenbek bemühen? „Dann werden wir zwischen Weihnachten und Neujahr ganz neu überlegen, wohin unsere Reise geht. Ich könnte mir eine dritte Amtszeit vorstellen, das aber hängt auch von der künftigen Zusammenarbeit mit den Stadtverordneten zusammen. Ich habe ja noch über ein Jahr Zeit, die Dinge zu beobachten“, sagt Ruppert, der sich auch in Glücksburg inzwischen ganz gut auskennt. Das Ehepaar Ruppert ist aus familiären Gründen oft an der Förde. Die drei Kinder von Sussi-Anne sind dort aufgewachsen, und die 52-Jährige war dort schon ehrenamtlich als Gleichstellungsbeauftragte tätig.

„Ich könnte mir vorstellen, eine Pension zu führen, vielleicht mit angeschlossener Brauerei.“
Frank Ruppert,

Bürgermeister von Schwarzenbek

Silke Geercken

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dritte Untersuchung nach 1993 und 2009. Ergebnis wird für Ende September erwartet.

03.09.2013

„Leben auf dem Lande“ von diesem Freitag bis zum Sonntag auf Gut Basthorst.

03.09.2013

Fahrrad-Club will Problemstellen mit Radverkehrsschau auf die Spur kommen.

03.09.2013
Anzeige