Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg SH-Netz AG sucht Spezialfirma
Lokales Lauenburg SH-Netz AG sucht Spezialfirma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 23.10.2017
Krummesse

Vier Tage nachdem ein Linienbus in Krummesse eine Umspannstation des Stromnetzbetreibers Schleswig-Holstein-Netz AG gerammt hat, müssen die Aufräumarbeiten vorerst ruhen. Nach Angaben einer SH-Netz-Sprecherin werde für die Abbrucharbeiten des gemauerten Gebäudes um die weiter noch unter Strom stehende Trafoeinheit eine Spezialfirma gesucht. Daher werden die Arbeiten voraussichtlich erst am Mittwoch oder Donnerstag beginnen. Einmal freigeräumt könnte dann frühestens Freitag eine neue Ortsnetzstation, ein Trafo zum Umspannen von 11000 Kilovolt auf haushaltsübliche 400 Volt, aufgestellt werden. Der graugrüne Kasten, deutlich kleiner als das gemauerte Umspannwerk aus den 50er Jahren, steht dafür bereits auf dem Betriebshof des Netzcenters Schwarzenbek bereit. Seit dem Unfall am Freitagnachmittag wird ein gutes Dutzend Haushalte in Krummesse derzeit provisorisch mit Strom versorgt.

Über provisorisch verbundene Leitungen werden einige Haushalte mit Strom versorgt. Quelle: Foto: Hm

hm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stiftung Herzogtum Lauenburg hat bei einem Treffen zur Neustrukturierung keine abschließenden Ergebnisse erzielt. Etwa 50 Kulturschaffende aus dem gesamten Kreisgebiet trafen sich zu einem Workshop unter der Moderation des Möllner Schulsozialarbeiters und Mediators Axel Michaelis.

23.10.2017

Die Büchener Wirtschaftsvereinigung BWV zieht eine positive Bilanz der Gewerbeschau am Wochenende.

23.10.2017

Der Bahnhof Friedrichsruh wird immer unbedeutender. Nachdem bereits die Zughalte in der Woche gestrichen wurden, streicht das Land nun die in Friedrichsruh haltende Regionalbahn komplett. Betroffen davon ist auch die bundeseigene Bismarckstiftung.

23.10.2017