Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg SPD-Kreisvorsitzende Birgit Wille kandidiert nicht wieder
Lokales Lauenburg SPD-Kreisvorsitzende Birgit Wille kandidiert nicht wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 26.09.2017
Die lauenburgische SPD-Kreisvorsitzende, Birgit Wille, kandidiert nicht wieder. Quelle: Holger Marohn
Anzeige
Groß Grönau

„Ich habe als Betreuerin und Nachlasspflegerin und beruflichen Projekten im Sozialbereich einfach viel zu tun“, sagte Wille.

Wille war vor zwei Jahren als Nachfolgerin von Kirsten Patzke an die Spitze der Kreis-SPD im Kreis Herzogtum Lauenburg gewählt worden. Bei der parteiinternen Kandidatenaufstellung  für die Landtagswahl unterlag sie im Wahlkreis Lauenburg-Nord Manfred Börner. Bereits direkt nach der Bundestagswahl hatte die 57-jährige Wille eine personelle Neuaufstellung und Verjüngung der SPD gefordert. Der Kreisparteitag der SPD ist für den 4. November in Mölln angesetzt.

Als mögliche Nachfolgerinnen werden parteiintern die Bundestagsabgeordnete Nina Scheer und die frisch gewählte Landtagsabgeordnete Kathrin Wagner-Bockey genannt. Dass hauptberufliche Politiker den Kreisvorsitz übernehmen ist auch in der SPD in der Vergangenheit häufig vorgekommen.

hm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Genau 60 Schritte liegen zwischen dem Möllner Bistro „Bibione“, wo der Kreisverband der Linken seine Wahlparty feierte, und der Geschäftsstelle der Möllner CDU, wo die Union das Wahlergebnis verfolgte.

25.09.2017

Die Linken sitzen zur Wahlparty im Möllner Bistro „Bibione“ beieinander. Bei Bratkartoffeln und Bier verfolgen sie die Berichterstattung zur Bundestagswahl im ZDF.

25.09.2017

Eigentlich sollte die stärkste Kraft bei den ersten Hochrechnungen jubeln: Doch die CDU in Mölln und Lauenburg verfolgte die Prognosen mit versteinerter Miene und Sorge. Verluste zu Gunsten der Populisten trübten den Sieg. Später gab es dann unerwartete Fangesänge.

25.09.2017
Anzeige