Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg SPD lehnt neue Sportförderung ab
Lokales Lauenburg SPD lehnt neue Sportförderung ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 01.06.2017
Mölln

Das „Kopfgeld“ für jugendliche Vereinssportler in Mölln stößt zwei Wochen nach der Beratung im Schul-, Sport-, Jugend- und Sozialausschuss nun doch auf Kritik. Die SPD-Fraktion bezeichnet den Antrag der CDU zur Änderung der Sportförderrichtlinie, die vor allem die große Möllner Sportvereinigung (MSV) begünstige, als „Verstoß gegen die Gleichbehandlung der unterschiedlichen Möllner Vereine und ihrer Mitglieder“.

Uwe Schlegel, Fraktionsvorsitzender der Möllner SPD, kritisiert den CDU-Antrag. Quelle: Foto: Fg

„Wir werden deshalb den Antrag in der nächsten Sitzung des SSJS ablehnen“, erklärte Uwe Schlegel, Fraktionsvorsitzender der SPD, jetzt in einer Pressemitteilung. Generell begrüße die SPD , dass die Möllner Sportvereinigung mittlerweile ihren Antrag zur Bezuschussung des neuen Fitnessbereiches, geschätzte Kosten 40000 Euro, zurückgezogen habe. Dieser sei über alle Parteien hinweg auf Ablehnung gestoßen. Im jetzigen Antrag der CDU, der jedes jugendliche Mitglied in Sportvereinen zukünftig in Höhe von 15 Euro pro Jahr zu fördern vorsehe, sieht die SPD jedoch eine sehr einseitige Förderung der MSV.

„Nach aktuellen Berechnungen würde allein die MSV etwa 75 Prozent der jährlichen Fördermittel erhalten“, so Schlegel. Sie könnte allein mit 20000 Euro zusätzlichem Fördergeld rechnen (die LN berichteten). Das sei ein Verstoß gegen die Gleichbehandlung der Möllner Vereine. Es sei der SPD bewusst, dass die Konkurrenz auf dem Markt wachse. Alle Möllner Sportvereine müssten diese Herausforderungen annehmen. Schließlich leisteten sie in der Stadt einen großen Dienst für die Daseinsvorsorge. Die SPD könne sich deshalb eher vorstellen, die Übungsleiterpauschalen anzupassen oder gerade den sozial schwachen Familien Förderung zu gewähren. Schlegel:

„Aber nach dem Gießkannenprinzip Geld zu verteilen, kann hier nicht der richtige Weg sein.“

Die SPD lege jedoch großen Wert darauf, dass mögliche Förderungen ausgewogen und fair gegenüber allen in Mölln ansässigen Sportvereinen seien.

fg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Motto „Viel Harmonie“ durfte die Schule Steinfeld in Mölln eine Woche lang Gastgeber für die Gäste aus ihrer Partnerschule aus Oswiecim (Auschwitz) sein.

01.06.2017

Die Anwendung von militärischer Gewalt gegenüber Flüchtlingen gehört zu den erschütternden Menschenrechtsverletzungen des DDR- Grenzregimes.

01.06.2017

Die Inselstadt wird künftig nicht nur wieder Geld für den Kiesabbau auf ihrem Gelände am südöstlichen Stadtrand erhalten, es sollen auch Einnahmeverluste in der Vergangenheit kompensiert werden.

01.06.2017
Anzeige