Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg SPD will Pflegekräfte stärken
Lokales Lauenburg SPD will Pflegekräfte stärken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 13.05.2016
Jens Meyer, Birgit Wille, Gunar Schlage, v.l., in Mölln. Quelle: ge
Anzeige
Mölln

„Wir werden uns auch weiterhin für eine Stärkung der Pflegeberatungsbüros einsetzen“, sagte die Vorsitzende Birgit Wille (Groß Grönau) bei einem Pressegespräch. Sie bilanzierte die Arbeit der vergangenen sechs Monate – Neubeginn nach Vorstandswechsel im Kreisverband. Gemeinsam mit dem Fraktionsvorsitzenden Jens Meyer legte Wille dar, welche Themen die Sozialdemokraten angepackt haben.

„Die bestehenden Pflegeangebote müssen erhalten bleiben, und wir müssen über mobile Angebote nachdenken – trotz Haushaltskonsolidierung“, so die SPD-Chefin. Die meiste Pflege werde von Angehörigen gemacht. Ihnen müsse eine Chance gegeben werden, den 24-Stunden-Job realisieren zu können, ohne selbst ans Ende ihrer Kräfte zu kommen. Eine Veranstaltung zu diesem Thema ist mit Ulla Schmidt am 28. Juni in Schwarzenbek geplant.

Ein weiterer sozialer Brennpunkt sei der soziale Wohnungsbau im ländlichen Raum. Beeindruckt zeigte sich Wille vom Beispiel der Gemeinde Büchen, die auf eigene Kosten bezahlbare Wohnungen bauen lasse. „Büchen sieht die soziale Verantwortung“, betonte Wille. „Wir brauchen eine behutsame Entwicklung mit Augenmaß. Der Kreisverband kann nur Anregungen geben“, ergänzte der SPD-Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Jens Meyer (Lauenburg). Antworten erhoffen sich die Genossen von einer Veranstaltung am 11. Juli mit Andreas Breitner. Auch der Entwurf des Bundesverkehrswegeplanes hat die Sozialdemokraten intensiv beschäftigt. „Unser Kreis ist mit sieben von 15 in Schleswig-Holstein geplanten Maßnahmen beteiligt. Eine gute Quote“, sagte Wille. Die Umgehungen Geesthacht, Schwarzenbek, Lauenburg und Ratzeburg seien im vordringlichen Bedarf, der Ausbau des Elbe-Lübeck-Kanals mit aufgenommen worden. Nun gehe es darum, die Planungen voran zu treiben. Hier sei das Land in der Verantwortung. „Der Kreis hat eine gute Ausgangsposition. Wir fordern, dass die Planungskapazitäten im Land erhöht werden“, betonte Jens Meyer.

ge

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige