Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Schädliches Jakobskreuzkraut wuchert bei Groß Sarau
Lokales Lauenburg Schädliches Jakobskreuzkraut wuchert bei Groß Sarau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 27.06.2018

Das gesundheitsschädliche Jakobskreuzkraut sprießt an der B 207 bei Groß Sarau. Auf beiden Seiten sind Felder und Fahrbahnrand großflächig davon bewuchert. Zur Bekämpfung empfiehlt das Landwirtschaftsministerium in Kiel die präventive manuelle Entfernung von Einzelpflanzen oder eine streifenförmige oder flächige Mulch-Mahd. Bienen laben sich derzeit in Groß Sarau an der Pflanze (kleines Foto). Die Untersuchung von Sommerhonigen im Jahr 2014 zeigte, dass einzelne Proben erhöhte Werte von Pyrrolizidin-Alkaloiden (PA) aufwiesen. Laut Kompetenzzentrum Jakobs-Kreuzkraut in Kiel kommen 28 verschieden PA in der Pflanze vor. Beim Stoffwechsel von Mensch und Tier würden in der Leber giftige Stoffe gebildet, die gesundheitsschädlich wirkten. FOTO: FG

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kultursommer am Kanal“ zeigen die Künstler des KunstWerk Mölln und Umgebung e. V. gemeinsam mit der Eventcompany Alt-Mölln am kommenden Wochenende eine einzigartige Ausstellung unter dem Motto „Akt am Kanal“.

27.06.2018

Zum sechsten Mal wird in Mölln das Kurpark-Spektakel veranstaltet. 16 Kleinkünstler aus Nah und Fern werden die Gäste am kommenden Sonnabend und Sonntag unterhalten. Seit Jahren dabei ist der Pantomime „Bastian“. Ansonsten setzt das Stadtmarketing komplett auf neue Künstler.

27.06.2018

Im Januar fusionierten die drei Wehren der Gemeinden Buchholz, Groß Disnack und Pogeez, um ihre Leistungsstärke und die Gemeinschaft der Nachbardörfer zu verdichten. Dies soll nun auch öffentlich gefeiert werden – beim Amtswehrfest auf dem Gelände der künftigen „Zentrale“ in Pogeez.

27.06.2018