Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Schnäppchenjagd für Arme
Lokales Lauenburg Schnäppchenjagd für Arme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 22.11.2016
Erika Schäfer freut sich über die 338 Schuhkartons.
Anzeige
Mölln

. Wenn die Zeit der Schlussverkäufe nach Weihnachten beginnt, ist sie in den Geschäften unterwegs und schlägt zu. Das alles, um für ihren Verein „Geschenke der Hoffnung“ Mitte November wieder 100 Pakete für osteuropäische Kinder zu packen. Erika Schäfer engagiert sich schon seit zwölf Jahren für die bundesweite Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“. Von ihre Sammelstelle in Mölln wurden gestern 338 Pakete losgeschickt.

Sie packt am liebsten für größere Schulkinder. „Mein schönster Fund waren Holzflöten. Die haben 17 Euro gekostet. Etwas günstiger waren die Schellen für neun“, sagt sie. „Die sind dann für die Päckchenaktion 2017.“ Sie plant jedes Jahr vor, was und in welchen Mengen sie kauft. In diesem Jahr waren so 100 Schulhefte in ihrem Einkaufskorb. Na klar weiß sie noch, wie viel das gekostet hat: 19 Cent pro Heft.

Sie freut sich über die rege Beteiligung der Möllner. Ihr Verein konnte in diesem Jahr 338 Kartons einsammeln. Gestern wurden sie nach Hamburg ins Zwischenlager gebracht. Von dort werden sie nach Osteuropa, vor allem nach Polen, Rumänien, Weißrussland, Bulgarien, Moldau und in die Slowakei, geschickt.

„Die meisten Mädchen und Jungen leiden unter vielfältigen Entbehrungen. Ein liebevoll gepackter Schuhkarton, der von Menschen vor Ort überreicht wird, schenkt in dieser Situation Hoffnung und drückt Zuneigung aus“, sagt die Möllnerin. „Notwendige Dinge, wie Nahrung, Kleidung und Schulmaterialien sind ein Muss. Und ein Kuscheltier darf in keiner der Weihnachtskisten fehlen.“ Für ihr Engagement in diesem Projekt erhielt sie in diesem Jahr den Heinrich-Zille-Preis des Kiwanis-Clubs in Ratzeburg. Etwa 10650 bepackte Schuhschachteln hat sie in ihrem Leben schon verladen und auf den Weg gebracht.

Mit Lkw’s und Schiffen werden die Präsente in die osteuropäischen Länder transportiert und dort am 15. Dezember in den ärmeren Gegenden verteilt. „Meist gibt es eine Weihnachtsfeier mit christlichem Rahmen, in der die Kinder auspacken“, erklärt sie. Die bundesweite Aktion ist erfolgreich: Seit dem ersten Aufruf im Jahr 1996 wurden im deutschsprachigen Raum über sieben Millionen Geschenkpakete gesammelt. Schuhkartons nimmt Schäfer für dieses Jahr nun nicht mehr entgegen. Wer mitmachen möchte, kann spenden und so die Transportkosten mitstützen.

Spenden an Geschenke

der Hoffnung, IBAN: DE12370601935544332211.

Stefanie Ender

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizeidirektion Ratzeburg warnt mit Präventionsaktionen vor Alkohol, Drogen und Mobilfunkgeräten am Steuer.

22.11.2016

Der Kreis wirft den Kommunalpolitikern mangelnden Willen zum Sparen vor. Die Kommunalaufsicht fordert bei den Kitas höhere Elternbeiträge.

22.11.2016

Ratzeburger Schüler packen 150 Pakete für Kinder in Osteuropa. Zahnbürsten sind dabei der Renner. Weitere Infos unter www.weihnachtspaeckchenkonvoi.de.

22.11.2016
Anzeige