Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Schönbarger Späldäl bringt „Geld ut Schiet“ ins Burgtheater
Lokales Lauenburg Schönbarger Späldäl bringt „Geld ut Schiet“ ins Burgtheater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 01.11.2017
Bringen gemeinsam die Schönbarger Späldäl und fröhliches Plattdeutsch in das Burgtheater Ratzeburg: Anngret Fenske, Beate Eckert, Bürgermeister Rainer Voß und Rudolf Korf (von links). Quelle: Foto: Thomas Biller
Ratzeburg

Die Niederdeutsche Bühne aus Ratzeburgs Partnerstadt Schönberg hat die Gaunerkomödie in drei Akten anlässlich ihres 70jährigen Bühnenjubiläums entwickelt und auf die Bühne gebracht. Ratzeburgs Bürgermeister Rainer Voß hatte vor wenigen Wochen bereits Gelegenheit, die Uraufführung in Schönberg mitzuerleben. „Wir haben wirklich immer schon eine sehr gute Beziehung mit Schönberg“, sagt Voß, „und das Ensemble der Schönbarger Späldäl ist prima. Wir haben sehr viel gelacht.“

Vorverkauf

Gastspiel der Schönbarger Späldäl am Freitag, 3. November im Burgtheater Ratzeburg. Beginn ist um 19 Uhr.

Karten für 15 Euro sind ab sofort im Burgtheater erhältlich. thobi

Besondere Freude machte es dem Bürgermeister, dass sein Schönberger Amtskollege Lutz Götze bei dem Stück mitspielt und so auch sächsische Sprachelemente in die Vorstellung einfließen lässt. Lutz Götze hatte auch die Idee, das Stück nach Ratzeburg zu bringen. Anngret Fenske, Plattdeutschbeauftragte der Stadt, setzte sich mit dem Burgtheater in Verbindung und Martin Turowski holte das Gastspiel gern in sein Haus. „Man kann das Plattdeutsch sehr gut verstehen“, erzählt Voß.

Rudolf Korf ist Mit-Autor der Komödie und hat das Stück inszeniert. Gemeinsam mit Bühnenleiterin Beate Eckert schaute er sich die große Bühne in Ratzeburg an – und bestätigte nebenbei: „Plattdeutsch ist eine verbindende Sprache. Sie ist gemütlich und entkrampfend. Außerdem verbinden Heiterkeitserlebnisse die Menschen.“

Zwei alte Damen, das liebe Geld und die – gute? – Moral

Bei „Geld ut Schiet“ geht es um den bedingungslosen Kampf um das Geld, der zunehmend die Moral verdrängt. Die Seniorinnen Agnes und Sophie machen sich auf, um unerkannt Geldquellen aller Art anzuzapfen. Fortan spüren sie akribisch Missetaten, vom verdeckten Schmuggel über Steuerbetrügereien bis hin zu erotischen Abenteuern von Prominenten in ihrem Umfeld auf, um sich dann für ihr Schweigen bezahlen zu lassen. „Wat helpt all dat Lopen, wenn’t nich up den rechten Weg is!“ heißt es in dem Stück.

Das Ensemble besteht aus Gesine Konrad, Angelika Soltow, Martina Schörling, Doris Schuldt, Tom Roloff, Lutz Götze und Horst Martens. thobi

Thomas Biller

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eines der letzten Oktoberfeste des Jahres findet traditionell in Duvensee statt. Schon zu Beginn der Veranstaltung am Sonntag um 11 Uhr war der Saal der „Schmiede“ bestens gefüllt. Auf der Bühne musizierten der Hellbachtaler Musikverein und die Original Duvenseer Blasmusik.

01.11.2017

Vernissage in der Galerie AC Noffke – Arbeiten von fünf Künstlern.

01.11.2017

Ab Morgen geht es wieder rund in der Möllner Altstadt. Buchstäblich, denn der Herbstmarkt lockt bis einschließlich Montag unter anderem mit diversen Fahrgeschäften. Aus 400 Bewerbungen wurden 160 Teilnehmer für den 457. Herbstmarkt in der Eulenspiegelstadt ausgewählt.

01.11.2017