Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Schüler erkunden ehemalige Grenze
Lokales Lauenburg Schüler erkunden ehemalige Grenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 30.08.2013
Die Schüler wandern entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze bei Groß Thurow. Hannah Tolk (18, vorne links): „Ich kann mir nicht wirklich vorstellen, wie das für die Leute damals war.“ Elias Oerke (18, rechts): „Die Wanderung stärkt unseren Zusammenhalt.“ Quelle: Fotos: Alessandra Röder

Sie waren noch nicht einmal geboren, als die Grenze wieder geöffnet wurde. Trotzdem oder gerade deshalb sind sie auf den Spuren des Abschnittes, der damals Deutschland in Ost und West teilte. Die 27 Schüler aus Rostock und Eutin wandern im Rahmen des Projektes „Durchblicke“ an der innerdeutschen Grenze entlang.

Wie empfinden sie diesen Weg durch einen Teil deutscher Geschichte, der für so viele Leid bedeutet hat? Hat auch diese Generation noch Vorurteile gegenüber „Ossis“ und „Wessis“? Ist die deutsche Teilung ein präsentes Thema in ihrem Leben?

„Natürlich hat man im Hinterkopf, dass hier die Grenze war. Aber wenn man bei Sonnenschein durch das Grün wandert, denkt man nicht die ganze Zeit daran und genießt einfach das Wandern und die Gesellschaft“, sagt Leon Grebien (17), während er über den mittlerweile stark zugewucherten Kolonnenweg wandert. Der Schüler von der Carl-Maria-von-Weber-Schule in Eutin hat sich mit Ronja Hingst (17) aus der Werkstattschule in Rostock angefreundet. Die beiden laufen an goldenen Feldern und grünen Bäumen vorbei und unterhalten sich intensiv. „Eine Freundschaft zwischen Ost und West, das geht“, scherzen die beiden. „Mir sind ehrlich gesagt überhaupt keine Vorurteile mehr eingefallen“, erklärt Leon Grebien.

Elias Oerkes (18) Vater kommt aus Ostberlin, seine Mutter aus Frankfurt am Main. Er selbst hat auch schon in Potsdam und Frankfurt gelebt, bevor er nach Eutin zog. „Es gibt für uns keinen Konflikt zwischen Ost und West mehr. Jüngere Leute sind höchstens geprägt von den Vorurteilen ihrer Eltern“, sagt der Gymnasiast. Er habe Freunde aus dem Osten und Westen Deutschlands. „Wer das hat, weiß, dass die Vorurteile nicht stimmen.“Außerdem seien diese bei einem Treffen ganz schnell ausgeräumt. Der 18-Jährige hat schon im vergangenen Jahr an dem Projekt teilgenommen und sich mit einem Zeitzeugen unterhalten, der Grenzer war. „Ich finde das Thema sehr interessant und möchte diesmal gerne mit einem Zeitzeugen reden, der bewacht wurde“, erklärt er. Außerdem freut er sich, hier neue Leute kennenzulernen.

Die Schüler wandern sechs Tage von Groß Thurow über das geschleifte Dorf Lankow, das Grenzhus Schlagsdorf bis nach Rothenhusen. Das Projekt wird vom Bildungsträger Arbeit und Leben in Schwerin, dem Verein politische Memoriale und der Landeszentrale für politische Bildung veranstaltet. Dr. Andreas Wagner von den politischen Memorialen begleitet die Jugendgruppe. Die Schüler nähern sich dem Thema nicht nur theoretisch anhand von Arbeitsblättern in der Schule, sondern erleben es ein Stück weit selber.

Die Gruppe klettert über Sträucher und schlängelt sich durch Buschwerk zu dem ehemaligen Dorf Lankow. Bei den letzten Indizien für das ausgelöschte Dorf werden alle nachdenklich. „Es ist wirklich traurig, dass die Menschen, die hier mal gewohnt haben, nicht mehr herkommen können“, sagt Hannah Tolk (18) und blickt wehmütig auf den Gedenkstein.

Viele der Schüler sind auf Empfehlung ihrer Freunde, die beim letzten Mal dabei waren, mitgekommen. Gerade der rege Austausch mit den anderen Jugendlichen bringt neue Ansichten. Während der Projektwoche sprechen die Schüler auch mit Zeitzeugen. Außerdem verarbeiten sie das Erlebte in eigenen Projekten zum Beispiel mit Hilfe von Fotografie oder durch einen eigenen Film. Florian Funk (16) und Jette Oldörp (16) aus Rostock sind im Fototeam. Sie fotografieren unter anderem Orte nach, von denen es schon Fotos aus der Zeit der Teilung gibt. „Dadurch, dass ich die Fotos von damals gesehen habe und weiß, was wo war, kann ich das besser nachfühlen. Ohne die Bilder wäre es mir vermutlich nicht so bewusst“, erklärt Florian Funk. Die beiden Rostocker Schüler freuen sich über „die einmalige Chance, sich so intensiv mit dem Thema auseinanderzusetzen und Leute zu treffen, die sich damit auskennen.“

Das geschleifte Dorf
Die meisten Bewohner von Lankow wurden 1952 und 1961 im Zuge der Grenzsicherung unter den Decknamen „Kornblume“ und „Ungeziefer“ zwangsumgesiedelt, da das Dorf zu dicht an der Grenze lag. Die letzten 28 Einwohner ließen sich 1973 umsiedeln. Die Bebauung wurde 1976 abgetragen.


Lankow würde heute im Gemeindegebiet von Dechow in Nordwestmecklenburg liegen. Bodenplatten und ein Gedenkstein sind die letzten Spuren der ehemaligen Besiedlung.

Alessandra Röder

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neue Partei will eine Alternative bieten, zum „Einheitsbrei der großen Parteien“.

12.01.2015

Der vermeintliche Bischof zieht Grimassen und hüpft vor der Kamera herum, während er:„Ratzeburg, Ratzeburg“ singt. Im Hintergrund steht seine „Geliebte“ und streckt lasziv ihr Bein über das Geländer.

30.08.2013

Wenn „Tin Lizzy“, eine der erfolgreichsten Coverbands Norddeutschlands, heute um 21 Uhr die Bühne entert, ist das der Auftakt zum letzten Schützenfest des Jahres im Nordkreis.

29.08.2013
Anzeige