Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Schuppen in Flammen: Rauchsäule über Dassendorf
Lokales Lauenburg Schuppen in Flammen: Rauchsäule über Dassendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 28.08.2013
In Dassendorf wütete ein Großfeuer, das mehrere Schuppen und Ställe zerstörte. Zahlreiche Hühner und Tauben kamen am Dienstag Abend in den Flammen um. Nur der Wetterhahn trotzte den Flammen. Quelle: Fotos: Jann

„Wir sind zu einem brennenden Hühnerstall gerufen worden, doch schon auf dem Weg zum Einsatzort war klar, dass das eine Nummer größer wird“, erklärte Dassendorfs Feuerwehrchef Rainer Clausen. Denn: Eine mehrere hundert Meter hohe schwarze Rauchsäule war über einer Brandstelle am Dassendorfer Querweg in den Abendhimmel gestiegen. Eine Reihe aneinander gebauter Schuppen und Ställe stand am Dienstag Abend gegen 21 Uhr in Flammen. Mehrere Hühner und Tauben verendeten im Feuer, Menschen wurden nicht verletzt.

In zahlreichen Notrufen meldeten Anwohner und Autofahrer das Großfeuer über den Notruf der Leitstelle in Bad Oldesloe. Sofort wurde Dassendorfs Feuerwehr alarmiert, später kamen noch Feuerwehrleute aus Hohenhorn, die sich gerade zu einer Übung getroffen hatten, an die Einsatzstelle. Insgesamt waren 40 Retter mit fünf Fahrzeugen und die Besatzung eines Rettungswagens aus Geesthacht sowie eine Polizeistreife aus Schwarzenbek am Einsatzort. Aus beiden Städten war die schwarze Rauchwolke am Abendhimmel deutlich zu sehen.

„Als wir am Einsatzort ankamen, brannte die ganze Konstruktion der verschiedenen Bauten im Garten eines Einfamilienhauses lichterloh“, berichtet Clausen. Bedrohlich zischend blies eine in einem der Schuppen gelagerte Gasflasche ihren Inhalt ab, ein entsprechendes Sicherheitsventil zur Vermeidung einer unkontrollierten Explosion hatte glücklicherweise funktioniert. Clausen: „Wir haben die Gasflasche gekühlt, dadurch hat sich das wegen der anfänglichen Hitze geöffnete Ventil sogar wieder geschlossen.“ Dank der Kühlung gab es keine Explosion.

Die größte Gefahr bestand für das Einfamilienhaus, das mit einem Anbau direkt an die brennenden Schuppen und Ställe angrenzte. Eine Holztür im Giebel hielt den Flammen gerade noch Stand, sie war später völlig verkohlt. Unter den Dachpfannen dampfte es vor Hitze. „Vorsorglich hatten wir auch einen Löschtrupp ins Haus geschickt, doch das Haus wurde zum Glück ebenso wenig in Mitleidenschaft gezogen wie eine Garage“, sagte Clausen. Zwölf Feuerwehrleute schützten sich durch Atemschutzgeräte gegen den Rauch, um den Brandherd beim Löschen direkt angreifen zu können. Acht Strahlrohre wurden eingesetzt. „Zum Abschluss unseres Einsatzes mussten wir die Trümmer mit Löschschaum abdecken, um ein Wiederaufflammen ausschließen zu können“, berichtete Clausen. Zweieinhalb Stunden lang waren die Feuerwehrleute am Querweg beschäftigt.

Was das Feuer ausgelöst hatte, ist bisher unklar. Die Kriminalpolizei will ihre Experten schicken, um die Trümmer zu untersuchen. Ob bei dem Grad der Zerstörung noch eine Brandursache ermittelt werden kann, ist jedoch fraglich. „Erstaunlich ist, dass nicht einmal die elektrische Sicherung rausgeflogen war“, wunderte sich Clausen.

„Weil wir die Gasflasche gekühlt haben, gab es keine Explosion.“
Rainer Clausen, Feuerwehrchef von Dassendorf

Timo Jann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Kein Kreis im Land bekommt aktuell so viel Geld für den Straßenbau wie der Kreis Herzogtum Lauenburg“: Mit dieser Aussage und einigen Argumenten mehr hat jetzt der stellvertretende ...

28.08.2013

Die „Toten Ärzte“

heizen in Müssen ein

Müssen — Das wird ein heißer Abend am Sonnabend, 7.

28.08.2013

Immer mehr Müll wird von Unbekannten auf dem Gelände des ehemaligen Kalksandsteinwerkes in Panten illegal entsorgt.

28.08.2013
Anzeige