Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg „Schwarzbrand“ im Möllner Museum
Lokales Lauenburg „Schwarzbrand“ im Möllner Museum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 17.10.2015
Frieda Knapp (links) und Sabine Egelhaaf präsentieren ihre Werke ab heute im Möllner Museum. Quelle: hfr
Mölln

Keramikobjekte von Sabine Egelhaaf aus Mustin und Werke der Berliner Malerin Frieda Knapp sind ab heute auf der Ratsdiele des Möllner Museums zu sehen. Die in den letzten Monaten in Egelhaafs Mustiner Werkstatt hergestellten Objekte sind im „Schwarzbrand“ entstanden. Das ist eine sauerstoffreduzierte Brenntechnik im Holzbrandofen, die zu einer tiefschwarzen Oberfläche bei der gebrannten Keramik führe, heißt es vom Kunstverein. In Verbindung mit der einfachen, klaren Formgebung entstünden Objekte, die fast wie archäologische Artefakte einer vergangenen Kultur wirkten.

Einen reizvollen Kontrast dazu bilde die Malerei der Berlinerin Knapp. Ihre farbintensive Malerei entstehe auf Papier und Leinwand - und spiegele Knapps großstädtisches Lebensumfeld genauso wie die Beschäftigung mit klassischen Sujets wie Stillleben mit Pflanzen wider. Frida Knapp löse ihre Motive in farbintensive Strukturen und Flächen auf, die zuweilen eine starke Tiefenwirkung erzeugten — zuweilen erinnere die Farbwirkung ihre Bilder an die expressive Malerei der zwanziger Jahre.

Zu der Ausstellung erscheinen ein Katalog sowie Editionen von Keramikschälchen und kleinen Papierarbeiten. Die Galeristin Susanne Burmeister führt heute um 11.30 Uhr in die Ausstellung ein, für die musikalische Umrahmung sorgt Hidehisa Edane auf der Posaune.

LKV-Vorsitzender William Boehart: „Die Reihe gehört zu den beliebten Kunstreihen in der Region.“ Sie sei auch bei Keramiksammlern aus ganz Deutschland beliebt.

Zu den Künstlerinnen
Frieda Knapp, geb. 1968 in Eschwege, lebt und arbeitet in Berlin. Studium an der Hochschule der Künste in Berlin, dort Meisterschülerin. Zahlreiche Stipendien sowie Einzel- und Gruppenausstellung in Deutschland und im Ausland.

Sabine Egelhaaf, geb. 1956 in Wedel, lebt und arbeitet in Mustin. Studien an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg sowie der Fachhochschule für Keramik in Landshut. Einzelausstellungen sowie Installationen und Kunst am Bau.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sumpfohreule brütet in Schleswig-Holstein selten und nur auf den Inseln, in den Nordseemarschen und der Eider-Treene-Sorge-Niederung.

17.10.2015

Nach den Herbstferien starten wieder neue Kurse im Jugendzentrum „Takt-los“ auf dem Schulberg in Mölln. Immer dienstags von 16 bis 18 Uhr findet hier die internationale Küche statt.

17.10.2015

Wolfgang Fiedler (90) leitet seit anderthalb Jahren erfolgreich die Schauspielgruppe im Ratzeburger SWR.

17.10.2015