Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Schwarzenbeker Wehr freut sich auf die Die „Rescue Days“
Lokales Lauenburg Schwarzenbeker Wehr freut sich auf die Die „Rescue Days“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 13.10.2016

Aus Korea, Österreich, den Niederlanden, Japan, USA und ganz Deutschland werden in einem Jahr etwa 700 Feuerwehrleute für drei Tage nach Schwarzenbek kommen – zur weltweit größten Ausbildungsreihe für technische Hilfeleistungen, den „Rescue Days“. Schwarzenbeks Feuerwehrchef Thorsten Bettin und eine Abordnung der Wehr waren jetzt in Bad Kreuznach zu Gast, um sich dort die „Rescue Days“ auf Einladung der Firma Weber anzusehen. Das Unternehmen aus Gügglingen in Schwaben ist der weltweit führende Hersteller für hydraulische Rettungsgeräte und vor 16 Jahren Initiator für die Ausbildungsreihe gewesen.

Etwa 130 Schrottautos und 30 nagelneue Nullserienfahrzeuge werden bei den „Rescue Days“ durch die Feuerwehrleute zerlegt, um Handgriffe der technischen Hilfe zu trainieren. Quelle: Timo Jann

„Wir haben von den Nachbarwehren bereits sehr viel Unterstützung zugesagt bekommen.“Thorsten Bettin, Schwarzenbeks

Feuerwehrchef

Frank Schlarb, der stellvertretende Kreisfeuerwehrinspektor des Kreises und Chef des Bad Kreuznacher Organisationsteams, informierte die Delegation aus Schwarzenbek über die Vorbereitungen und die Durchführung. „Das Personal ist das A und O“, sagte er. An acht Stationen werden zeitgleich jeweils drei Übungen absolviert. Alle müssen mit Helfern besetzt sein. Mit Gabelstaplern müssen 130 Schrottautos platziert werden – unter Lkw-Aufliegern, neben Baumstämmen, auf Betonbarrieren. Eine große logistische Anforderung.

„Unser Konzept sieht vor, dass wir gemeinsam mit den städtischen Feuerwehren aus dem Kreis und den Feuerwehren unseres Amtes diese Veranstaltung ausrichten. Wir haben von dort bereits sehr viel Unterstützung zugesagt bekommen“, erklärt Bettin, der für die „Rescue Days“ in Schwarzenbek gemeinsam mit Geesthachts Feuerwehrchef Sven Albrecht und dem stellvertretenden Amtswehrführer Thomas Kulp für den Bereich Personal verantwortlich sein wird. Die Feuerwehrmänner Sven Nelke und Jan Riffel werden sich in Schwarzenbek um die Logistik der Schrottautos kümmern.

Die sollen auf dem Freigelände an der Buschkoppel in ihre Einzelteile zerlegt werden. „Aus Platzgründen werden wir sie dort ,just in time’ anliefern müssen“, sagt Nelke. In einer der Sporthallen wird es eine begleitende Fachausstellung geben, in der zweiten Halle wird gegessen, die Aula und die Mensa des Gymnasiums dienen als Räume für den Theorieunterricht und ein Einsatzleiter-Symposium.

Der Sonntag soll als Zuschauertag auch der Öffentlichkeit einen Einblick gewähren. „Da wollen wir gerne die anderen Hilfsorganisationen auch mit einbinden“, sagt Bettin. Von der Ausbildungsveranstaltung, für die die Teilnehmer bis zu 600 Euro zahlen, profitieren auch die ehrenamtlichen Helfer aus der Region. „Unser Ziel ist es, die Stationen im Wechsel mit möglichst vielen Helfern zu besetzen, die für ihre Einsätze dann ebenfalls viel mitnehmen können“, sagt Bettin. Außerdem dürfte die Organisation der Großveranstaltung auch das gesamte Team stärken.

„Wir freuen uns riesig auf die ,Rescue Days’ 2017 in Schwarzenbek. Das Organisationsteam macht einen sehr motivierten Eindruck“, sagt Andreas Conz von Weber Hydraulik. Vom 20 bis 22. Oktober soll das Spektakel starten.

Timo Jann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Filmvorführung in der St. Nicolai-Kirche zu Mölln ist ein besonderes Erlebnis. Die nächste Gelegenheit bietet sich heute um 19.30 Uhr, wenn der Förderverein der Ev.-Luth.

13.10.2016

Noch bis zum 31. Dezember ist in der Schaalseegalerie das Lebenswerk der Bresahner Künstlerin Eve-Doris Böhm zu sehen, die seit mehr als zwanzig Jahren im Kreisgebiet daheim ist.

13.10.2016

Die Stiftung Herzogtum Lauenburg ohne Kreisfahne? „Das geht gar nicht!“, stellte Kreispräsident Meinhard Füllner fest, als er den dafür vorgesehenen Fahnenmast sah.

13.10.2016
Anzeige