Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Schwarzenbeks Frauenhaus ist zu klein
Lokales Lauenburg Schwarzenbeks Frauenhaus ist zu klein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 29.10.2018
Die Grünen-Landtagsabgeordnete und frauenpolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion, Aminata Touré (li.), informierte sich im Frauenhaus Schwarzenbek über die Probleme der Einrichtung. Von links: Roswitha Bellmann (Grünen-Stadträtin Schwarzenbek), Katharina Tendieck, Ludmila Sitnikowa, Mitra Christmann (Mitarbeiterinnen des Frauenhauses) und Grünen-Kreistagsabgeordnete Annedore Granz (re.) Quelle: Matthias Wiemer
Schwarzenbek

Frauenhäuser – der ganz alltägliche Skandal. Zufluchtsorte für Frauen, die sich vor meistens in ihren eigenen vier Wänden gegen sie ausgeübter Gewalt schützen müssen, sind nichts Neues. Aber dass es sie geben muss, wie die Einrichtung in Schwarzenbek, das ist der eigentliche Skandal unserer Gesellschaft im Jahr 2018. Das war die Kernaussage der Grünen-Landtagsabgeordneten und frauenpolitischen Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion, Aminata Touré, anlässliches ihres Informationsbesuchs im Schwarzenbeker Frauenhaus.

Die Landtagsabgeordnete, deren Eltern einst aus dem krisengeschüttelten westafrikanischen Land Mali nach Deutschland kamen, wurde 2017 mit erst 25 Jahren Landtagsabgeordnete und hat bereits zahlreiche Frauenhäuser in Schleswig-Holstein besucht. Gewalt gegen Frauen ist ihr Thema. Jetzt war die Schwarzenbeker Einrichtung dran. Dieses Haus ist die kleinste Zufluchtsstätte dieser Art im Lande und verfügt über 14 Plätze. Die Grünen-Kreistagsabgeordnete Annedore Granz betonte bei dem Treffen, dass diese Kapazität für den Kreis nicht ausreiche, weitere müssten geschaffen werden. „Die Kreispolitik muss sich dieses Themas annehmen“, forderte Granz.

Aminata Touré versprach den Frauenhaus-Mitarbeiterinnen und der Schwarzenbeker Stadträtin der Grünen, Roswitha Bellmann, sich für eine Verbesserung der finanziellen Unterstützung durch das Land einzusetzen. Sie sei guter Hoffnung, die Chancen stünden gut. Denn in der Kieler Jamaika-Koalition bestehe Einigkeit, dass die Kapazitäten ausgeweitet werden müssten.

Aminata Touré: „Wir haben landesweit Probleme mit zu geringen Unterkunftskapazitäten und Unterfinanzierung der Bestehenden.“ Gleichzeitig betonte die Grünen-MdL, es sei traurig, dass überhaupt noch so viele Frauenhäuser gebraucht würden. „Deshalb darf nicht nachgelassen werden bei dem Bestreben, Einfluss in der Gesellschaft zu nehmen, dass Gewalt gegen Frauen kein Mittel der Konfliktbewältigung ist“, sagte die Grünen-Politikerin. Das sei vor allem auch in Zeiten zunehmender Alltagsgewalt und Attacken auf die liberale Bürgergesellschaft wichtiger denn je.

Matthias Wiemer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Möllner Fotograf Thomas Ebelt ist bereits seit Jahren mit seinen Kalendern und Fotobüchern über Leuchttürme und Landschaften erfolgreich. Nun ist sein erstes Buch ins Englische übersetzt und nahezu weltweit erhältlich.

29.10.2018

Gefährlicher Bodenfrost in Mecklenburg: Acht Kollisionen haben am Sonntagvormittag den Verkehr auf den Autobahnen A 20 und A 14 behindert, mehrere Menschen wurden verletzt, davon ein 56-Jähriger aus der Nähe Ratzeburg schwer.

28.10.2018

Austausch der Generationen im Film: In einem TV-Spot der Investmentbank Deka unterhält sich eine 96-jährige Möllnerin mit einem Neunjährigen über Gewohnheiten Gestern und heute. Das Video gehört zu einer bundesweiten Kampagne zum 100. Geburtstag von Deka-Investments.

28.10.2018