Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Selbst gebaute Modellflieger in luftigen Höhen
Lokales Lauenburg Selbst gebaute Modellflieger in luftigen Höhen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 31.08.2016
Die Hobbypiloten Nobert Erstling (v.l.), Organisator Rainer Jürss, Michael Dunkel von der Sparkasse, dem Hauptsponsor der Veranstaltung, Sven Stettin und Stephan Plewinsky freuen sich auf den Flug der "Schaumwaffel", ein aus gummiartigem Schaum gebautes Modellflugzeug. Quelle: Ender

Wenn es am 10. und 11. September „Blumenkohl“-Wolken am Himmel gibt, dann sieht es für den Modellflug gut aus. Innerhalb von zwei Tagen wird sich der Luftsportverein Ratzeburg mit etwa 70 eigenen und bis zu 30 Gastpiloten und deren Modellflugzeugen auf dem Modellflugplatz in Bälau vorstellen. Am Himmel mit einer breiten Palette von Modellen, am Boden mit einem Infostand und Übungsmodellen zum Selberfliegen. Der Verein hofft auf jugendlichen Zuwachs.

Zwei Tage der offenen Tür

Ab 10 Uhr wird das Fluggelände für Besucher geöffnet sein. Die Zufahrt ist aus allen Himmelsrichtungen ausgeschildert. Parkmöglichkeiten gibt es in der Nähe.

Der Eintritt ist frei. Speisen und Getränke werden vor Ort verkauft.

„Die Cumuluswolken, die wie Blumenkohle aussehen, sorgen für eine perfekte Thermik zum Fliegen“, sagt Hobbyflieger Norbert Erstling. Wolken seien außerdem wichtig, damit Zuschauer und Piloten das Flugzeug überhaupt sehen und es nicht verloren geht. Und zu sehen werde es an diesem Wochenende viel geben. Organisator Rainer Jürss schwärmt besonders von dem düsengetriebenen Jet: „Wenn der Schub von der Düse kommt und das Modell abhebt und in den Himmel zieht, dann kommen da Geräusche raus, die berauschend sind.“ Wie die meisten Modellflieger kam auch dieser als Bausatz. Hobbypilot Stephan Plewinsky hat ihn zusammen gebaut. „Er wird bis zu 300 Stundenkilometer schnell“, sagt er. Das mit richtigem Flugzeugkerosin betriebene Modell ist ein großer Hingucker auf der Veranstaltung.

Die Hobbyflieger werden außerdem Hubschrauber mit und ohne Kameras starten lassen. Zuschauer dürfen einen Blick auf den Bildschirm werfen, der die Live-Bilder aus der Luft zeigt. Elegante Großsegler, wie der von Rainer Jürss, werden sich mit einer Spannweite von sechs Metern eher ruhiger durch die Luft bewegen. Kunstflugmodelle werden Figuren, wie zum Beispiel Loopings, an den Himmel zeichnen.

Kinder dürfen Wurfgleiter ausprobieren, die ohne Fernsteuerung fliegen. Das Ganze kostet fünf Euro pro Flieger. Gäste dürfen auch große Flugzeuge in Begleitung eines Lehrers steuern.

„Wir hoffen, damit das Interesse besonders von Jugendlichen zu wecken und wollen neue Mitglieder für unseren Verein werben“, sagt Sven Stettin, der erste Vorsitzende des Luftsportvereins Ratzeburg.

Derzeit zählt der gemeinnützige Verein etwa 70 Mitglieder. „Modellfliegen ist kein elitäres Hobby, sondern ein Breitensport“, sagt Rainer Jürss. Günstige Fertigmodelle inklusive Fernbedienung gebe es schon ab 200 Euro im Handel. Die größeren Flieger seien teurer und könnten schon mal so viel kosten wie ein Mittelklassewagen.

Ob mit oder ohne Motor, die Modellflugzeuge werden in einer Höhe von 760 Metern bleiben. „Sollte jemand höher kommen, dann melden wir das per Funk an den Flugplatz Grambeker Heide bei Mölln“, sagt Rainer Jürss. Eine weitere Sicherheitsvorkehrung sind Zäune, die den Flugplatz und den Platz für Zuschauer abtrennen. Der werde aber die Sicht nicht beeinträchtigen, sagt Rainer Jürss.

Stefanie Ender

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lauenburger Tabakhändler Dan-Tobacco holt bei seinem Festival dieses Jahr Jazz und Pop für Jedermann in die Stadt.

31.08.2016

Stolze fordert Wirtschaftsförderung in Schwarzenbek.

31.08.2016

In diesem Jahr haben die Schauspieler um den bekannten Hamburger Jan Fedder wieder viel im Lauenburgischen gedreht – Produktionsleiterin Regina Kowalski erzählt.

31.08.2016
Anzeige