Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Sparkasse spendiert 25 000 Euro für Musik
Lokales Lauenburg Sparkasse spendiert 25 000 Euro für Musik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:07 15.04.2016
Kreismusikschulleiter Peter Seibert dankte Kreissparkassen-Vorstand Christoph Herbers (l.) und der Geschäftsführerin der KSK-Stiftung, Tanja Meyer (beide mit Schüler-Celli), für ihre finanzielle Unterstützung. Quelle: Strunk

Vom „Fördern und Fordern“ hört man dieser Tage viel, vor allem bezüglich der Integration von Flüchtlingen in Deutschland. Der Grundsatz „Fördern und Fordern“ gilt aber auch in vielen anderen Bereichen, insbesondere auf lokaler Ebene. Bestes Beispiel ist der Sponsoringvertrag, der seit 2013 zwischen der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg und der Kreismusikschule besteht und der jetzt um ein weiteres Jahr verlängert wurde.

Vielfältige Angebote

Die Kreismusikschule im Lauenburgischen wurde 1959 in Börnsen gegründet und ist die älteste im Land Schleswig-Holstein. Zurzeit werden 1500 Schüler von 80 ausgebildeten Musiklehrkräften beschult. Die Kurse reichen vom Eltern-Kind-Musizieren (ab 18 Monate) über musikalische Früherziehung, Schnupperkurse bis zu Instrumentalangebote für Erwachsene.

Mit dem Sponsoringvertrag einher geht laut Kreismusikschulleiter Peter Seibert eine „nennenswerte Spende“ in Höhe von 25000 Euro, die von der Kreismusikschule für die Neuanschaffung von Instrumenten, die Instandhaltung der zahlreichen Leihinstrumente, öffentliche Veranstaltungen und Konzerte, Werbe-, Lehr- und Lernmittel sowie die Ensembleförderung genutzt wird.

„Der Sponsoringvertrag beinhaltet so zu sagen Leistung und Gegenleistung“, erklärte Christoph Herbers, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse, gestern gegenüber den LN. Für die großzügige Unterstützung des Geldinstituts revanchiere sich die Kreismusikschule als gemeinnützige Institution durch die Förderung begabter und williger Musikschüler und durch hochkarätige Konzerte. „Das ist ein Geben und Nehmen. Wenn es dem Kreis und seinen Bürgern gut geht, dann geht es auch der Sparkasse gut“, sagte Herbers mit einem Augenzwinkern.

Die finanzielle Unterstützung durch die Sparkasse existiert aber nicht erst seit Abschluss des Sponsoringvertrages vor drei Jahren, sondern „seit mehr als 20 Jahren“, ergänzte Seibert, der selbst schon zwei Dekaden der Kreismusikschule vorsteht.

Als er seinen Job begann, lag die Zahl der betreuten Schüler längere Zeit „stabil bei 1100“, stieg kontinuierlich an auf jetzt 1500 Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Zuletzt seien die Zahlen sogar wieder etwas gesunken aufgrund der zahlreichen Angebote für Schulkinder durch Vereine oder die offene Ganztagsschule. Hier pflege die Kreismusikschule jedoch immer bessere Kontakte und Kooperationen zu und mit den Schulen im Kreis, zu Kindertagesstätten, Kirchen und Vereinen. Demnächst wolle man stärker in den Seniorenbereich vordringen, betonte Seibert. Über 20 verschiedene Musikinstrumente stehen im Angebot. Und das gemeinsame Musizieren in den vielen Ensembles, Musikwettbewerben, -freizeiten und Workshops zeigten, welch hohe Qualität die Arbeit der Kreismusikschule mittlerweile erreicht habe.

• Mehr im Netz: www.kreismusikschule-herzogtum-lauenburg.de

Von Joachim Strunk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hoher politischer Besuch in Wentorf bei Hamburg. Die Grünen-Bundestagsabgeordneten Konstantin von Notz und Cem Özdemir sowie die Landtagsabgeordnete Eka von Kalben haben die Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) besucht.

15.04.2016

Ungewöhnlicher Einsatzort für Geesthachts Feuerwehr am Donnerstagabend: Der Keller des Swingerclubs „The Freaky Rock“ Am Schleusenkanal stand unter Wasser. In dem Club vergnügen sich normalerweise freizügige Singles und Paare miteinander.

15.04.2016

Bei einem großen Bahnforum will die SPD in Schwarzenbek mit Vertretern von Land und Bahn über die Zukunft des Schienenverkehr im Norden diskutieren. Das Motto der Veranstaltung am Mittwoch, 20. April lautet „Nachhaltige Schienenwege im Norden — Bundesverkehrswegeplan und Lärmsanierungsprogramm in der Diskussion“.

15.04.2016
Anzeige