Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Sparkassen-Spitze soll 2019 nach Mölln umziehen
Lokales Lauenburg Sparkassen-Spitze soll 2019 nach Mölln umziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:11 08.03.2018
Der Hauptsitz der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg in Ratzeburg hat seinen ganz eigenen Charme. Er soll 2020 einem Hotelneubau weichen. Verbleiben wird dann am Markt nur noch eine Service-Filiale. Quelle: Fotos: Florian Grombein/ln-Archiv

Die Weichen für die Umstrukturierung der Verwaltung der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg sind gestellt. Im Mai sollen die ersten Pläne für den Neubau am Ratzeburger Markt vorgestellt werden. Der Vorstand und sämtliche Stabsabteilung werden Ende 2019 nach Mölln umziehen.

Die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg hat in 2017 einen Überschuss nach Steuern von rund 19 Millionen Euro erwirtschaftet. Mit dem größten Teil des Gewinns wird das Eigenkapital gestärkt. Rund 500000 Euro fließen in die sparkasseneigenen Stiftungen. Das hat das Kreditinstitut am Donnerstag bekanntgegeben.

„Irgendwann muss auch die Situation am Möllner Bauhof überdacht werden.Rainer Burghardt,

Vorstandsvorsitzender der Kreisparkasse

Kreissparkasse

Mehr als 6000 Mitarbeiter hat die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg an ihren verschiedenen Standorten.

Der Hauptsitz ist derzeit in Ratzeburg. Allerdings ziehen der Vorstand und die Stabsabteilung 2019 nach Mölln um.

„Der geplante Hotel-Neubau am jetzigen Standort der Kreissparkasse in Ratzeburg wird das Stadtbild der Kreisstadt aufwerten“, sagte KSK-Vorstandsvorsitzender Rainer Burghardt am Donnerstag in Ratzeburg. In dem Gebäude sollen allerdings nicht nur Betten für Ratzeburg-Gäste stehen, sondern auch weiterhin Berater der Kreissparkasse Kunden bedienen – wenn auch in einer deutlich kleineren Filiale als dem bisherigen Hauptsitz des Kreditinstitutes.

„Bevor die Abrissbirne kreist“, wie es Burghardt am Donnerstag ausdrückte, müssen die Mitarbeiter allerdings erst einmal ausziehen. Während der Vorstand und sämtliche Stabsabteilung der Kreissparkasse voraussichtlich Ende 2019 nach Mölln umziehen, wird für die Mitarbeiter der auch künftig dort wieder bestehenden Service-Filiale ein Interimsquartier im Stadtzentrum entstehen. Ob dafür ein Leerstand genutzt oder eine Containerlösung geschaffen werde, sei noch nicht entschieden, so Burghardt.

Klar ist hingegen, dass für die Führung des Kreditinstitutes in Mölln neben dem am Grambeker Weg bereits bestehenden Backoffice ein rund neun Millionen Euro teurer Neubau entstehen wird. Einziehen werden dort nicht nur rund 70 derzeit noch in Ratzeburg tätige Banker, sondern auch die derzeit am Möllner Bauhof tätigen Mitarbeiter im Firmenkundengeschäft. Sind beide Umzugsprozesse abgeschlossen, kann in Ratzeburg die Umsetzung der Hotelbau-Pläne beginnen. Die Fertigstellung ist für Ende 2021 geplant.

Ob mit dem Umzug des Vorstandes und aller Stabsabteilung auch der offizielle Firmensitz der Anstalt öffentlichen Rechts nach Mölln verlegt wird, ist noch nicht offiziell bekanntgegeben.

Definitiv einen Platz im neuen Gebäude soll dann auch der Ratzeburg-Achter finden. Das Boot, mit dem das vom Ratzeburger Karl Adam betreute Team 1960 in Rom legendär die Goldmedaille holte, hängt derzeit im Filialbereich der Ratzeburger KSK-Zentrale – gemeinsam mit dem Einer. Wie beide Boote in Hotel integriert werden, wolle der Investor allerdings selbst vorstellen, will Burghardt nicht zu viel verraten.

Doch auch außerhalb von Ratzeburg und Mölln werden die Neubauten vorangetrieben. So ist für den Neubau des Kreissparkassen-Gebäudes in Lauenburg an der Hamburger Straße bereits der Bauantrag gestellt. Mit einem Baubeginn für den Ersatzbau des bisherigen Sitzes an der Alten Wache rechnet die Sparkassen-Führung Ende 2018. Im zweiten Halbjahr 2018 sollen auch die Pläne für den Neubau im Schwarzenbeker Lupus-Park abgeschlossen sein. Ein Baubeginn hier ist für Anfang 2019 anvisiert. Bereits im Herbst diesen Jahres soll der Neubau in Büchen bezogen werden. Dort werden nicht nur die Kreissparkasse einziehen, sondern auch drei Arztpraxen sowie eine Logopädin, ein Bäcker und eine Apotheke. „Irgendwann muss dann auch einmal die Situation am Möllner Bauhof überdacht werden“, kündigt Vorstandschef Burghardt an. Abgeschlossen sein soll die Neustrukturierung der Filialen 2022. Schon jetzt greife das neue Filialkonzept mit weiteren Filialeröffnungen und -verlegungen in Berkenthin, Börnsen und Krummesse und wirke sich deutlich positiv aus – man sei sehr erfolgreich unterwegs.

19 Millionen Überschuss erwirtschaftet

„Wir sind weiterhin mit einer andauernden Niedrigzinsphase und hohen regulatorischen Anforderungen konfrontiert. Dieser Herausforderung haben wir, das heißt unsere Mitarbeiter, uns gestellt und sie erfolgreich gemeistert“, sagte Vorstandsvorsitzender Rainer Burghardt in Ratzeburg. Mit nun einem Eigenkapital von 371 Millionen Euro und entsprechend einer Kernkapitalquote von 16,25 Prozent liege die Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg „deutlich über den aufsichtsrechtlichen Anforderungen“. Die Bilanzsumme bleibt für das Geschäftsjahr 2017 mit einer leichten Steigerung auf 3,04 Milliarden Euro stabil. Aufgrund der weiterhin niedrigen Zinsen sei der Zinsüberschuss erneut geringer ausgefallen als im Vorjahr. Derzeit liegt der Kreditbestand der KSK bei 2,5 Milliarden Euro. Davon entfallen allein 1,55 Milliarden auf Kredite an Unternehmen und Selbstständige sowie 950 Millionen auf private Haushalte. Die sinkenden Gewinne im Kreditgeschäften sorgen dafür, dass die Kreissparkasse sich stärker in anderen Geschäftsfeldern engagieren muss. Ein Phänomen ist, dass trotz niedriger Zinsen die Einlagen der Kunden weiter auf inzwischen mehr als zwei Milliarden Euro gestiegen sind. Und das, obwohl Immobilien- oder Wertpapierfonds deutlich höhere Renditen in Aussicht stellen.

Hm Holger Marohn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das ist mal ein Projekt, das Spaß macht. Ein alter Traktor wird von Schülern der achten Klassen in der Möllner Gemeinschaftsschule teilrestauriert. Am 13. Juni wollen die Schüler um ihren Lehrer Timo Möller das alte Gefährt im neuen Gewand im Audimax der Fachhochschule Kiel präsentieren.

13.03.2018

Für ein Energie- und Klimaschutzmanagement sind die Ämter Berkenthin, Büchen, Hohe Elbgeest und Sandesneben-Nusse sowie der Kreis Herzogtum Lauenburg ausgezeichnet worden. Sie hatten erfolgreich an der Seminarreihe zum Energie- und Klimaschutzmanagement (EKM) teilgenommen.

09.03.2018

Irland, Lateinamerika, Mallorca, Schleswig-Holstein – willkommen bei der Party-Weltreise an nur einem Wochenende. Fangen wir mit dem heutigen Abend an.

08.03.2018
Anzeige