Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Spende nach Feuer in Möllner Block verteilt
Lokales Lauenburg Spende nach Feuer in Möllner Block verteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 28.07.2016

Die Stadt Mölln hat in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Mölln Spenden in Höhe von 1496,88 Euro für die Betroffenen des Feuers in einem Mehrfamilienhaus in der Posener Straße gesammelt. „Die Geldspenden wurden zwischenzeitlich an die Geschädigten durch das DRK in Abstimmung mit der Stadt verteilt“, erklärte Torsten Wendland, Leiter des Möllner Ordnungsamtes, gestern. Das Spendenkonto sei nun geschlossen. Die Stadt bedankt sich im Namen aller Betroffenen.

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Posener Straße 32 war im Mai ein 72-Jähriger Möllner in den Flammen gestorben. Sieben Wohnungen waren nach dem Feuer unbewohnbar.

Aus Kreisen der Wohnungsinhaber wird jetzt Kritik an den Instandsetzungsmaßnahmen geäußert. „Leider müssen wir, die Betroffenen und Geschädigten, die vorübergehend alle in Pensionen und Ferienwohnungen untergebracht sind, feststellen, dass seit dem 24. Mai praktisch nichts an dem beschädigten Gebäude und auch in den Wohnungen geschieht“, berichtet Bernd Conrad, Eigentümer einer Wohnung im betroffenen Haus. Außer einer provisorischen Dacheindeckung, die das Eindringen von Wasser verhindern soll, sei nichts geschehen. Auf die Frage, warum es so lange dauere, habe der von der Hausverwaltung eingesetzte Generalunternehmer nicht geantwortet, teilte Konrad bereits Mitte Juni mit. „Angeblich ist noch mit einigen Wochen oder gar Monaten zu rechnen, bis die erforderlichen Genehmigungen erteilt werden und die Bauarbeiten dann beginnen können“, so Conrad weiter. Das sei ein unhaltbarer Zustand.

Das beschädigte Gebäude wird von der Susanne Wilke Hausverwaltung in Stockelsdorf bei Lübeck betreut. „Es ist nach diversen Gutachten noch nicht abzusehen, wie hoch die Schadenssumme ist und wann das Haus wieder bewohnbar ist“, erklärt Susanne Wilke bereits Ende Juni. Bis zum Redaktionsschluss war die Hausverwaltung für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

fg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ende 2015 hatte der Ratzeburger „Heimatbund und Geschichtsverein“ an der „Schönen Aussicht“ in Bäk eine Informationstafel aufgestellt, um an das „Barber-Lyaschenko-Abkommen“ von 1945 zu erinnern.

28.07.2016

Amtsgericht Ratzeburg verhängt drei Jahre und acht Monate Freiheitsstrafe: 56-jähriger Trödler aus Nordkreis für Einbrüche im Lauenburgischen und in Stormarn verurteilt.

28.07.2016

Landwirtschaft ist wieder in, das Interesse eines breiten Publikum daran wächst, nicht zuletzt aufgrund der Diskussionen um die Preiskrisen bei Milch oder Schweinefleisch.

28.07.2016
Anzeige