Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Stadthauptmannshof ist nationales Projekte des Städtebaus
Lokales Lauenburg Stadthauptmannshof ist nationales Projekte des Städtebaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 26.01.2016

Gemeinsam mit dem Möllner Bürgemeister Jan Wiegels besuchte die Geesthachter SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer die Auszeichnung der „Nationalen Projekte des Städtebaus“ im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB). Anlass war die Auszeichnung des Möllner Stadthauptmannshofes, der seit Juni 2015 mit einer Förderung von 600000 Euro eines jener Projekte ist, die als herausragende Projekte des Städtebaus mit besonderer nationaler beziehungsweise internationaler Wahrnehmbarkeit, sehr hoher fachlicher Qualität, überdurchschnittlichem Investitionsvolumen oder hohem Innovationspotenzial durch das Programm „Nationale Projekte des Städtebaus 2015“ gefördert werden.

„Ich freue mich über die Würdigung der innovativen energetischen Sanierungsansätze und des Leuchtturmcharakters des Projekts in Mölln, die mit der Auszeichnung als Premiumprojekt einhergeht“, sagt Scheer. Auf Beschluss des Deutschen Bundestages werden 2016 erneut Mittel zur Förderung von Investitionen in nationale Projekte des Städtebaus bereitgestellt. Kommunen können bis zum 19. April 2016 Projektvorschläge unterbreiten.

• Weitere Informationen im Internet auf www.bmub.bund.de/N52786

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleswig-Holstein Netz überprüft in 17 Gemeinden die Gashausanschlüsse.

26.01.2016

Lauenburgisches Kreditinstitut setzte drei Milliarden Euro um — Mit zwölf Millionen Euro größter Steuerzahler im Kreis.

26.01.2016

Kreiseigene BQG könnte bei Qualifizierung und Integration von Flüchtlingen wichtige Arbeit leisten — Angebote werden von Behörden und Kommunen kaum genutzt.

26.01.2016
Anzeige