Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Stinkender Ölfilm im Stadtpark
Lokales Lauenburg Stinkender Ölfilm im Stadtpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:17 29.02.2016
Ölalarm in Schwarzenbek: Einsatzkräfte der Feuerwehr, Mitarbeiter des Abwasserbetriebs und die verantwortlichen der zuständigen Behörden besprechen ihr weiteres Vorgehen. Quelle: Timo Jann
Anzeige
Schwarzenbek

Umweltalarm in Schwarzenbek: Von der Uhlenhorst, an der Feuerwache vorbei und weiter bis in den Stadtpark hat sich gestern Morgen ein stinkender Ölteppich auf dem Ziegeleigraben und weiterführenden Gewässern ausgebreitet. Nach stundenlanger Suche wurde die Ursache entdeckt: Auf dem Hof einer Gärtnerei an der Uhlenhorst war eine große Menge Heizöl ausgelaufen, teilweise versickert und über eine Drainage in die Oberflächenentwässerung gelangt. Der Besitzer des Geländes hatte den Schaden zwar bemerkt, aber nicht gemeldet.

„Problematisch war die Verfolgung des Ölfilms.“

Heino Kock, Kreiswasserbehörde

Gegen 9 Uhr hatte Jörg Koch vom Wasserwerk am Kleinen Schmiedekamp in einem über das Gelände führenden offenen Graben den schimmernden Ölfilm bemerkt. „Es stank gewaltig", sagte er. Sofort machten sich Mitarbeiter des Abwasserbetriebs auf die Suche, eine Fachfirma für Rohrinspektionen wurde hinzu gerufen. Außerdem wurde Feuerwehrchef Thorsten Bettin informiert. Verstärkung und weitere Ölsperren kamen von der Lauenburger Feuerwehr.

„Wir haben die offenen Gräben und die Schachtdeckel im Bereich der verrohrten Strecke nach und nach überprüft und konnten so die Quelle schließlich auf die Uhlenhorst begrenzen“, berichtete Reinhard Cordes vom Bau- und Umweltamt der Stadt. Heino Kock von der Unteren Wasserbehörde des Kreises entdeckte schließlich bei der Überprüfung mehrerer Grundstücke zwischen Schützenallee und Uhlenhorst, dass der Geruch aus dem Bereich der Gärtnerei immer stärker wurde. „Problematisch war die Verfolgung des Ölfilms zurück zur Quelle, weil einige Strecken des Ziegeleigrabens unterirdisch in Rohren verlaufen und man gar nicht genau weiß, wer dort alles angeschlossen ist“, so Kock.

Gegen 11.30 Uhr wurde man schließlich fündig und traf auf den Gärtnereibesitzer. Der gab an, morgens Öl im Betriebsraum der Gewächshausheizung entdeckt zu haben. Das muss dort knapp zehn Zentimeter hoch gestanden haben, als es von einem großen in einen kleinen Tank umgepumpt wurde und dabei etwas schief ging — und dann ausgelaufen war. Aus dem Betriebsraum gelangte das Öl durch einen Mauerdurchbruch auf den Hof, hatte sich zwischen den Gewächshäusern und Hochbeeten bis zum hintersten Grundstücksteil ausgebreitet. Kock:

„Vermutlich gelangt das Öl hier irgendwo auf dem Gelände, wo es versickert ist, in eine Drainage, deren Leitung wir aber noch nicht gefunden haben.“ Während der Gärtnereibesitzer mit einem Bagger das vom Heizöl verseuchte Erdreich abtrug, wurde mit Rohrkameras nach den Drainagen gesucht. Kock musste Nachbarn Rede und Antwort stehen, die Gefahr für ihre Gärten fürchteten.

Da aus dem Rülauer Forst noch viel Wasser durch den Ziegeleigraben strömt, wird davon ausgegangen, dass das Heizöl aus dem Rohrnetz schnell wieder ausgewaschen sein wird. Die Kosten des Einsatzes wird die Gärtnerei tragen müssen.

Timo Jann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Anonymität des Internets schützt die Meinungsfreiheit - aber auch Kriminelle ziehen sich in abgeschiedene Winkel des Netzes zurück. Bei einer Razzia der Polizei sind jetzt etliche mutmaßliche Kriminelle aufgeflogen, die sich im „Darknet“ bewegten.

01.03.2016

Der umstrittene „Pfad der Sinne“ in der Gemeinde Mustin zwischen Mustin-Siedlung und dem Dorfgemeinschaftshaus wird nicht gebaut: Das ist das Ergebnis des ersten Bürgerbegehrens in der Geschichte des Dorfes.

29.02.2016

Mit deutlicher Mehrheit haben die Sierksrader in einem Bürgerentscheid am Sonntag gegen den Bau von Windkraftanlagen auf dem Gebiet der Gemeinde votiert.

29.02.2016
Anzeige