Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Sturm bringt Fassade des Ratzeburger Wasserturms zum Einsturz
Lokales Lauenburg Sturm bringt Fassade des Ratzeburger Wasserturms zum Einsturz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 16.03.2019
Steine aus der Fassade flogen herum: Das Areal um den Ratzeburger Wasserturm ist gesperrt. Quelle: Foto: Timo Jann
Ratzeburg

Lebensgefahr rund um den Ratzeburger Wasserturm an der Hindenburghöhe: Sturmböen zerfetzten am Freitagabend das ohnehin marode Dach und sprengten große Teile der Klinkerfassade ab. Trümmer flogen bis zu 20 Meter weit. Seit Sonnabend sind die Zugänge zum Wasserturm aus Sicherheitsgründen mit Bauzäunen versperrt. Während einer Begutachtung durch Feuerwehr und Polizei am Sonnabend präsentierte sich der 1904 errichtete Wasserturm stellenweise baufällig. Der Eigentümer des Turmes aus Hamburg wurde aufgefordert, für eine umgehende Sicherung zu sorgen. Alles zum Sturm lesen Sie in unserem Ticker.

Passanten riefen die Polizei

Eingestürzte Fassade durch Sturm am Ratzeburger Wasserturm. Das Gerüst wird derzeit für eine Dachsanierung errichtet. Quelle: Timo Jann

Am Freitagabend hatten Passanten die Polizei über Trümmer rund um den Wasserturm informiert. Dachteile waren in nahe Gärten geweht worden, Klinker lagen um den Turm verstreut herum. Die Beamten konnten in etwa 20 Metern Höhe massive Schäden erkennen und baten die Feuerwehr um Hilfe. „Bei dem Sturm war es einerseits viel zu gefährlich, sich dem Turm mit seinen abstürzenden Bauteilen überhaupt nur zu nähern, außerdem wäre uns eine Sicherung unter den Bedingungen auch nicht möglich gewesen“, berichtete Ratzeburgs Feuerwehrchef Christian Nimtz. So wurde das 38 Meter hohe Bauwerk zunächst mit Flatterband abgesperrt.

Experten begutachten Schäden

Am Samstagmorgen trafen sich Feuerwehr und Polizei erneut vor Ort. Dabei wurde festgestellt, dass möglicherweise Verankerungen eines Gerüsts, das seit vergangenem Montag am Turm aufgebaut wird, für Beschädigungen gesorgt haben könnten, die zum Absturz der Klinker führten. Das Gerüst ist nötig, um das Dach des Wasserturms sanieren zu können. Nun ist das Areal vorsorglich abgesperrt, die Gerüstbauer werden ihr Werk zunächst sichern müssen, um überhaupt weiter zur Turmspitze gelangen zu können.

Klicken Sie hier, um weitere Bilder vom Wasserturm auf der Hindenburghöhe bei Ratzeburg zu sehen – unter anderem von der Erbauung Anfang des 20. Jahrhunderts.

Bauwerk wurde 1904 errichtet

Der Wasserturm an der Hindenburghöhe wurde 1904 errichtet und 1935 umgebaut. 1976 wurde er stillgelegt. In seinem Inneren konnte er zuerst 30 Kubikmeter für die öffentliche Trinkwasserversorgung Ratzeburgs fassen, nach dem Umbau waren es 260 Kubikmeter. Seit 1988 gilt der Turm als Kulturdenkmal. Das Bauwerk besteht aus einem Stahlbetonskelett, das im Zuge des Umbaus mit den abgestürzten Klinkern verkleidet wurde.

Eingestürzte Fassade durch Sturm am Ratzeburger Wasserturm. Trümmer sind aus in großer Höhe heruntergefallen. Quelle: Timo Jann

Über die Zukunft der Wassertürme in Mölln und Ratzeburg wurde in der Vergangenheit oft diskutiert.

Timo Jann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lauenburg Kriminalstatistik für die Kreise Stormarn und Herzogtum Lauenburg - Weniger Straftaten und höhere Aufklärung

Die Menschen im Herzogtum Lauenburg und in Stormarn können sich sicherer fühlen. Einerseits ist die Zahl der registrierten Straftaten gesunken, andererseits konnte die Polizei mehr Fälle aufklären.

16.03.2019

2006 hatte Werner Büttner das ehemaligen Hotel Stadt Hamburg gekauft. Jetzt will er es zum Zentrum seiner Stiftung „Störer des Stumpfsinns“ machen. Der Professor ist international geschätzt.

15.03.2019

Sturmböen am Freitagnachmittag für zahlreiche Einsätze der Freiwilligen Feuerwehren gesorgt. Es gab bis zum Abend aber keine großen Sachschäden. Der Bahnverkehr war ebenfalls betroffen.

15.03.2019