Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Süße Lauenburgische Liebeserklärung an seine Gäste
Lokales Lauenburg Süße Lauenburgische Liebeserklärung an seine Gäste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 01.04.2016
Ohne Reue drei Sorten zu probieren, ist bei den kleinen „Torten Tapas“ kein Problem. Quelle: Fotos: Philip Schülermann

Klein, aber oho: Die Hofcafés im Lauenburgischen haben sich für ihre Gäste ganz besondere Leckereien ausgedacht. Ihre Torten gibt es zum nun zweiten Mal im Probierformat — ganz ohne Reue können Tortenfans gleich drei Stücke der süßen Sünden essen.

Zur Galerie
Zum ersten Probieren der Leckereien kamen die Tapas-Macher in das Dielencafé nach Kittlitz.

Himbeer-Schmand, Mocca-Baiser oder Limette-Joghurt: Beim Anblick eines üppigen Kuchentresens fällt die Wahl der süßen Versuchung oft schwer. Die Hofcafés und die Herzogtum Lauenburg Marketing und Service GmbH (HLMS) bieten die ländlichen Backkreationen in kleinen Portionen an. „Torten Tapas“ nennen sie die kleinen Köstlichkeiten. „Wir haben sie im vergangenen Jahr im Stillen getestet“, sagt HLMS-Geschäftsführer Günther Schmidt. Die Nachfrage sei sehr groß gewesen. „Wir freuen uns, dass so viele Cafés dabei sind.“

An zwei Wochenenden im April und September gibt es in den lauenburgischen Hofcafés die „Torten Tapas“. Manuela Kaiser von Kaiser's Hofladen & Café sagt: „Die Himbeeren kommen aus dem Nachbardorf, die Eier vom Bauern nebenan.“ In den Hofcafés bekomme man regionale Produkte und sie beziehen umliegende Betriebe mit ein — das sei nicht mehr selbstverständlich. Das weiß auch Kreispräsident Meinhard Füllner, der zum ersten Probieren gestern in das Kittlitzer Dielencafé gekommen war. Er selbst ist gelernter Bäcker und Konditor und sei beeindruckt vom Zusammenhalt der Betreiber. „Toll, dass die Cafés eine Solidargemeinschaft sind“, sagte er. „Das Konzept geht auf.“

Ein Teller mit drei „Torten Tapas“ kostet vier Euro. Auf ihm findet der Tortenfan ganz unterschiedliche Geschmäcker wie Bienenstich, Himbeerschnitte und Pfirsich-Schmand — jedes Stück nur ein paar Zentimeter groß, regt aber den Appetit an. „Jedes Café macht seine Torten anders“, sagt Hannelore von Witzendorff von der „Kutscherscheune“ in Groß Zecher. Viele Stammkunden kommen immer wieder, probieren aber auch die anderen Cafés und die Vielfalt an Torten aus. „Das gefällt den Kunden.“

Die Tapas „sind eigentlich aus einem Luxusproblem entstanden“, sagt HLMS-Chef Schmidt. Viele Kunden könnten sich an der Theke nicht zwischen den süßen Versuchungen entscheiden, aber kaum jemand schaffe drei Stücke im Originalformat — oder das schlechte Gewissen plagt sie.

Am 16. und 17., 23. und 24. April sowie am 17. und 18., 24. und 25. September laden die Hofcafés zum „Torten Tapas“-Schlemmen ein. „Dabei locken die gemütlichen Hofcafés nicht nur mit Tortengenuss, ländlicher Idylle und gelebter Gastlichkeit, sondern dienen auch als idealer Ausgangspunkt für eine Erkundungstour durch das schöne Herzogtum Lauenburg“, heißt es von der HLMS. Bei gutem Wetter können die Gäste ein paar Kalorien verbrennen: Auf Lödings Bauernhof am See kann man nach dem Verkosten eine Kanu- oder Ruderboottour auf dem Ratzeburger See unternehmen. Die „Kutscherscheune“ bietet eine Wanderung am Schaalsee an. Am Café „Hof Alte Zeiten“ in Schattin können Gäste eine Runde mit den hofeigenen Oldtimer-Traktoren drehen. Tortenfans kommen aber auch von weiter her. „Pfarrhof Café

& Heuherberge Ziethen“ und im „Schaalseehof Dargow“ bieten ihnen Übernachtungen an.

Die Hofcafés „sind ein touristischer Schatz“, sagt Günther Schmidt. Es sei besonders seiner Mitarbeiterin Christin Kiepke zu verdanken, dass das Konzept so gut funktioniere.

„Sie hält die Cafés zusammen, sagt ihr Chef Schmidt. Acht Betriebe machen mit — beinahe alle, die es im Lauenburgischen gibt.

Windbeutel, Schokoherz und Friesentorte, die Häppchen machen Lust auf mehr. Das sollen sie auch, denn sie sollen zeigen, welche Backkünste es in den Cafés gibt. Ob es die „Torten Tapas“ in das dauerhafte Angebot schaffen, ist fraglich. Die kleinen Kunstwerke nehmen viel Zeit in Anspruch und nicht jeder Betrieb habe dazu die Möglichkeit, sagt Schmidt.

Aber an acht Tagen in diesem Jahr gibt es drei Stücke Torte zu den Kalorien von einem.

Im ganzen Kreis und sogar in Mecklenburg gibt es die kleinen Leckereien für echte Tortenfans

An vier Wochenenden im April und September machen sie für ihre Gäste „Torten Tapas“: Frauke Koop (v.l) vom Hof „Alte Zeiten“, Hauptstraße 28, 23923 Schattin,   Britt Rühs vom Dielencafé, Dorfstraße 40, 23911 Kittlitz, Hannelore von Witzendorff, Zur Kutscherscheune, Lindenallee 15, 23883 Groß Zecher, Manuela Kaiser

von Kaiser's Hofladen & Café, Seestraße 58, 23911 Salem, Hans-Otto „Toto“ Eggert vom Schaalseehof, Alte Dorfstraße 1, 23883 Dargow und Andreas Löding von Lödings Bauernhof am See, Auf dem Ortskampe 1, 23911 Buchholz. Außerdem laden das „Café Q“, Kirchweg 1, 21524 Brunstorf und das Pfarrhof Café & Heuherberge, Kirchstraße 21, 23911 Ziethen zum Probieren der kleinen süßen Häppchen ein.

Von Philip Schülermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stadtwerke Media wirbt bei Bürgermeistern und Amtsvorstehern im Lauenburgischen und in Stormarn für ihr Ausbaukonzept — Kritik gibt es an der 55-Prozent-Quote.

01.04.2016

Mehr als 3,2 Millionen Euro will die Schleswig-Holstein Netz AG 2016 in das Stromnetz investieren.

01.04.2016

Seine 23-jährige Amtszeit — von 1959 bis 1982 — als Bürgermeister Berkenthins ist zwar nicht rekordverdächtig (Behlendorfs Adolf Martens brachte es auf 40 Jahre), ...

01.04.2016
Anzeige