Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Doppelte Frauenpower für die Gleichstellung
Lokales Lauenburg Doppelte Frauenpower für die Gleichstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 02.12.2018
Elke Hagenah (links) und Petra Oesterreich sind ab sofort gemeinsam im Einsatz für die Gleichstellung im Kreis Herzogtum Lauenburg. Quelle: hfr
Ratzeburg

Die Aufgaben einer Gleichstellungsbeauftragten im Kreis sind vielfältig. Eine Vollzeitstelle reicht im Grunde gar nicht aus, um allen Gemeinden gerecht zu werden, um sich bei all den Sitzungen und Gremien blicken zu lassen, wo es eigentlich angebracht wäre. Kein Wunder, dass Elke Hagenah seit Langem auf Verstärkung gehofft hat.

Engagiertes Duo

Bisher hatte sie die Stelle mit 19,5 Stunden pro Woche allein inne. Jetzt ist es endlich soweit. Die Gleichstellungsstelle ist ab sofort mit zwei Gleichstellungsbeauftragten besetzt: Petra Oesterreich hat nun die andere halbe Stelle bekommen.

Jetzt möchte das engagierte Duo sich vorstellen. Mit einem Tag der offenen Tür. „Wir laden zum 5. Dezember in unser neues Büro ein. Wir freuen uns auf viele Gäste und Interessierte.“ Wer sich mit Hagenah und Oesterreich unterhalten und sich über ihre Arbeit informieren möchte, hat dazu von 10 bis 15 Uhr in Ratzeburg an der Herrenstraße 5-7 Gelegenheit.

Per Gesetz geregelt

„Wir freuen uns sehr, dass durch diese Stundenaufstockung nun die vielen Themen rund um die Gleichstellung breiter und intensiver wahrgenommen werden können“, heißt es in der Einladung. Übrigens schreibt das Gesetz vor, wo und wie Gleichstellungsbeauftragte einzusetzen sind. Hagenah verweist auf das Gesetz zur Sicherung der Arbeit der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten, das für Kommunen ab 15000 Einwohner grundsätzlich eine ganze Stelle für die Gleichstellung vorschreibt.

Es wurde also höchste Zeit für die Besetzung der freien halben Stelle. Elke Hagenah ist mehr als froh, die ganze Arbeit mit Petra Oesterreich teilen zu können. „Die Aufgaben einer kommunalen Gleichstellungsbeauftragten umfassen neben der Beratung, Teilnahme an politischen Sitzungen, Projekt-, Vernetzungs- und Öffentlichkeitsarbeit auch die Mitgestaltung in der Personalentwicklung und der Personalauswahl“, erklärt Petra Oesterreich.

Mit großem Erfahrungsschatz

„Die Neue“ ist seit mehr als 23 Jahren beim Kreis Herzogtum Lauenburg beschäftigt. Sie war Verwaltungsfachangestellte im Fachdienst Kindertagesbetreuung, Jugendförderung und Schulen, Hilfeplanerin in der Eingliederungshilfe und zwölf Jahre Personalratsmitglied. „Insbesondere aus meiner langjährigen Erfahrung als freigestellte Personalrätin bringe ich einen großen Erfahrungsschatz für diese Arbeit mit.“

Am 5. Dezember sind nun alle eingeladen. Natürlich die Kollegen der Kreisverwaltung, aber „ganz besonders herzlich“ auch alle, die im Kreis leben oder arbeiten. „Wir wollen uns als Gleichstellungsbeauftragte vorstellen und freuen uns darauf, in unserem neuen Büro in netter Atmosphäre ins Gespräch zu kommen.“ Wer meint, in dem Job gebe es nicht viel zu tun, darf sich auf intensive Gespräche freuen: „Dabei können unsere Besucher das breite Arbeitsfeld kennenlernen, wir geben auch gern Informationsmaterial mit.“

Dorothea Baumm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit! So steht es auf dem Flyer der Hospizgruppe Ratzeburg, Mölln und Umgebung. Hospizvereine geben den Sterbenden heute die so wichtige besondere Zuwendung.

02.12.2018

Auf einem Recyclinghof im Gewerbegebiet Lanken sind am frühen ersten Adventssonntag sieben Autos komplett ausgebrannt. Problematisch: Die Feuerwehren kamen zunächst nicht auf das Gelände.

02.12.2018

Bei einem Großfeuer ist ein Bauernhaus in Bliestorf bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Alle Bewohner konnten sich unverletzt retten. Die Brandursache ist unbekannt, die Schadenshöhe auch. Löscharbeiten dauerten stundenlang an.

02.12.2018