Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg „Tannöd“ – Versuch einer Retrospektive im Theater im Stall
Lokales Lauenburg „Tannöd“ – Versuch einer Retrospektive im Theater im Stall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:57 04.10.2017

Wiederaufnahme im Theater im Stall: Mit dem Stück „Tannöd“ nach Andrea Maria Schenkel standen die Schauspieler der Cumpaney bereits im Frühjahr 2016 auf der Bühne im Theater im Stall. Erfolgreich – und wegen der vielen Nachfragen gibt es eine Wiederaufnahme des Stücks. „Tannöd“ ist ein Theaterstück nach einem bayerischen Kriminalfall. In der Nacht vom 31. März auf den 1. April 1922 werden auf dem abgelegenen Hof Hinterkaifeck, nahe der Gemeinde Gröbern in Oberbayern, sechs Menschen ermordet. Ihnen wurde mit einer Reuthaue der Schädel eingeschlagen. Die Umstände der Tat sowie Motiv und Täter sind bis heute nicht vollständig geklärt. „Tannöd“ ist der Versuch einer Retrospektive. Beteiligte und Beobachter kommen zu Wort und beleuchten durch ihre Sicht der Dinge, was in dieser Nacht geschehen ist, was die Gründe für diese Tat sind und wer der Mörder ist . . . Aufführungen sind am 6., 7., 8., 12., 13., 14. und 15. Oktober - jeweils 20 Uhr. Karten gibt es für 11 Euro unter www.theater-im-stall.de oder 04542/82 13 66.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonnabend wird in der Kulturwerkstatt im Haupthaus des Robert-Koch-Parks an der Möllner Hindenburgstraße eine Vernissage gefeiert. Der Lauenburgischen Kunstverein und das Lebenshilfewerk Kreis Herzogtum zeigen die Ausstellung „Salz“ – Kunst als Salz in der Suppe der Gesellschaft?

04.10.2017

Zwei Wochen lang machten 30 junge Leute – sozial Benachteiligte aus Deutschland und Dänemark sowie Studenten aus der Ukraine – in den Sommerferien gemeinsame Erfahrungen: beim Bau eines Wikingerschiffes und der anschließenden Fahrt auf dem wilden Dniestr in der Westukraine.

04.10.2017

Vor ein paar Jahren war der alte Dreischarpflug noch auf den Schlägen von Ex-Landwirt Hartmut Steinborn im Einsatz. Jetzt dient das landwirtschaftliche Gerät von einst als Bestandteil einer Skulptur, die der Büchener Künstler und Steinborns Nachbar Ludwig Vöpel entworfen hat.

04.10.2017