Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Tatort-Premiere am Drehort mit Milberg
Lokales Lauenburg Tatort-Premiere am Drehort mit Milberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 08.08.2018
Anzeige
Niendorf/St

Bereits seit 2003 ermittelt Axel Milberg nun schon als Klaus Borowski im schleswig-holsteinischen Tatort. Die Dreharbeiten zur neuesten Folge fanden in Niendorf an der Stecknitz im Kreis Herzogtum Lauenburg statt. Grund für den NDR, die offizielle Premierenvorstellung gemeinsam mit dem Norddeutschen Freiluftkino dorthin zu verlegen. In „Borowski und das Haus der Geister“ reist der Ermittler mit seiner neuen Kollegin Mila Sahin (Almila Bagriacik) zu einer Villa auf dem Land. Die Mutter seines Patenkinds Grete war dort vor vier Jahren spurlos verschwunden – und jetzt soll in dem Haus ein Geist umhergehen . . .

Die Darsteller um Axel Milberg und das Produktions-Team stellen bei dieser Premiere ihren neuesten „Tatort“ persönlich und direkt am Drehort vor. Am Sonnabend reist das Kinomobil dann auf die Domäne Fredeburg. Hier wird der Dokumentarfilm „Weit“ gezeigt. Er begleitet Gwen und Patrick auf ihrem 97000 Kilometer langen Weg um die Welt.

Beide Filme starten um jeweils 21 Uhr, in Niendorf ist der Einlass bereits ab 18 Uhr. Wie immer gilt: Sitzgelegenheiten sind selbst mitzubringen, für das leibliche Wohl vor Ort ist gesorgt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Jugendherberge in der Berliner Straße in Geesthacht wird mit einem reduzierten Umfang im Frühjahr 2019 ihren Übernachtungsgästen wieder zur Verfügung stehen ...

08.08.2018

Der Sportverein TSV Seedorf-Sterley bietet am Mittwoch, 29. August, um 16.15 Uhr, ein kostenloses Judo-Schnuppertraining an.

08.08.2018

Gelungener Probelauf für die Stadtwette zur NDR-Sommertour: In zwei Minuten und 15 Sekunden hatten Unterstützer das eineinhalb Meter große L des Schriftzugs Lauenburg/Elbe aus Drahtgeflecht mit Elbkies gefüllt. 20 Minuten Zeit haben die Lauenburger am Sonnabend, um den ganzen Schriftzug zu füllen.

09.08.2018
Anzeige