Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Thiede lobt Ruhe im Bildungssystem
Lokales Lauenburg Thiede lobt Ruhe im Bildungssystem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 16.11.2016

„Man muss dieser Landesregierung zugute halten, dass es ihr gelungen ist, Ruhe ins Bildungssystem zu bringen. Und eine Oberstufe für unsere Gemeinschaftsschule hätten wir bei einer anderen Regierung kaum bekommen.“ Dieses Lob von Lauenburgs Bürgermeister Andreas Thiede nahm Martin Habersaat gerne mit nach Kiel. Der 39-jährige Reinbeker, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, war auf Einladung des SPD-Ortsvereins Lauenburg gekommen, um über die Bildungspolitik zu berichten und einen Ausblick in die nähere Zukunft zu wagen. Die Ortsvereinsvorsitzende Renate Peters und der Lauenburger SPD-Fraktionsvorsitzende Martin Scharnweber, selbst Lehrer, moderierten einen munteren Abend rund um die Anforderungen an Schulen, Lehrkräfte und Bildungspolitik.

Die Koalition aus SPD, Grünen und SSW hatte zu Beginn der Legislaturperiode den Mut zu einer Eröffnungsbilanz: 1263 Lehrer- und 350 Erzieherstellen fehlten damals. Seitdem wurde viel in das Bildungssystem investiert, in der nächsten Legislaturperiode sollen die 100 Prozent Unterrichtsversorgung erreicht sein. Das Geheimnis der konstruktiven Ruhe im Bildungssystem sei ein großer Bildungsdialog 2012/2013 gewesen, so Habersaat: „Die Umwandlung von Regionalschulen in Gemeinschaftsschulen, die G8/G9-Diskussion, der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule, alle diese Themen wurden in einem breiten Rahmen diskutiert, die Empfehlungen aus dem Bildungsdialog ins Schulgesetz übernommen.“ An diese Empfehlungen fühle sich die SPD auch künftig gebunden. Die guten Erfahrungen aus dem Bildungsdialog will die SPD in der kommenden Legislaturperiode für einen Dialog zur Zukunft der Oberstufen nutzen. Dabei werde es auch um stärkere Wahlmöglichkeiten für die Schüler.

Die Gäste begrüßten die Idee aus dem Entwurf des Regierungsprogramms, in den kommenden Jahren einen Sozialindex einzuführen, nach dem Schulen mit „anspruchsvollerer Schülerschaft“ einen Personalaufschlag bekämen. Diskutiert wurde auch der Wunsch vieler Grundschullehrkräfte nach einer A13-Besoldung. Habersaat konnte diesen gut nachvollziehen, sah es aber als schwierig an, als einziges Bundesland vorzupreschen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Männervokalensemble „Vox Belarus“ singt in St. Johannis.

16.11.2016

Burgtheater zeigt Kindern aus sozialschwachen Familien das Märchen „Aladin und die Wunderlampe“.

16.11.2016

Nach einem Online-Voting werden 46 Vereine und Organisationen unterstützt.

16.11.2016
Anzeige