Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Turbulente Tagung der Baugenossen besiegelt umstrittenen Pächterwechsel
Lokales Lauenburg Turbulente Tagung der Baugenossen besiegelt umstrittenen Pächterwechsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 01.07.2013
Von Martin Stein
Vorstandsmitglied Werner Hölker bei seinem Lagebericht. Ganz rechts unter den Teilnehmern sitzt Klaus Schlie, der neue Aufsichtsratsvorsitzende der Kreisbaugenossenschaft.

An eine derart lange und teilweise chaotisch verlaufende Versammlung können sich selbst die älteren Mitglieder der Gemeinnützigen Kreisbaugenossenschaft kaum erinnern.

Ungeachtet aller Fragen, aller Kritik und allen Unmuts war das Ergebnis der bis Mitternacht dauernden fast fünfstündigen Beratungen aber eindeutig: Die 745 Wohnungen der Genossenschaft werden vom 1.

Januar 2014 an nicht mehr von der Oldesloer Wohnstätten GmbH, sondern von der Lauenburgischen Wohnungsgesellschaft mbH verwaltet.

Fast 180 Genossenschaftsmitglieder — und damit etwa dreimal so viele wie bei solchen Versammlungen üblich — füllten den großen Saal im Möllner Quellenhof, um über den Jahresabschluss, die Verwendung des Gewinns und andere Fragen zu beschließen. Vorstandsmitglied Werner Hölker leitete die Beratungen, obwohl das die Aufgabe von Aufsichtsratschef Herbert Günther gewesen wäre, Wortmeldungen wurden ungeachtet der Reihenfolge der Tagesordnung zugelassen, Abstimmungen ohne Bekanntgabe des Ergebnisses absolviert. Kommentar von Volkmar vom Hofe, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater des Verbandes norddeutscher Wohnungsunternehmen und gesetzlicher Prüfungsverband für die Kreisbaugenossenschaft: „Die Leute sind hier nicht sehr sattelfest mit der Satzung.“

Der Unmut zumindest eines Teiles der Baugenossen entzündete sich an der Vorstandsentscheidung, den Vertragspartner zur Bewirtschaftung der Wohnungen im Alleingang zu wechseln. Im Aufsichtsrat war dieser Kurs nur knapp mit 3:2 Stimmen gebilligt worden. Dass es in der Mitgliederversammlung letztlich bei einzelnen Proteststimmen blieb, lag offensichtlich am Argument des Vorstands, bei den Zahlungen an den Pächter künftig 100 000 Euro und damit fast ein Viertel der jährlichen Verpflichtung zu sparen und so mehr Geld für die Sanierung von zum Beispiel Küchen und Bädern zu haben. Eine Rede von Klaus Schlie setzte ebenfalls ein Zeichen.

Der Landtagspräsident ist Mitglied der Genossenschaft und Aufsichtsratsvorsitzender der Lauenburgischen Treuhand GmbH, der Muttergesellschaft der Lauenburgischen Wohnungsgesellschaft, der neuen Pächterin. Schlie versprach einen „ehrlichen und fairen Umgang mit unseren Kunden“, also den Genossenschaftsmitgliedern, und gab eine Garantie für stabile Mieten ab. Außerdem bekannte er sich zur Genossenschaftsidee, und er sprach die Versammlungsteilnehmer auch direkt an: „Es geht darum, dass Sie anständig, vernünftig wohnen.“ Bei der geheimen und sich deshalb lange hinziehenden Wahl des neuen Aufsichtsrates der Kreisbaugenossenschaft wurden die Kritiker der Vorstandsarbeit nicht wieder gewählt. Neuer Chef des Aufsichtsrates ist Klaus Schlie.

Ob jetzt wieder Ruhe in die Genossenschaft einkehrt, ist unklar. Wie zu hören ist, wollen Kritiker des Vorstands eine neue Mitgliederversammlung erzwingen.

991 Mitglieder
Mit einer Ausnahme hat der Aufsichtsrat der Gemeinnützigen Kreisbaugenossenschaft jetzt nur neue Mitglieder. Neben dem Vorsitzenden Klaus Schlie aus Mölln sind das Gerd Brinker aus Bad Oldesloe, Alfred Hoyer aus Schwarzenbek, Rolf Kunert und Wolfgang Wagner, beide aus Mölln; wiedergewählt wurde der Möllner Herbert Günther, bisher Chef des Aufsichtsrats.


Weitgehend stabil ist die Zahl der Mitglieder in der Kreisbaugenossenschaft, weil sich Zu- und Abgänge in etwa die Waage halten. Laut dem Vorstandsbericht gehören der Genossenschaft zurzeit 991 Mitglieder an.


Eine beachtliche Größe weist das Anlagevermögen der Genossenschaft auf. Es beträgt knapp 12,3 Millionen Euro.


Im Bestand hat die Genossenschaft 745 Wohnungen mit einer Gesamtfläche von 37 500 Quadratmetern. Dazu kommen zwei Büros und 98 Garagen.

Martin Stein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sandra (14) erhielt die meisten Stimmen bei der Wahl im Stadtspiel.

01.07.2013

Zahlreiche Jugendliche haben sich an einem Projekt beteiligt, um die jeweils andere Religion besser kennenzulernen. Initiiert durch den Kreisjugendring in Kooperation mit Imam Osman Celik von der DITIB Gemeinde Mölln und Pastor Matthias Lage von der evangelischen Kirche, trafen sich insgesamt 30 Konfirmanden mit 20 Koranschülern und erkundeten gemeinsam die Gebetshäuser.

01.07.2013

Bei den Tillympischen Spielen kann man seine Geschicklichkeit, seine Sportlichkeit und sein Denk-Vermögen testen. Alles begann mit dem Einzug der Zelte in die Stadt.

01.07.2013
Anzeige