Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Umwelt-Alarm auf der Elbe: Frachter verliert Öl
Lokales Lauenburg Umwelt-Alarm auf der Elbe: Frachter verliert Öl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 08.01.2013
Umwelt-Alarm an der Geesthachter Schleuse: Aus einem Tankschiff trat Diesel aus und verschmutzte das Wasser. Die Feuerwehr legte um das betroffene Schiff Ölsperren aus. Quelle: Timo Jann

Umgehend wurden die Feuerwehren aus Geesthacht und Lauenburg (mit der Ölwehr) alarmiert. Mit Ölsperren schlängelten die Einsatzkräfte das Tankschiff, das mittlerweile am Oberen Schleusenkanal festgemacht hatte, ein, um eine weitere Umweltverschmutzung zu verhindern. Elbabwärts reichte der Ölfilm bis weit in die Vier- und Marschlande. Insgesamt war die Wasseroberfläche auf einer Fläche von mehreren Zehntausend Quadratmetern verschmutzt.

Das Tankschiff war mit gut 1200 Tonnen Diesel und Biodiesel beladen und sollte eigentlich nach Magdeburg fahren. An der Schleuse wurde die Weiterfahrt durch die Behörden vorerst untersagt, bis geklärt werden kann, woher der Austritt der Ladung genau stammt. "Vermutet wird ein Austritt aus einem Tank, dessen Inhalt daraufhin umgehend in einen anderen Tank umgepumpt wurde", sagte Ingo Schwarz, Zugführer der Geesthachter Feuerwehr.

Das Wasser- und Schifffahrtsamt, die Wasserbehörde, die Wasserschutzpolizei und ein Versicherungsexperte waren vor Ort, um das weitere Vorgehen zu beraten. Während des etwa dreistündigen Einsatzes musste die Schifffahrt auf der Elbe vorübergehend eingestellt werden. tja

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier junge Männer sind heute Nacht

in eine Tankstelle in der Schweriner Straße eingebrochen und haben

Zigarettenstangen mitgenommen.

08.01.2013

Die Asbesttransporte aus der Region Hannover nach Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern bleiben weiterhin verboten. Das Verwaltungsgericht in Schleswig hat am Mittwoch einen Eilantrag der niedersächsischen Transportfirma zurückgewiesen.

08.01.2013

– Der Schreck saß tief, als in der Nüssauer Heide am Wochenende erhöhte Radioaktivität gemessen wurde. Spezialisten fanden jetzt heraus: Die Werte liegen im normalen Bereich.

08.01.2013
Anzeige