Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Zwei Autos krachen frontal ineinander
Lokales Lauenburg Zwei Autos krachen frontal ineinander
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 05.12.2018
Die Fahrer der beiden Autos sind bei dem Unfall in Groß Grönau verletzt worden. Quelle: Holger Kröger
Groß Grönau

Die Straße musste für rund eine halbe Stunde voll gesperrt werden, danach wurde der Verkehr bis 19.30 Uhr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Nach ersten Polizeiangaben ist die Ursache des Unfalls bisher nicht vollständig geklärt.

Beteiligt waren zwei Fahrzeuge, die aus unbekannter Ursache kollidierten, Darunter ein Fiat Punto mit Ratzeburger Kennzeichen. Das Auto wurde so stark beschädigt, dass es mit einem Kran auf einen angeforderten Abschleppwagen gehievt werden musste. Der Kleinwagen war nicht mehr fahrbereit. Auch der andere am Unfall beteiligte Kleinwagen musste abgeschleppt werden.

Die Fahrer der beiden Autos sind bei dem Unfall in Groß Grönau verletzt worden.

Eine Person ins Krankenhaus eingeliefert

Im Einsatz war neben der Feuerwehr Groß Grönau auch ein Rettungswagen und mehrere Einsatzfahrzeuge der Polizei. Die Unfallstelle wurde abgestreut, da Betriebsstoffe auf die Straße gelaufen waren. Um 19.30 Uhr wurde die Straße wieder für den Verkehr freigegeben. Mindestens eine Person wurde mit dem Rettungswagen in eine nahe gelegene Klinik gebracht.

RND/LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach zum Teil heftigen Bürgerprotesten wurde der Bebauungsplan für das Gebiet östlich der Seedorfer Straße in Ratzeburg überarbeitet, im Ausschuss breit diskutiert und jetzt neu beschlossen.

05.12.2018

Im Büchener Neubaugebiet Großer Sandkamp lassen die künftigen neuen Einwohner gerade die ersten Bagger anrollen, da denkt man bei der Gemeinde schon weiter und plant das nächste Baugebiet.

04.12.2018

Während im polnischen Katowice derzeit 13000 Experten über die Rettung des Weltklimas diskutieren, haben in Büchen 40 Unternehmer über ganz konkrete Projekte zur Kohlendioxideinsparung gesprochen.

04.12.2018