Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg „Unsere Polizisten sind nicht langsam“
Lokales Lauenburg „Unsere Polizisten sind nicht langsam“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 06.09.2016
Anzeige
Lauenburg Mölln

In der Einsatzstatistik der Polizei im Lauenburgischen (LN berichteten) sollten laut Burkhard Peters, Landtagsabgeordneter der Grünen aus Lauenburg, zwei Dinge auseinandergehalten werden. Nach Eingang des Notrufs dauere es durchschnittlich 13,7 Minuten, bis die Polizei im Lauenburgischen erscheine. „Doch unsere Polizisten sind im Durchschnitt in nur 6,5 Minuten am Einsatzort, nachdem sie von der Leitstelle alarmiert wurden“, so Peters. Für einen solch großen, teils dünn besiedelten Kreis, sei das auch im Landesvergleich kein schlechter Wert.

Konstantin von Notz, Grünen-MdB aus Mölln. Quelle: J. Burmester

„Die lauenburgischen Beamten sind nicht zu langsam unterwegs oder zu wenig und zu weit weg, sondern die Leitstelle in Lübeck braucht oftmals schlichtweg zu lange für die Weiterleitung des Notrufs“, sagt Peters. Dass sei nicht nur im Lauenburgischen so. Die Differenzierung mache deutlich, dass nicht die Schließung von Kleinst- Revieren die Ursache für die verfehlte Zehn-Minuten-Vorgabe sei, sondern eine mangelhafte Disposition durch die Leitstellen. Zentralere und besser koordinierte Strukturen sorgten viel eher für rasche und sichere Polizeipräsenz, so Peters.

Es sei immer gut, die Arbeit unserer Polizei kritisch, aber konstruktiv in den Blick zu nehmen, um sie zu stärken und so Sicherheit zu erhöhen – erst recht, wenn es um die Wartezeit nach einem Notruf gehe, sagt Konstantin von Notz, grüner Wahlkreisabgeordneter im Bundestag und stellvertretender Fraktionsvorsitzender. „Doch dann sollten wir auch genau und mit Sachverstand hinschauen“, kritisiert von Notz.

Angesichts der jüngsten terroristischen Attacken aber auch der anhaltend hohen Einbruchskriminalität seien viele Menschen derzeit verständlicherweise verunsichert. „Anstatt populistischer Schnellschüsse, die nur eine Scheinsicherheit vorgaukeln, aber Sicherheit oftmals nicht erhöhen, sind seriöse und besonnene Reaktionen und eine genaue Analyse bestehender Defizite gefragt“, erklärt von Notz.

Es brauche eine gut ausgestattete, gut ausgebildete und gut organisierte Polizei in Bund und Ländern. Alles andere helfe weder den betroffenen Bürgern, noch den Polizeibeamten, sagt der Bundestagsabgeordnete aus Mölln.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Besuch im kleinen Museum am Markt gewährt seltene Einblicke ins Schaffen des Bildhauers – Zusammen mit der Gründung des Freundeskreises konzentriert sich die Erinnerung auf die Eulenspiegelstadt.

06.09.2016

Seit 25 Jahren steht der Name Schloss Plüschow für engagierte Kunstförderung weltweit.

06.09.2016

Offizielles Stadtlied der „Medizinmänner“.

06.09.2016
Anzeige