Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Unterlagen zum Abbau des Forschungsreaktors Geesthacht nun öffentlich
Lokales Lauenburg Unterlagen zum Abbau des Forschungsreaktors Geesthacht nun öffentlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 28.11.2016
Das Vorhaben umfasst die Stilllegung des Forschungsreaktors FRG-1, der von 1958 bis 2010 gelaufen war, sowie den Abbau der Forschungsreaktoranlage und des sogenannten Heißen Labors. Quelle: Timo Jann
Anzeige
Kiel/Geesthacht

In dieser Zeit kann jeder Einwendungen gegen das Vorhaben einreichen, wie das Ministerium am Montag mitteilte. Die Einwendungen sollen dann ab 21. März 2017 im Sachsenwaldforum Reinbek mit den Kritikern und Vertretern des Helmholtz-Zentrums erörtert werden. Später werde das Ministerium dann über die Anträge entscheiden.

Das Vorhaben umfasst die Stilllegung des Forschungsreaktors FRG-1, der von 1958 bis 2010 gelaufen war, sowie den Abbau der Forschungsreaktoranlage und des sogenannten Heißen Labors. Auch die Zerlegung des Reaktordruckbehälters des Nuklearschiffes „Otto Hahn“ und der Umgang mit sonstigen radioaktiven Stoffen in einer Transportbereitstellungshalle gehören dazu. Nach Angaben des Helmholtz-Zentrums Geesthacht könnte der endgültige Abbau der kerntechnischen Einrichtungen im Jahr 2030 abgeschlossen sein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Andreas Thiede bleibt Bürgermeister von Lauenburg: Mit 86,8 Prozent der abgegebenen Stimmen wählten die Lauenburger den Amtsinhaber für weitere sechs Jahre.

28.11.2016

. Der Bundestag hat im jetzt beschlossenen Haushaltsplan für das kommende Jahr das Geld für insgesamt 32 Planerstellen im Wasserstraßenbau für Lauenburg bereitgestellt.

26.11.2016

Bundesweit gibt es mehr als 900 Tafeln mit mehr als 60000 ehrenamtlichen Helfern – Im Kreis Herzogtum Lauenburg sind es vier Tafeln, die auf Spenden und Hilfe angewiesen sind.

26.11.2016
Anzeige