Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg „Vereine müssen sich deutlich modernisieren“
Lokales Lauenburg „Vereine müssen sich deutlich modernisieren“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 21.10.2012
Anzeige
Herzogtum Lauenburg

Lübecker Nachrichten: Sie haben ihren Schatzmeister verloren, woran lag das?Wolf von Kleist: Nun ja, „verloren“ ist nicht das richtige Wort, unser Herr Hoffmann hatte mich als Vereinsvorsitzenden schon im Januar um seinen Rückzug gebeten. Selbst ein so gutes und zuverlässiges Vereins- und Vorstandsmitglied hat das Recht nach zehn Jahren zuverlässiger Arbeit von seinem Amt zurückzutreten, zumal wenn er oder sie schon 78 Jahre alt ist.LN: Was macht ein Ehrenamt attraktiv?Von Kleist: Attraktiv? Heutzutage ziemlich wenig. Es bedeutet viel Arbeit ohne jeden Verdienst, jedenfalls im finanziellen Sinn. Aber dennoch, obwohl es wie ein Widerspruch klingt: Die meisten von uns „Vereinsmenschen“ haben immer so ein Gefühl dass das, was wir tun, „Sinn macht“, und das ist oft sehr befriedigend.LN: Warum gibt es dann in vielen Vereinen Probleme, Leute für dieVorstandsarbeit zu finden?Von Kleist: Vielleicht hat dies mit der Vorstellung oder Befürchtung zu tun, übermäßig Verantwortung übernehmen zu müssen – dabei hält sich diese Verantwortung in Grenzen, denn in den Vereinen gilt immer noch: „Einer für alle, alle für einen.“LN: Liegt es vielleicht auch an Ihnen, dass sich niemand für die Vorstandsarbeit findet?Von Kleist: Läge es an meiner Person, hätte man mich schon längst gefeuert. Läge es an uns Vorstandsmitgliedern, wären wir wohl alle disqualifiziert für so ein Amt. Unser Bürgermeister ist einer unserer Beisitzer. Nein, es liegt nicht an Personen, sondern an den möglichen Anforderungen, die, wie gerade im Fall unseres ausscheidenden Schatzmeisters, manchen Menschen einfach zu hoch erscheinen.LN: Warum ist es gerade für junge Menschen wichtig, sich freiwillig und ehrenamtlich zu engagieren?Von Kleist: Es ist wohl wie mit dem „Freiwilligen Sozialen Jahr“. Die, die es absolviert haben, fühlen sich fast immer bestätigt etwas „Richtiges“ getan zu haben, etwas Sinnvolles, etwas, was einen Menschen durchaus für die Zukunft prägen kann. Ich würde mir wünschen, dass wir den jungen Menschen in unserer Gesellschaft auch anbieten könnten: Mein freiwilliges Vereinsjahr. Ich bin mir sicher dass sich viele junge Menschen dafür begeistern könnten. Aber hier stehen wir erst am Anfang, Ich werde ab dem Februar nächsten Jahres mit vielen Vereinen in Norddeutschland Kontakt aufnehmen, um ein gemeinsames Konzept für so ein Projekt zu entwickeln.LN: Spielt die Vereinsarbeit noch eine Rolle fürs berufliche Fortkommen?Von Kleist: Nein. Vielleicht in einem Golfclub, aber selbst dort gelten heute andere Werte.LN: Wie wird ihr Verein mit der veränderten Altersstruktur fertig?Von Kleist: Am besten gar nicht … aber dies wäre eine Leugnung der demografischen Entwicklung. Wir haben heute völlig andere gesellschaftliche Strukturen als noch vor 40 oder 50 Jahren, und Institutionen wie die Vereine müssen sich, um ihres Überlebens Willen, deutlich modernisieren. Daran führt kein Weg mehr vorbei.LN: Sind Vereine in Zeiten von Facebook, Twitter & Co. nicht längst überholt?Von Kleist: Natürlich sind die sozialen Netzwerke, die das Internet anbietet, stark im Kommen. Allerdings glaube ich nicht, dass sie die überall gewachsenen Vereine komplett ersetzen werden. Auf Facebook kann man nicht Fußball spielen. Virtuell lässt sich keine Vereinsarbeit machen, da brauchen wir meistens Menschen vor Ort und nicht am PC. Allerdings sollte einmal darüber nachgedacht werden ob man dem sogenannten Vereinswesen in Deutschland nicht eine etwas modernere Verpackung gibt. Allein die Bezeichnung Verein wirkt für viele Menschen heutzutage abschreckend.LN: Wie könnte man die öffentliche Wahrnehmung von Ehrenamtlichen verbessern oder junge Leute zum Nachahmen anregen?Von Kleist: In dem wir eine Vorbildfunktion haben könnten, ohne rechthaberisch zu sein. Das empfinden viele junge Menschen als uncool, um das mal so zu sagen. Und die Wahrnehmung erzielen wir einfach dadurch, dass wir etwas leisten und darüber sprechen. Kommuniziert wird das über die Presse, die uns Vereinen meistens wohl gesonnen ist.LN: Der Trend, sich ehrenamtlich zu engagieren, ist rückläufig. Welche gesellschaftlichen Folgen könnte eine solche Entwicklung inDeutschland haben?Von Kleist: Eher wohl soziologische Folgen, die zunehmende Individualisierung und damit verbundene Egozentrierung kann nicht gut für das Zusammenleben der Menschen insgesamt sein. Zu zweit geht vieles besser, mit vielen manches besser, dazu sind wir wohl auf diese Erde geworfen worden. Vielleicht sind ehrenamtliche Vereine nicht der Weisheit letzter Schluss, aber in jedem Fall Orte, an denen man sich hören, sehen, fühlen kann, und das mit Menschen die mitmenschlich sind.LN: Sie sind vor dreieinhalb Jahren von Hamburg nach Lauenburg gezogen, haben vor einem Jahr den Vorsitz von Pro Lauenburg übernommen. Warum engagieren Sie sich so stark?Von Kleist: Aus Dankbarkeit für die freundliche Aufnahme, die meiner Familie und mir damals entgegengebracht wurde. Aus Liebe für diese so besondere norddeutsche Stadt mit ihren Eigenheiten, ihren Individuen, ihren Gruppen und Talenten. Es ist eine starke Verbundenheit, die einem dann auch diese Kraft gibt, die man braucht für solch ein Ehrenamt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Schmetterling ist im Herbst schon auf seiner langen Reise in den Süden. Erst im Mai lässt er sich wieder bei uns blicken.

21.10.2012

Der Kreis Herzogtum Lauenburg will als erster Kreis in Schleswig-Holstein die Förderung der Volkhochschulen vollständig streichen. Es geht um 64 300 Euro im Jahr. VHS-Mitarbeiter, Dozenten und Hörer protestieren.

21.10.2012

Verdreckte Straßen gefährden den Verkehr. Die LN haben eine Streife begleitet, die Bauen auf die Finger schaut.

21.10.2012
Anzeige