Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Viel Lob zum Abschied
Lokales Lauenburg Viel Lob zum Abschied
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 29.05.2018
Marita und Erich Püst (v.li.) mit dem Vorsitzenden der FWG, Ole Thun und Vizebürgermeister Heiko Bürger, die eine A-Paul-Weber-Litografie überreichten. Quelle: Foto: Jens Burmester
Groß Schretstaken

Heiko Bürger, designierter Nachfolger Püsts und derzeit noch Vizebürgermeister würdigte die Verdienste des 68-jährigen Landwirts, der schon seit vier Jahren Rentner ist. „Viel zu oft wird vergessen, dass Bürgermeister ein Ehrenamt ist, das von allen Beteiligten viel abverlangt“, so Bürger. Die Tätigkeit eines Bürgermeisters sei nicht immer angenehm, man könne es nicht immer jedem recht machen. Allerdings gebe diese Aufgabe dem Amtsinhaber auch einiges zurück.

„Du, lieber Erich, konntest viel Nachhaltiges in unserer Gemeinde bewegen. Das ist ein Wert, der dich auch langfristig befriedigen kann“, wandte sich Bürger an den scheidenden Bürgermeister. Er ließ

dann noch einmal den Werdegang des Erich Püst Revue passieren. Zwei Amtsperioden sei er „nur“ Gemeindevertreter gewesen. In seiner dritten Wahlzeit habe er dann das Amt des Bürgermeisters übernommen.

Sein erstes großes Projekt war die zentrale Abwasserversorgung. Ab 1990 wurde im Ort gebuddelt. Bürger bezeichnete das als Mammutprojekt für den Bürgermeister. Im Jahr 2001 feierte die Feuerwehr ihr 75-jähriges Bestehen. Auch hier war Püst engagiert, denn er war immerhin bis zur Wahl zum Bürgermeister zehn Jahre lang Gemeindewehrführer und darüber hinaus noch von 1995 bis 2013 Amtswehrführer des Amtes Breitenfelde.

Im Jahr 2002 verwirklichte Püst den Bau des Dorfgemeinschaftshauses und schob das erste Baugebiet am „Bullerberg“ mit an. 14 Bauplätze wurden dort erschlossen, genau wie 2010 im zweiten Baugebiet „Püngelshof“. In seiner Amtszeit wurde der Feuerlöschteich saniert, eine neue Fahrbahndecke in der Langen Twiete eingebaut, der Rad-und Gehweg in der A-Paul-Weber Straße ausgebaut.

Seit 2014 freuen sich die Bürgerinnen und Bürger über schnelles Internet der Stadtwerke Media und nicht vergessen darf man die 600-Jahr Feier der Gemeinde Groß Schretstaken im Jahre 2007. In diesem Jahr wurde auch die Verwaltungsgemeinschaft des Amtes Breitenfelde mit der Stadt Mölln besiegelt. „Erich Püst hat immer ein gutes Gespür für Fördergelder gehabt“, erklärte Bürger.

Auch Ole Thun, Vorsitzender der Freien Wählergemeinschaft (FWG) dankte Püst, der seit 44 Jahren Mitglied der FWG ist. „Mit deinem persönlichen Einsatz hast du unsere Wählergemeinschaft stark geprägt.

Deine Arbeit für Groß Schretstaken verdient in höchstem Maße Anerkennung und Respekt.“

Nachdem auch Wehrführer und Stellvertreter dem Noch-Bürgermeister gedankt und ihn mit einem Präsentkorb bedacht hatten, ergriff Püst selbst das Wort. Sichtlich ergriffen dankte Püst den Gemeinderäten, aber besonders seiner Familie, an erster Stelle seiner Frau Marita und seinen drei erwachsenen Kindern. „Bürgermeister zu sein, bedeutet nicht nur Arbeit. Bürgermeister sein macht auch Spaß. Jetzt höre ich auf und möchte mich um meine Familie, besonders um meine Enkelkinder kümmern. Meine Frau und meine Familie haben mir immer den Rücken freigehalten. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar.“

Von Jens Burmester

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Wir bieten das Selbstpflücken seit 1972 an, aber so früh wie in diesem Jahr sind wir noch nie in die Saison gestartet“, sagt Jochen Putfarken erstaunt, der bei Hohenhorn auf mehreren Feldern Erdbeeren anbaut. „Hätte mir das zu Ostern jemand gesagt, hätte ich das nicht geglaubt.“

29.05.2018

Das morgige Gastspiel des Chinesischen Nationalzirkus im Augustinum Mölln muss verschoben werden.

29.05.2018

Die Rettungswagen im Kreis können immer häufiger die gesetzlich vorgeschriebene Hilfsfrist nicht einhalten. Selbst die eingeräumte Toleranz von zehn Prozent Überschreitungen auf die kreisweite Anzahl der Einsätze wird deutlich überschritten. Problembereiche sind vor allem die Region Nusse, aber auch Orte östlich des Kanals im südlichen Kreisgebiet.

30.05.2018