Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Vier Mal Spitzenunterhaltung bei den Kulturtagen Dechow
Lokales Lauenburg Vier Mal Spitzenunterhaltung bei den Kulturtagen Dechow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 11.02.2016
Mit rasiermesserscharfem Witz und federleichtem Tastenschlag unterhält Kabarettist Axel Pätz das Dechower Publikum im November.
Anzeige
Dechow

Schweden, Ungarn, Israel. Und immer wieder Dresden. Weltweit füllt die „Compagnie Bodecker & Neander“ große Konzertsäle. Alexander Neander und Wolfram von Bodecker haben ihr Handwerk bei dem weltberühmten Pantomimen Marcel Marceau gelernt. Ihre Programme begeistern Tausende, große Arenen sind ruckzuck ausverkauft. Wer jetzt allerdings schnell ist, hat gute Chancen, das aktuelle Programm „Hereingeschneit“ direkt vor der Haustür zu erleben. Das Duo gastiert nämlich im Dezember erneut bei den Kulturtagen in Dechow.

Kartenservice

Tickets gibt es in Ratzeburg bei der Tourist-Info (☎ 04541/8000-886) oder direkt bei Irmgard von Putkamer, ☎ 038875/33460. Die Karten kosten im Vorverkauf 19 Euro, für die Dezemberveranstaltung fallen 21 Euro an. Ermäßigung gibt es für Schüler, Studenten und Harz IV-Empfänger.

Veranstaltungsort

Am besten erreichen Sie Dechow, wenn Sie über über die B 208 über Ziethen und Mustin Richtung Schwerin fahren. Kurz hinter Mustin geht es links ab, wenig später rechts ab. „Haus Dechow“ liegt rechts an der Dorfstraße (Nummer 1).

Mit 200 Einwohnern ist Dechow eine recht kleine Gemeinde im Westen des Landkreises Nordwestmecklenburg. Ein schmuckes Dorf, liebevoll restaurierte Bauern- und Fachwerkhäuser, in der Dorfmitte „Haus Dechow“. Der Veranstaltungsort wurde von den Bürgern in jahrelanger Arbeit und in Eigenregie restauriert. Im Saal des ehemaligen Gasthauses tagt heute der Gemeinderat — und dort finden auch die Veranstaltungen im Rahmen der Kulturtage Dechow statt. Für Weltstars wie die Herren Bodecker und Neander ist es ein ganz und gar ungewohntes Gefühl, in einem derart kleinen Raum auf der Bühne zu stehen. Und, wie sie im LN-Interview erzählen, eine tolle Erfahrung zugleich, denn nirgendwo sonst haben sie als Künstler einen so direkten Draht zum Publikum.

Die beliebte und in aller Regel fix ausverkaufte Veranstaltungsreihe findet in diesem Jahr bereits zum zwölften Mal statt. Initiatorin ist die kulturbegeisterte Irmgard von Putkamer. Sie hat Dechow mit ihrem Mann eher zufällig entdeckt. 2001 war es, als das Paar den Ort fand. Und das Haus, in dem es heute wohnt. Damals war es baufällig, musste saniert werden. 2003 zog Irmgard von Putkamer ein, 2005 wurden die „Kulturtage Dechow“ ins Leben gerufen.

Es ist kein langes Nachdenken nötig, damit sich die Neu-Dechowerin an die erste Veranstaltung erinnert. Eingeladen war der Hamburger-Spott-Verein: Die Kabarettisten Christian Biermann-Ratjen, Gaby und Krischan Koch präsentierten ihr Programm „Letzte Ausfahrt Schnelsen-Nord — eine kabarettistische Odyssee“. Der Abend war ein voller Erfolg, aber im Vorfeld hat Irmgard von Putkamer Blut und Wasser geschwitzt.

Ein Rest dieser Nervosität ist bis heute geblieben. „Da ist immer ein bisschen Angst: Wird das Publikum das Programm annehmen?“ Niemals wird ein Künstler blind gebucht: „Ich gucke mir alles persönlich und live an. Ein kleines You-tube-Video ist nicht ausreichend, ich möchte den Künstler auf der Bühne erleben.“ Seine Präsenz und seine Interaktion mit dem Publikum sind wichtig. Christian Biermann-Ratjen, den die Veranstalterin für die Premiere engagiert hatte, kannte sie vorab nur als Notar. „Da hatte ich schon Bedenken. Was, wenn er auch auf der Bühne staubtrocken ist?“ War er nicht — und dass er damals als Jurist in Gadebusch praktizierte, wirkte sich auf den Kartenverkauf auch positiv aus.

Der Jahresbeginn ist für Irmgard von Putkamer immer hektisch und arbeitsreich. Die Verträge mit den Künstlern müssen abgeschlossen und geprüft sein, der Flyer muss erstellt und gedruckt werden, die Karten müssen erstellt und in den Vorverkauf gebracht werden — und dann kommen immer schon die ersten Kunden.

Auch die Veranstaltungen selbst sind arbeitsreich. „Ich mag das Gesicht der Kulturtage sein, aber ohne die vielen ehrenamtlichen und begeisterten Helfer hier im Ort ginge gar nichts. Dechow trägt das fantastisch mit“, sagt Irmgard von Putkamer voller Begeisterung.

Kulturtage 2016

Das Jahresprogramm der Kulturtage Dechow umfasst jährlich vier Veranstaltungen. Den 2016er Reigen eröffnet Armin Fischer am 18. März mit seinem Programm „Das verkan(n)tete Genie. Ein Pianist packt aus“. Geboten werden Pointen und Piano, laut Flyer „führt Armin Fischer mit lässigem Charme und trockenem Witz hinter die Kulissen des Pianistenlebens“.

Am 10. April gibt es ein Gastspiel des Lübecker Theaters Combinale. Die Realsatire „Über Mütter“ führen Sigrid Dettlof, Dagmar Dreke und Alexandra Neelmeyer auf; diese Vorstellung beginnt bereits um 18 Uhr.

Am 18. November bittet Axel Pätz zum „Tastenkabarett“ mit dem Titel „Chill mal!“. Am Klavier ist er ein Könner, sein Witz ist scharfzüngig — beste Unterhaltung garantiert für Freunde des feinen, geistreichen Kabaretts.

Den letzten Termin hat sich einmal mehr die Compagnie Bodecker & Neander reserviert. Die Pantomimen haben ihr Handwerk beim großen Marcel Marceau gelernt. Am 9. Dezember heißt es „Hereingeschneit“.

Ratzeburg Aus Dorothea Baumm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 500 Bürger kamen gestern Abend zur Vorstellungsrunde der Bürgermeisterkandidaten in die Stadtwerke-Arena.

11.02.2016

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Produktionsstätte in Lauenburg macht das Chemiewerk Worlée der Stadt ein besonderes Geschenk: 5,7 Millionen Euro werden in den Neubau eines Verwaltungsgebäudes und die Sanierung des Laborgebäudes investiert. Los geht es bereits kommenden Monat, im März 2017 soll alles fertig sein.

11.02.2016

Nach dem Schlagabtausch in der Stadtwerke-Arena treffen die Bürgermeisterkandidaten am Donnerstagabend in der letzten Stadtvertretersitzung vor der Wahl aufeinander. Ab 19 Uhr stehen im Rathaus am Markt 21 Tagesordnungspunkte auf dem Programm - unter anderem der Bebauungsplan für das Gelände der neuen Rettungswache am Brook.

11.02.2016
Anzeige