Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Vom Museumshafen Oevelgönne nach Mölln
Lokales Lauenburg Vom Museumshafen Oevelgönne nach Mölln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 17.05.2017
So schmuck präsentierte sich die flotte Dampf-Deern „Mathilda“ gerade erst beim Hafengeburtstag. Quelle: Fotos: Hfr

In Hamburg lebten zwei Ameisen, die wollten nach Australien reisen. Das war bei Ringelnatz, und wie wir alle wissen, kamen die Krabbler nicht weit. Hamburg ist aber auch der Heimathafen von „Mathilda“. Die Dampfpinasse ist vom 22. bis zum 27. Mai zu Gast in Lübeck – und auf dem Weg dahin macht sie in Geesthacht, Lauenburg und Mölln Station.

Die schmucke Deern „Mathilda“ folgt einer Einladung des deutschen Dampfbootvereins zu seinem Jahrestreffen in Lübeck. Ein Höhepunkt ist die Konvoifahrt von Lübeck nach Travemünde am Dienstag. Und an Christi Himmelfahrt starten die Dampfboote am Geniner Ufer zu einer Wettfahrt.

„Ein Schiff gehört auf das Wasser! Dieser Satz gilt auch für uns, die wir ,Mathilda’ betreiben und in Fahrt halten wollen. Uns fasziniert die historische Technik, die auch heute noch zuverlässig ihren Dienst verrichtet. Und daran möchten wir möglichst viele Menschen teilhaben lassen“, erklärt Christoph Beyer, Chief-Maschinist.

„Mathilda“ ist nicht nur eine Attraktion für die Besucher des Hamburger Hafens, sie macht auch auf den Seitenarmen der Elbe eine gute Figur. In der Dove-Elbe befindet sich ihr Liegeplatz am Steg des Hamburger Yacht-Clubs. Sie ist übrigens die kleinste Vertreterin der Hamburger Dampferflotte und gehört seit 2006 zum Bestand des Museumshafens Oevelgönne (MhOe).

„Wir gehen davon aus, dass wir am 20. Mai um 17 Uhr bei der Segler-Vereinigung Geesthacht, also im Geesthachter Hafen direkt am Schleusenkanal, festmachen“, erklärt Beyer mit Blick auf die dreitägige Fahrt von Hamburg nach Lübeck. „Sonntag werden wir vermutlich gegen 12 Uhr kurz in Lauenburg anhalten und dann gegen 16 Uhr in Mölln sein.“

Da die Fahrt keinem strikten Fahrplan folgen kann und die Zeiten nicht sicher sein können, hat Beyer einen wertvollen Tipp für alle, die das Schiff unbedingt sehen möchten: „Unsere ,Mathilda’ hat sogar eine sogenannte ,Maritime Mobile Service Identity’ und ist damit weltweit sichtbar auf den einschlägigen Vesseltrackern. Mit ,MMSI: 211201970’ kann man uns immer verfolgen. So arbeiten Shipspotter, weil die Zeiten speziell bei Schleusungen immer ein bisschen Wunschdenken sind.“ Na denn, liebe „Mathilda“ nebst Crew – gute Fahrt, immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel, und herzlich willkommen im schönen Herzogtum Lauenburg!

 teo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige