Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Waldbodenbrand in Geesthacht
Lokales Lauenburg Waldbodenbrand in Geesthacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 27.04.2011
Am Mittwochnachmittag brannte es im Geesthachter Stadtwald. Quelle: Timo Jann
Geesthacht

Die Feuerwehr rückte mit mehreren Lösch- und Tanklöschfahrzeugen aus, mit einem geländegängigen Einsatzleitwagen wurde der Wald nach der genauen Einsatzstelle abgesucht. Forstwirte der Stadt, die gerade im Stadtwald arbeiteten, hatten bereits mit Hilfe von Schaufeln erste Löschversuche unternommen. Doch erst durch den Einsatz von zwei Strahlrohren konnten die Flammen gelöscht werden. Mehrere tausend Liter Wasser wurden verbraucht.

"Es herrscht absolute Trockenheit, dadurch bedingt ist die Brandgefahr in der Natur gerade extrem hoch", sagt Förster André Guiard, der auch den Stadtwald betreut. Offenes Feuer im Wald ist jetzt tabu, macht er deutlich. Möglicherweise hatte eine achtlos weggeworfene Zigarette am Mittwoch gegen 14.30 Uhr das Feuer im Wald ausgelöst. Im Lauenburgischen herrscht mit Stufe 4 von 5 die zweithöchste Gefahrenklasse für Wald- und Flächenbrände vor. tja

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Renaissance für den Widerstand gegen die Atomkraft: Zehntausende Menschen waren am Ostermontag bundesweit auf den Beinen, um gegen die Nutzung der Kernenergie zu demonstrieren. Hintergrund: Dienstag vor 25 Jahren hatte sich das Reaktorunglück in Tschernobyl ereignet. Allein in Krümmel demonstrierten nach Polizeiangaben 8000 bis 10000 Menschen. Anschließend zogen sie unter dem Motto „Einfach Vielfalt leben“ zum Menzer-Werft-Platz.

26.04.2011

Vermutlich eine Serie von Brandstiftungen hält die Feuerwehrleute in Büchen und Umgebung in Atem. Bilanz allein über Ostern bisher: Mindestens 300000 Euro Schaden. Wie durch ein Wunder erlitt bisher nur ein Feuerwehrmann leichte Verletzungen.

25.04.2011

Ein schwerer Unfall auf der Landesstraße 203 endete am Ostersonntag für eine 71-jährige Seedorferin noch einmal glimpflich.

24.04.2011